Die Choryfeen mit handerCover

Erst seit zwei Jahren gibt es den Frauenchor Choryfeen, der jeden Dienstag im CBT-Wohnheim Magaretenhöhe in Rommerscheid probt – doch die inzwischen knapp 50 Frauen zwischen 14 und 74 unter Leitung von Conny Jung trauen sich etwas: an diesem Samstag gaben sie ihr erstes richtig großes Konzert im Pfarrsaal der Gemeinde St. Josef in Heidkamp.

Und sie trällerten keine Standards, sondern wagten sich an solche musikalischen Brocken wie Pink Floyd. Mit Erfolg.

Allerdings hatten sich die Choryfeen kompetente Unterstützung geholt – die einschlägig bekannte Bergisch Gladbacher Band handerCover, die bereits im vergangenen Jahr bei ihrem Konzert im Bock mit Pink Floyd-Songs begeisterten.

handerCover und die Choryfeen bei einer Probe

Im Pfarrsaal herrschte gleich familiäre Atmosphäre. Zwar dominierte die Fraktion der Ü40 – aber auch einige Jugendliche und eine große Truppe von Senioren hatte sich eingefunden. Die Choryfeen starteten auf der Bühne mit ein paar flotten, aber traditonellen Liedern.

Doch änderte sich die Atmosphäre schlagartig, als sich die Musiker von handerCover vor der Bühne gruppierten. Sie legten gleich mit dem Supertramp-Klassiker “Logical Song” los, dann folgten “Aquarius” aus dem Musical Hair, “Africa” von Toto, “Dreadlock Holyday” von 10CC  – und “The Wall” von Pink Floyd. Und immer haben die Rockmusiker ein grandioses Backup – die 50 Choryfeen verleihen den Stücken Tiefe und Kraft.

Zwischendurch spielt handerCover auch mal ohne Chorbegleitung. Doch die Damen bleiben auf der Bühne (sitzen) – und swingen mit.

Die Stimmung im Saal ist grandios, frenetischer Beifall belohnt Band und Chor.

Die Choryfeen

Als dritte (und leider letzte) Zugabe spielt handerCover “Dark Side of the Moon” von Pink Floyd. Zunächst intoniert Keyboarder Bernd Springwald das Thema alleine. Gerade bei den Senioren im Publikum recken sich die Hälse – wer spielt da eigentlich, was geht vor? Dann kommt Gitarrist Andreas Schmidt auf die Bühne, die anderen Bandmitglieder folgen. Die Choryfeen sitzen auf der Bühne, swingen begeistert mit – und stehen plötzlich auf, singen kraftvoll mit.

Ja. Die Rommerscheider Frauen haben Pink Floyd drauf. Und wie.

Fotos: handerCover

Weitere Informationen:

PDFDrucken

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Vielen Dank für diesen schönen Bericht. Auch für uns Sängerinnen war es ein tolles Erlebnis!

  2. Jetzt ärgere ich mich noch mehr, dass ich dieses Abend nicht miterleben konnte. War mir aber schon sicher, dass dies gut wird – aber so klasse!!! Da gratuliere ich allen Mitwirkenden! Klasse Musikidee! Weiter so! Das nächste Mal bin ich dabei und dann gibt es auch ein Foto :-)