Verwirrspiel der Caritas bei Schließung der Seniorenbegegnungsstätte
Die Caritas hat sich mit einer Pressemitteilung in Sachen “Schließung der Seniorenbegegenungsgstätte Mittedrin” im Laurentiushaus zu Wort gemeldet  und erklärt, sie gebe die Trägerschaft an die Stadt zurück. Gemeint war jedoch, dass sie die 40.000 Euro, die sie laut gerade erneuertem Vertrag mit der Stadt für den Unterhalt bekommt. Gleichzeitig weist die Gemeinde St. Laurentius das Argument zurück, für “Mittendrin” sei nach der Einrichtung einer Suppenküche im Laurentiushaus kein Platz mehr.
Quellen: BLZ, KSTA, Erklärung der Caritas auf Facebook
Weitere Informationen:
Alle Beiträge zur Caritas

Waatsack soll das Viktoria platt machen
Die Stadtverwaltung schlägt vor, das historische Gasthaus Waatsack auf die Fläche des geschlossenen Viktoria-Kinos zu verschieben, um so Platz für eine Neugestaltung der Kreuzung Hauptstraße/Odenthaler Straße zu erhalten. Der Plan soll nun im zuständigen Ausschuss beraten werden. Ein Fachfirma soll klären, was eine solche Verlegung des Waatsacks kosten würde. Djahangir Bahrami, der das Taco-Mex im Waatsack seit 14 Jahren betreibt, fühlt sich von der Entwicklung überfahren, würde aber auch am neuen Standort weitermachen wollen.
Quelle: BLZ
Weitere Informationen:
Alle Beiträge zum Waatsack
Alle Beiträge zum Viktoria

CDU will Gewerbegebiet Voislöhe kleiner planen
Die CDU stellt sich gegen die Planung der Verwaltung, in Voislöhe ein 19 Hektar großes Gewerbegebiet einzurichten. Wenn die Größe reduziert werde, unterstütze man die Pläne jedoch, stellt Fraktionschef Peter Mömkes klar. Dagegen lehnt die FDP das Gewerbegebiet komplett ab.
Quelle: KSTA
Weitere Informationen:
Alle Beiträge zum Gewerbegebiet Voislöhe

Bergische Köpfe

  • Walter Kabino , Vizechef des Berufskollegs Kaufmännische Schulen in Bergisch Gladbach (BKGL), geht nach 33 Jahren in den Ruhestand, BLZ

Berichte aus dem Karneval

Weitere Berichte

Das bringt der Tag (und der Rest der Woche)

  • Donnerstag, 19:30 Uhr: Im “Medizindialog” des EVK redet Chefarzt Heinz-Christian Rieband zum Thema “Schilddrüsenerkrankungen – Diagnostik und Therapie”, Gemeindesaal Quirlsberg neben der Gnadenkirche
  • Samstag, 10 bis 13 Uhr: Tag der offenen Tür in der Realschule im Kleefeld, alle Infos
  • Alle Termine

Aktualisierung: Was der Tag bringt


Wie funktioniert das hier? Was ist eigentlich Twitter? Was bringt mir das?

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Erstmal bin ich erleichtert, das der Abriss( ich hoffe) noch keine beschlossene Sache ist und Hoffnung zu Alternativen bestehen. Eine Verschiebung des Waatsack halte ich auch für fragwürdig, aber besser wie garnichts.
    Dann wäre ja jetzt der Zeitpunkt gekommen, über Alternativen nachzu denken.
    Oben genannte Alternativen sind mit Sicherheit eine Prüfung wert und es Bedarf der Kompromisse aller Beteiligten. Auch Kompromisse seitens der Autofahrer!!!!!!!!!!!!!
    Mir ist sogar ein ganz anderer abenteuerlicher Gedanke gekommen.

    “ Viktoria Kino wird abgerissen und dort wird eine Strassenspur gebaut“ Dann steht zwar das Haus mitten in der Strasse, aber die finde ich nicht so schlimm. Also quasi eine Art Kreisel um den Waatsack herum. Viele schöne Zebrastreifen und man kann bequem in den Waatsack und das Haus hätte eine zentrale Funktion und wär ein Hingucker.
    Manchmal sind abenteuerliche Gedanken nicht immer falsch, aber preiswerter mit Sicherheit.

  2. #Waatsack

    Zum Artikel in der BLZ „Viktoria-Kino: Der Waatsack soll rücken“ (auch online) möchte ich nur an den Beitrag „Bergisch Gladbach ist keine Bananenrepublik“ von Engelbert M. Müller (14. Januar 2013) erinnern. Die Verschiebung des Waatsack ist doch kein Deut besser als das Verfrachten ins Freilichtmusum Lindlar.

    Mich wundert, wie eine Stadt, die kaum Geld und Personal-Kapazitäten für eine zügige Schulsanierung hat, hier ihre Ressourcen verpulvern will.

    Hat eigentlich schon mal jemand geprüft, ob nicht eine in beide Richtungen befahrbare Laurentiusstraße (Tempo 20) die Kreuzung Odenthaler Straße / Hauptstraße ein Stück weit entlasten könnte? Mancher, der jetzt den großen Bogen in Richtung Innenstadt fährt, würde dann gewiss abkürzen. Was andererseits Ampel-Zeitfenster für einen Linksabbieger aus der Odenthaler Straße in die Hauptstraße schaffen könnte. Gewiss wären die Anlieger der Laurentiusstraße nicht erfreut (aber das sind die Menschen Am Mühlenberg auch nicht) und gewiss müssten einige Parkplätze Nähe Bock wegfallen. Aber einfach wär’s, billig und einen Versuch wert.