Mail-Affäre belastet Hastrichs Bewerbung in Rheine
Neben den örtlichen Medien hatte auch die  BLZ berichtet, dass sich der Bergisch Gladbacher Sozial- und Jugendamtsleiter Bruno Hastrich um eine Stelle in Rheine beworben hat – und es in den Kreis der letzten vier Bewerber gekommen war. Nun wird (zum Teil) klar, wie diese vertrauliche Information in die Presse gelangt ist: Ein Maulwurf, offenbar in der SPD-Fraktion im Stadtrat von Rheine, hatte eine SPD-interne Mail mit dem Ergebnis der Vorauswahl weitergeleitet – und anderem an die Arbeitgeber der vier Bewerber, aber auch noch an viele andere. Rheines Bürgermeisterin entschuldigte sich bereits bei den Bewerbern, eine der vier hat sich jedoch bereits mit Verweis auf die Indiskretion zurückgezogen.
Quelle: Ahlener Zeitung, Presseschau 18.9.2010

Stadt hält an Schließung von vier Jugendzentren fest
Dieser Punkt war in der Kurzfassung von Lutz Urbachs Sanierungsprogramm keine Rede, den die  Stadtverwaltung veröffentlicht hatte: Wie ursprünglich geplant sollen nun doch offenbar vier der sieben Jugendzentren in offener Trägerschaft geschlossen werden. Nach heftigen Protesten hatte es zunächst so ausgesehen, als ob da doch noch ein Kompromiss gefunden werden könne, doch jetzt trägt offenbar auch die CDU den geplanten Kahlschlag mit. Der KSTA zitiert Christian Buchen, den jugendpolitischen Sprecher der CDU:

“Ich halte es nicht für sinnvoll, überall Gelder zu streichen und alle Jugendclubs notdürftig zu betreiben.”

Damit liegt er auf der Linie des ursprünglichen Verwaltungsvorschlages. Demnach werden nur die zentralen Jugendzentren Quirls, Krea und Ufo erhalten, die anderen Einrichtungen sollen dicht machen.
Quelle: KSTA
Weitere Informationen:
Droht den Jugendzentren der Kahlschlag, Beitrag vom 8.7.2010
Alle Beiträge zur Jugendarbeit
Dokumentation: Lutz Urbachs Sparvorschläge für 2010

Schulmuseum Katterbach soll an Trägerverein gehen
Auch das Schulmuseum in Katterbach soll von der Stadt in die Trägerschaft des Museumsvereins übergehen, will allerdings Eigentümerin des Gebäudes und der Sammlung bleiben. Das ganze soll eine Einsparung von 8000 Euro pro Jahr bringen. Der Kulturausschuss stimmte zu, bei einer Enthaltung  von Tomas M. Santillan (Linke/BfBB).
Quelle: KSTA, die Sparpläne der Stadt im Detail, Lutz Urbachs Sparkonzept

Bürgerinterview:
Bürgermeister Lutz Urbach steht uns für ein
ausführliches Gespräch zur Verfügung -
zu seiner Arbeit und Gladbachs Problemen.
Kommen Sie mit zum Interview - oder reichen
Sie Fragen ein! Alle Infos

Opposition schweigt bislang zu Sparplänen – Ausnahme: Grüne
Bislang halten sich außer der CDU die Parteien mit einer Stellungnahme zu den Sparplänen der Stadtspitze sehr zurück. Als erster wagte sich gestern der Fraktionschef der Grünen, Günter Ziffus, vorsichtig aus der Deckung. Nach seiner Meinung seien Kürzungen bei Schulbibliotheken, beim Theater und beim Sport vermeidbar. Aber:

„Die Steuererhöhungen gehen in die richtige Richtung. Wir haben das bereits für den Etat 2010 gefordert, aber gleich auf den Kölner Satz. Das wären nochmal 520 000 Euro mehr, und wir könnten auf einige Härten verzichten. Auch eine  Hotelsteuer kommt in Betracht.”

