Sie haben es bis zum Schluss selbst nicht glauben wollen – doch nun haben sie es geschafft: Die Bergisch Gladbacher Band Cat Ballou hat auch das Finale des großen Musikwettbewerbs “Köln rockt” gewonnen. Die vier Gladbacher schlugen nicht nur fast 300 Bands aus der ganzen Region, sie warfen am Freitag Abend an Bord der MS Energie auch noch die letzten drei Konkurrenten mit einem mitreißenden Auftritt aus dem Rennen.

Foto: Cat Ballou

Damit ist klar: die derzeit beste “Kölner” Band kommt aus Bergisch Gladbach. Ihr Erfolgsrezept: Pop, Ska und gute Laune.

Der Kölner Stadt-Anzeiger hat den Wettbewerb veranstaltet, daher gibt es auch bei ksta.tv alle Videoberichte über Cat Ballou und das Finale. Der Hauptgewinn ist übrigens eine Einladung von Brings: Cat Ballou dürfen beim Brings Jubiläumskonzert im nächsten Jahr im Rhein-Energie-Stadion als Vorband spielen – vor 47.000 Zuschauern. Dabei ist Cat Ballou (Namenspatin ist die Heldin einer Westernkomödie) alles andere als ein Newcomer. Die vier Musiker (auf dem Foto von rechts nach links)  Oliver Niesen (Gitarre) , Bassist Kevin Wittwer, Keyboarder Dominik Schönenborn und Schlagzeuger Michael Kraus kennen sich schon aus Grundschulzeiten, wo sie erste Lieder komponierten. Seit zehn Jahren spielen sie gemeinsam, zunächst in einer Schülerband. Dann gründeten sie 2005 Cat Ballou, haben seither zahlreiche Auftritte in der Region absolviert und viele Preise abgeräumt. 2008 nahmen sie ihre erste Platte “Schokolade” bei SoundgateRecords in Burscheid auf.

“Aus den kleinen Jungs wurden Männer, die es heute verstehen ihr Publikum zu begeistern”, schreiben sie selbst auf Ihrer Facebookseite.

Michael Kraus

Zuletzt hatte Drummer Michael Kraus, der Mann mit der Wollmütze, für Aufsehen gesorgt – als er sich der Casting Show “Unser Star für Oslo” bei Stefan Raab stellte. Zwar flog er schon in der ersten Runde raus – und überließ Lena Mayer-Landrut generös ihre Karriere beim „Eurovision Song Contest“. Und gut, dass es aus der Solokariere von Kraus nichts wurde – denn sonst wäre es mit dem Sieg bei “Köln rockt” vielleicht nichts geworden. (Hier das Video von seinem Auftritt)

Cat Ballou macht gute Musik – und gute Laune. Die ehemalige Schülerband spielt eine Mischung aus Ska, Rock, Pop und Indie – mit deutschen Texten.

Hier eine kleine Hörprobe:

Die sechs Songs der CD "Schokolade" kann man sich bei last.fm anhören + runterladen.

Dabei lassen sie sich nicht in eine Schublade stecken, sondern sehen sich selbst so:

“Es geht nicht darum einem Gengre gerecht zu werden, sondern viel mehr die Musik breit zu fächern und sie somit für jedermann zugänglich zu machen! Der Spaß steht dabei immer im Imperativ! (…) Die Musik ist individuell einsetzbar und unterstreicht die “vorlautkommerziellen” deutschsprachigen Texte. Wir besingen Alltagsthemen, wie die Liebe, das Wetter, das allgemeine Wohlbefinden und Vic Vaporub aus ganz vielseitigen Blickwinkeln.

So stellte sich die Band vor dem Finale bei “Köln rockt” im Video vor:

Einen guten Eindruck von der Musik gibt dieser Auftritt:

Hier der Heim-Auftritt 2009 im Bergischen Löwen:

Übrigens wird es in der bald anlaufenden Session einige Gelegenheiten geben, Cat Balou live zu sehen. Denn die vier Musiker hatten angekündigt, in diesem Jahr den Kölner und Bergischen Karneval tüchtig aufzumischen. Den richtigen Sound und die richtigen Songs dafür haben sie schon drauf, berichtete der Jeckenreporter vom Vorstellabend der Kajuja im Tanzbrunnen:

“Wie es aussieht, haben sie das Zeug, im Kölner Karneval Fuß zu fassen. Mit simplen Gitarren-Riffs und einfachen, aber wirkungsvollen Drumbeats kommen sie als lupenreine Indie-Pop-Band rüber. Ihr Lied vom 11. Gebot („Karneval ze fiere“) ist ein gerappter Reggae, der gut swingt. Viel Beifall. Das schnörkellos einfache „Wir feiern mit Pauken und Trompeten“ bekam sehr viel Beifall.”

Wir freuen uns schon. Und fordern außerdem ganz schnell ein Heimspiel des “Köln rockt”-Gewinners!!!

Weitere Informationen:

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.