Heute gibt es an den Schulen Halbjahreszeugnisse. Das Zeugnis, das Bergisch Gladbacher Radfahrer ihrer Stadt ausstellen, würde zuhause manches Krisengespräch auslösen: Die Gesamtbewertung von 4,63 hieße in der Schule schlicht „mangelhaft “, Versetzungsgefahr!

Unter allen teilnehmenden Städten in NRW kommt die Strundestadt auf den letzten, unrühmlichen 84. Rang!

Beim Fahrradklimatest 2003 erzielte Bergisch Gladbach noch ein „ausreichend“ (Durchschnittsnote 4,18), 2005 war die Stadt mangels einer ausreichenden Zahl von Teilnehmern nicht dabei.

Mit 125 ausgewerteten Fragebögen wurde das Minimum von 75 Interviews diesmal deutlich überschritten. Erhoben und aufbereitet wurden die Daten vom Institut für Sozialforschung Bonn (infas). Das Projekt wird vom Bundesverkehrsministerium gefördert und von der Fahrrad-Fachhandelsgruppe ZEG unterstützt.

Die WDR-Lokalzeit von Freitag nimmt das Thema auf 
und hat Radfahrer und Stadtsprecher in BGL befragt

Die Pressemitteilung der Stadtverwaltung von Mitte November, in der das Schließen einer 130-Meter-Radweglücke entlang der Bensberger Straße gefeiert wurde, dürfte für lange Zeit die einzige zum Thema Fahrrad gewesen sein. So kassiert die Stadt beim Punkt „Werbung für das Radfahren“ auch ihre schlechteste Note (5,37).

Weitere Fünfen hagelt es bei

  • Stellenwert des Radverkehrs
  • Förderung in jüngster Zeit
  • Falschparker auf Radwegen
  • Reinigung der Radwege
  • Ampelschaltungen für Radfahrer
  • ,Winterdienst auf Radwegen
  • Breite der Radwege
  • Oberfläche der Radwege
  • Führung an Baustellen
  • Öffentliche Fahrräder

Mit anderen Worten: Eine Förderung des Radverkehrs ist für die Radfahrer nicht erkennbar. Erkennbar ist das bei den Antworten auf Frage 2: Kaum ein Radfahrer fühlt sich als Verkehrsteilnehmer akzeptiert (Note 4,39).

Die eher positiven Punkte sind schnell genannt:

Das Stadtzentrum ist einigermaßen zu erreichen (3,74), es werden vergleichsweise wenig Fahrräder geklaut (3,64), vor allem aber lassen sich die Bergisch Gladbacher das Radfahren nicht vermiesen: Die Antwort zur Frage, ob Radfahren Spaß oder Stress sei, tendiert zwar leicht in Richtung Stress (Durchschnitt 3,72), gehört aber noch zu den besseren Bewertungen der Kreisstadt.

Weitere Informationen:

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Kletterpark Diepeschrather Wald: Es ist erfreulich zu beobachten, dass der Stadtverwaltung Bergisch Gladbach von Bürgern und einer ! kritischen Zeitung auf die Finger geschaut wird. Es ist schon kurios, dass Pläne aus den 70’iger Jahren des letzten Jahrhunderts als Rechtfertigung herhalten und mit welch leichter Feder die Stadtverwaltung ernst zu nehmende Kritik von Anwohnern und Fachleuten zur Seite wischt. Es ist klassisch: Ein Pachtvertrag mit einem Investor wird unterschrieben und nun darf es keinen Widerstand mehr geben …..das nenne ich mal Behördenbasta…