Elisabeth Watzlawek und Jan Lobermeier bilden die Doppelspitze des Ortsverbandes der Grünen in Bergisch Gladbach.

Nach Ansicht der Grünen ist der Entwurf des Integrierten Klimaschutzkonzeptes der Stadt Bergisch Gladbach ein weiterer wichtiger Schritt zur Umsetzung der grünen Ziele für die Stadt. Nun gelte es, den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen.

Bündnis 90 /Die Grünen freut sich sehr über die Veröffentlichung des Integrierten Klimaschutzkonzepts der Stadt Bergisch Gladbach. Als eines der Hauptanliegen der aktuellen Ratsperiode legt dieses wegweisende Konzept den Grundstein für ambitionierten Klimaschutz in unserer Stadt.

Grüne Kernforderungen und Inhalte des Wahlkampfprogramms spiegeln sich im Konzept deutlich wieder. Der Umstieg auf Erneuerbare Energien, der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobilität, die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, der Ausbau des Rad- und Fußverkehrs, Schwammstadt und Hitzeaktionsplan – all dies sind wichtige Teile des detaillierten Maßnahmenverzeichnis. Das Integrierte Klimaschutzkonzept ist somit ein weiterer wichtiger Schritt zur Umsetzung der grünen Ziele für Bergisch Gladbach und ein großer Erfolg für den Klimaschutz.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN legt großen Wert darauf, dass Maßnahmen im Klimaschutz klar strukturiert und überprüfbar sind, um einen nachhaltigen Wandel zu gewährleisten. Mit klar definierten Zieldaten bei den Umsetzungsschritten wird eine Basis für die Nachverfolgbarkeit und Messbarkeit gelegt, die eine effektive Kontrolle des Fortschritts ermöglicht. 

Mehr zum thema

Wie Bergisch Gladbach den Klimaschutz voranbringen will

Mit dem Entwurf für das Integrierte Klimaschutzkonzept der Stadt Bergisch liefern die Klimaschutzmanagerinnen eine gründliche Bestandsaufnahme, spüren Verbesserungspotenziale auf, entwickeln eine Strategie und listen jede Menge konkreter Maßnahmen auf. Jetzt geht der Entwurf in die Beratung der Ausschüsse – wir haben schon einmal einen Blick hinein geworfen. Dabei fällt auf: den größten Teil der Einsparungen müssen die privaten Haushalte liefern.

Das Integrierte Klimaschutzkonzept ist ein großer Erfolg für das neu aufgebaute Klimateam der Verwaltung, das mit seiner engen Vernetzung in alle Fachbereiche eine Querschnittsaufgabe des kommunalen Klimaschutzes erfolgreich bewältigt. Die Bedeutung von Klimaschutz betrifft alle Abteilungen und Mitarbeiter*innen gleichermaßen. Mit dem Integrierten Klimaschutzkonzept liegt nun endlich ein Fahrplan vor, der es diesen ermöglicht, richtig durchzustarten.

Elisabeth Watzlawek, Vorstandssprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bergisch Gladbach, betont die Bedeutung des Integrierten Klimaschutzkonzepts für die Zukunft der Stadt: „Das Integrierte Klimaschutzkonzept ist ein Meilenstein für Bergisch Gladbach auf dem Weg zu einer klimafreundlichen und zukunftsfähigen Stadt. Es zeigt, dass wir den Ernst der Klimakrise erkannt haben und entschlossen handeln. Mit den klar definierten Zielen und Maßnahmen legen wir den Grundstein für einen nachhaltigen Wandel und setzen ein positives Beispiel für andere Kommunen.“

Jan Lobermeier, ebenfalls Vorstandssprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bergisch Gladbach, fügt hinzu: „Das Integrierte Klimaschutzkonzept spiegelt unsere grünen Kernforderungen wider und setzt diese konsequent um. Es ist erfreulich zu sehen, dass unsere Anliegen im Bereich erneuerbare Energien, Elektromobilität, öffentlicher Nahverkehr, Rad- und Fußverkehr sowie Klimaanpassungsmaßnahmen Berücksichtigung finden. Wir sind stolz darauf, Teil einer Stadt zu sein, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzt und die Weichen für eine nachhaltige, lebenswerte Zukunft stellt.“

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN möchte die Gelegenheit nutzen, allen Beteiligten zu danken, die an der Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzepts beteiligt waren. Nun ist es an der Zeit, den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.