Das ist der fünfte und letzte Teil einer Serie aus dem Papiermuseum Alte Dombach, alle anderen Beiträge finden sich weiter unten.

Bevor ich sie vergesse: Hier kommt die Lumpensammlerin. Irgendwie mussten die Lumpen ja in die Fabriken kommen. Und das machten die Lumpensammlerinnen. Mit Gewerbeschein!

Hier was nettes zur Sitzungskultur. Betrifft nicht die Karnevalssitzung, auch nicht die Ratssitzung, obwohl…. wenn ich da über letzteres so nachdenke…. lassen wir lieber das denken.

Klick macht größer und lesbar.

Alles aus Papier:

Natürlich kann man an manchen Stellen im Museum auch die Bauweise der Häuser sehen, wie sie früher waren. Und das Dach von innen hat mich doch begeistert.

Das wars. Natürlich gibt es auch einen Shop, in dem man alles mögliche aus Papier kaufen kann und alles was man braucht um Papier zu beschriften. Schöne Sachen haben die dort. Wer also mal ein etwas anderes Geschenk sucht, kann dort ruhig mal gucken gehen.

Weitere Informationen:

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.