Drummer-Guru Danny Gottlieb begeisterte die Bergisch Gladacher Jazz-Fans

Danny Gottlieb, Schlagzeuger aus den USA (Florida, Jacksonville) war nach Köln gekommen, um gemeinsam mit Peter Fessler eine CD einzuspielen, die nächstes Jahr veröffentlicht werden soll. Da nutzte er die Gelegenheit, mit ihm noch ein Konzert in Bergisch Gladbach zu geben, gerne. Zur Überraschung aller Anwesenden brachten die beiden noch Bertold Matschat aus Göttingen mit, der nicht nur ein großartiger Pianist ist, sondern auch ein Mundharmonika-Virtuose. „Der neue Toot Stileman“ verkündete Fessler und jeder, der Matschat hörte, glaubte es sofort.
Fessler selbst, die „Stimme des deutschen Jazz“, beherrscht neben außergewöhnlichem Gesang auch virtuos das Gitarrenspiel und erzeugt mit dem Mund Sound-Effekte wie Pfeifen, Vogelgezwitscher oder Meeresrauschen (übrigens so echt, dass manch einer glaubt, dies werde von Band eingespielt). Zum Glück ist er so vielseitig, denn seine Gesang-Stimme litt unter einer Stimmbandentzündung. „Nicht Dramatisches, das behebt sich wieder, ist ja keine Kehlkopfentzündung – ich werde eben mehr Gitarre spielen als sonst“, hatte der Künstler im Vorfeld beschwichtigt und an dem Konzerttermin festgehalten, auch wenn die Ärzte ihm abgeraten hatten.

Weltstar Peter Fessler lebt in Bergisch Gladbach

Allerdings fand das Konzert dann nicht auf der Dachterrasse statt, wo zusätzlicher Wind seiner Stimme eventuell geschadet hätte, sondern im voll besetzten Spiegelsaal. In der Pause und nach dem Konzert konnte die Gäste aber den Abend auf der Dachterrasse bei Kerzenschein ausklingen lassen, den Bossa-Nova noch im Ohr.
Danny Gottlieb, den legendären Pat Metheny-Drummer, hat Fessler vor einigen Jahren bei einem gemeinsamen Projekt mit der NDR-Big Band kennen und schätzen gelernt. Berthold Matschat ist seit vielen Jahren sein Freund: „Das ist selten in unserer Branche.“ Aber Fessler kann gut Kollegen lieben und loben: Nächste Woche wird er deshalb auch in Dresden die Laudatio beim Jazz-Echo halten.

Viele Autogramme gab Danny Gottlieb

PDFDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.