Um die Ortsgruppe des Fahrradclubs ADFC war es still geworden. Jetzt kommt aus der Strundestadt und vom ADFC Köln ein neuer Impuls. Beim ersten Fahrradtreff am Montag ging es ums neue Stadtentwicklungskonzept, die Fahrradsternfahrt und neue Panoramaradwege.

Das Stadtentwicklungskonzept Bergisch Gladbach wird gerade in den Ausschüssen beraten und soll Mitte Februar vom Stadtrat verabschiedet werden. Viel Arbeit steckt in dem 180-seitigen Papier, das der Handlungsrahmen für die künftige räumliche Entwicklung in Bergisch Gladbach sein soll. Die von den Gutachterbüros im Konzept genannten Leitprojekte sollen mit Vorrang umgesetzt werden, zum Beispiel das Thema „Intelligente Mobilität“.

Weil das Verkehrsnetz seine Belastungsgrenzen erreicht hat, empfehlen die Gutachter, das Entwicklungspotenzial alternativer Verkehrsträger zu nutzen. Dazu gehöre neben einer „Stadt der kurzen Wege“ und flexibler Alternativen im ÖPNV ein zukunftsweisendes Rad- und Fußwegenetz. Die Fahrradinteressierten beim ADFC-Treff wollen sich näher mit den Empfehlungen der Gutachter beschäftigen und am dringend nötigen „integrierten Verkehrsentwicklungsplan“ mitwirken.

Im März steht ein Besuch der Kölner Fahrradmesse CYCOLONIA auf dem Programm. Am 10. und 11. März werden in der Kölner Innenstadt (EXPO XXI) neueste Trends rund ums Bike und urbane Mobilität präsentiert. Wieder soll ein Parcours für Einrad- und FahrradTrial und ein Streetbereich für BMX und Dirtbikes eingerichtet werden. Das Kölner Fahrrad-Feeling („Radfahren ist angesagt, nachhaltig und stylisch!“) passe auch an die Strunde, meinen die Gladbacher Fahrrad-Freunde. Zumal nun mit der Radregion Rheinland und der Naturarena Bergisches Land der Fahrradtourismus schlagkräftig unterstützt werde.

Davon kann sich jeder am 22. April persönlich überzeugen. Im Rahmen der Burscheider Umweltwoche wird ein großes Stück der Balkantrasse offiziell eingeweiht. Die in den 1980er Jahren aufgegebene Bahnlinie von Leverkusen-Opladen nach Remscheid-Lennep wurde im Volksmund als „Balkanexpress” bezeichnet. Seit einigen Jahren betreiben die Städte Burscheid und Wermelskirchen den Umbau der Trasse zum Fahrradweg.

Schon vor der Einweihung ist auf dem Teilstück, das in etwa parallel zur B 51 läuft, allerhand los. Zur Zeit führt der Weg von Burscheid über Wermelskirchen bis Remscheid-Lennep. Dort ist er mit dem „Wasserquintett“, einem weiteren Panoramaradweg im Bergischen, verknüpft. Das Teilstück von Burscheid nach Leverkusen-Opladen muss noch umgebaut werden; die entsprechenden Beschlüsse wurden kürzlich gefasst.

Die fünfte Kölner Fahrradsternfahrt am 17. Juni wird auch Startpunkte in Bensberg und Bergisch Gladbach haben. Dort schließt sich ein Gruppe aus Wipperfürth dem Fahrrad-Trek zum Kölner Neumarkt an. Mitfahren kann jeder, ganz ohne Anmeldung und egal, ob mit einem ganz normalen Fahrrad, einem Tandem, einer Rikscha oder einem Liegerad. Voraussichtlich ab Köln-Brück werden die Radfahrer von der Polizei begleitet.

Die Fahrrad-Aktiven aus Bergisch Gladbach wollen sich Ende März wieder im Brauhaus Zum Bock treffen. Interessenten wenden sich bitte an den ADFC Köln (www.rädche.de).

Weitere Informationen:

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Probefahrt: Die Balkantrassse ist zwischen Massiefen und Tente perfekt fahrbar. Nur in Hilgen (zwischen Sportplatz und altem Bahnhof) fehlt auf einer Strecke von etwa einem Kilometer noch der Asphalt. Manche Tunnel wurden zugeschüttet und stattdessen recht steile Rampen eingebaut: [URL=http://www.imgbox.de/show/img/NUhd8fadB1.jpg]http://www.imgbox.de/show/img/NUhd8fadB1.jpg[/URL]