Stephanie Tanzberger. Foto: privat

Sie wurde am 15.08.1979 in Leverkusen geboren – doch schon mit drei Tagen zog Stephanie Tanzberger ins Bergische Land und wuchs in Broichhausen auf.  Sie ging zur Grundschule Dürscheid und dann bis zur zwölften Klasse in die IGP in Paffrath. Doch mit 18 zog sie aus, um die Welt zu entdecken.

Die Reise war in Bonn zu Ende. Dort absolvierte sie eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin und ging anschließend in den OP der Uniklinik Bonn. Mit drei Kindern (Leon, Amélie und Marie) lebt sie in einer “richtig schönen Patchworkfamilie”, wie sie sagt.

Stephanie Tanzberger wohnt gerne in Bonn. Doch als sie sich dort in der Facebook-Gruppe “Du kommst aus Bonn, wenn …” mitmachen wollte, hieß es, aus Bonn komme nur, wer dort geboren wurde. So ein Quatsch, “in Bergisch Gladbach sind wir eh toleranter”, dachte sie – und richtete flugs eine eigene Gruppe “Du kommst aus Bergisch Gladbach, wenn …” ein.

Seither ist der Teufel los. Zunächst nur ein Dutzend, dann Hunderte, dann Tausende Bergisch Gladbacher beteiligten sich, tauschen Erinnerungen, Anekdoten und Fotos aus. Schulfreunde, die sich längst aus den Augen verloren hatten, treffen sich wieder. Kneipen, Treffpunkt und Cliquen leben neu auf. Die Gruppe ist noch nicht einmal eine Woche alt und hat schon fast 7000 Mitglieder, in der viel älteren Bonner Gruppe sind es “nur” 5600. Bergisch Gladbacher sind eben nicht nur toleranter, sondern auch kommunikativer.

Aber genug der Vorrede. Lernen Sie Stephanie Tanzberger näher kennen mit unserem Fragenbogen. Los geht’s, kurze Fragen, kurze Antworten.

Wie starten Sie in den Tag?
Mit je einer dicken Umarmung und Kuss meiner Kinder. Danach gibt es einen Kaffee.

Was wollten Sie als Kind werden?
Krankenschwester wegen Dr. Udo Brinkmann, Archäologin

Und was sind Sie geworden? OP-Schwester

Wohin laden Sie Kollegen am liebsten ein?
Zu mir nach Hause, ich koche unheimlich gerne. Oder ins Capricorn i Aries nach Köln.

Wohin gehen Sie gerne mit Familie/Freunden?
In den Märchenwald nach Altenberg weil es dort immer noch so schön ist wie früher. Mit meinem Mann besuche ich gerne das Mediterana in Bensberg weil man sich dort so wunderbar entspannen kann.

Lesen Sie mehr:
"Du kommst aus Bergisch Gladbach, wenn ...", iGL
"Du kommst auf Bergisch Gladbach, wenn ...", Facebook
Alle Fragenbögen: 26 Fragen an ...
26 Fragen an Fritz Roth

Wohin gehen Sie, wenn Sie ganz für sich sein wollen?
Ich gehe gerne in den Wald. Am liebsten in Broichhausen. In Broichhausen hat man wirklich seine Ruhe ;-)

Wie sieht für Sie ein perfekter Tag aus?
Wenn man die Ziele erreicht hat, die man sich gesteckt hat.

Tee oder Kaffee; Bier oder Wein? Kaffee; Wein

[poll id=”35″]

Was ist für Sie das größte Unglück?
Zu wissen, dass es einem Familienmitglied oder Freund nicht gut geht.

Stephanie Tanzberger. Foto: privat

Bitte ergänzen Sie: Bergisch Gladbach ist …
… mit seinem Umland  ein wunderbarer Ort zum Leben
… wo ich wieder zum Kind werde

Was ist Bergisch Gladbachs größter Pluspunkt?
Seine Menschen, zum Beispiel der Bestatter Fritz Roth, der bitte, bitte seine Vorhaben durchsetzen darf wie zum Beispiel ein Geburtshaus.

Was ist Bergisch Gladbachs größtes Problem?
Ich brauche von der A4 immer so lange bis in die Stadt.

Wenn Sie drei Wünsche für Bergisch Gladbach frei hätten, würden Sie …
…ein Kinderkrankenhaus bauen lassen
…in Herrenstruden das Schwimmbad wieder so umbauen wie es einmal war
…die IGP wieder rot anstreichen

Wenn Sie einen persönlichen Wunsch frei hätten, würden Sie …
…Haus im tiefsten Bergische kaufen

Was war Ihre größte Leistung? Meine drei Kinder

Was war Ihre größte Niederlage oder Ihr schlimmster Fehler?
Entschuldigung, ich bin ehrlich aber die bleibt privat

Mein großes Ziel ist es, …  alt zu werden und in Würde sterben zu dürfen

Was ist Ihre Stärke? Mein Humor, meine Leidenschaft und meine Familie

Was ist Ihre Schwäche? Angst vor Kleinigkeiten

Wie sind Sie als Chef? Ich bin kein Chef

 … und was würden Ihre Mitarbeiter sagen?
Ehrgeizig, lustig, kann sich aber auch wie Bernd Stromberg aufführen

Worüber können Sie sich richtig aufregen? Über unsere Gesundheitspolitik

Wer ist Ihr größtes Vorbild im Beruf?
Meine Großtante war Krankenschwester im Krieg

Wer ist Ihr Vorbild im Privatleben? Audrey Hepburn und Romy Schneider

Was war der beste Ratschlag, den Sie je erhalten haben?
Willst du gelten, mach Dich selten! Klappte bei Jungs! ;-)

Welchen Ratschlag würden Sie Ihrem Nachfolger/Ihren Kindern erteilen?
Meinen Töchtern erteile ich den oben genannten Ratschlag. Darüber hinaus sollen sie den Spruch befolgen: Leben und leben lassen…jeder Jeck ist anders

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.