Quelle: BLZ

SV 09 holt den ersten Punkt – bei der Fortuna im Südstadion
Ausgerechnet beim Auswärtsspiel bei der Fortuna Köln hat der SV 09 ein 1:1 erkämpft – und damit den ersten Punkt dieser Saison.
Quelle: SV 09

Hiobsbotschaft für die Karnevalsvereine
Bei der KG Alt Paffrath flatterte ein folgenschwerer Brief der Deutschen Rentenversicherung auf die Tisch. Demnach müsste die KG Beiträge für Künstler, die auf  Sitzungen auftreten, Beiträge an die Künstlersozialkasse zahlen. Bei  3,9 Prozent der Gage kämen allein für die Paffrather 5000 Euro für die vergangenen fünf Jahre zusammen. Die BLZ zitiert Martin Gerstlauer,  Präsident der Paffrather KG und Vorsitzender der Vereinigung zur Erhaltung und Pflege heimatlichen Brauchtums:

„Das ist ein echtes Problem. Diese Geschichte nimmt Größenordnungen an, die wir nicht mehr steuern können.“

Und auch auch die anderen Karnevalsvereine werden mit einem Brief der Rentenversicherung rechnen müssen.
Quelle: BLZ

Stadt und offene Träger wollen Familien stärken
Alles, was das Familienleben erleichtert, ist das  Thema von vier Aktionswochen, die öffentlichen und freien Träger der Familienbildung nach den Herbstferien einladen. Arbeiterwohlfahrt, die Familienbildungsstätte Bensberg, das Deutsche Rote Kreuz, die Katholische Familienbildungsstätte, die Stadt und die Volkshochschule konzentrieren sich dabei auf Gesundheits- , Ernährungs- und Erziehungsfragen.
Quellen: KSTA, Cityweb mit dem ganzen Programm

Weitere Berichte

  • DIE LINKE./BfBB fordert Maßnahmen für starken Schulabschlussjahrgang 2013 vorzubereiten. Tomas M. Santillan
  • RI Research Instruments GmbH im Technologiepark Moitzfeld gewinnt Auftrag über 25 Mio €. Pressemitteilung
  • Backdiscounter “BackWerk” (276 Filialen) eröffnet am 1.10. in der Grünen Ladenstraße, gegenüber Altes Pastorat, Franzz
  • Sparda-Bank West zieht in die Johann-Wilhelm-Lindlar Straße 10 (gegenüber Marktkauf, derzeit Großbaustelle), Franzz
  • Überraschendes 3:3 des TV Refrath gegen BC Beuel zum Bundesliga-Auftakt, Refrath Online
  • Holger “Familienpfleger” Müller hat es jetzt auch in den KSTA geschafft

Frische Videos

  • Heimspiel des SV 09 gegen 1. FC Kleve endet mit Niederlage, RheinBergTV
  • Therapeutisches Reiten in der Grundschule Bensberg, KSK-Aktion
  • Eine Schulwiese für die GGs Hebborn, KSK-Aktion

Die lieben Nachbarn

  • Endgültiger Sieg für die Bewohner von Steinenbrück, Overath: Keine Rostasche am Lüderich,   BAV-Versammlung zieht Antrag zurück, KSTA, alle Berichte über die Deponie am Lüderich

Das bringt der Tag

  • Donnerstag, Informationsveranstaltung zur Gartensiedlung Gronauer Wald, 19 Uhr im Ratssaal Bensberg
  • Alle Termine

Aktualisierung: Was der Tag bringt

Diese Presseschau gibt den Stand am Morgen wieder. Tagsüber kommen laufend Nachrichten herein. Die greifen wir in unserem Twitterkanal i_GL auf – doch das ist etwas für Spezialisten. Aber ab sofort können Sie die Kurznachrichten hier bequem verfolgen. Falls Sie die Presseschau schon morgens lesen lohnt es sich also, im Laufe des Tages noch mal vorbei zu schauen. Falls Sie selbst twittern und ihre Meldungen hier erscheinen lassen wollen: markieren Sie ihre Tweets mit #gl1. Das reicht.



Zur Erklärung:

  • Alle Meldungen in umgekehrt chronologischer Reihenfolge, die aktuellsten ganz oben.
  • Automatische Aktualisierung alle 15 Minuten. Wenn Sie mit der Maus über den Kasten fahren erscheint rechts ein Schieberegler, man kann auch mit den Pfeiltasten nach unten scrollen.
  • RT steht für ReTweet ( Meldungen, die nur weitergeleitet wurden), hinter @ folgt der Absender. “RT @ksta_rbo” steht also für eine Meldung des KSTA, die aufgegriffen und an die eigenen Leser weitergeleitet wurde.

Sie wollen mehr über Twitter wissen?
Wie funktioniert das hier? Was ist eigentlich Twitter? Was bringt mir das?

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.