Seit knapp 14 Tagen wird dort gearbeitet und ich finde, es geht zügig voran, auch wenn es sehr chaotisch aussieht. Denn an der Auffahrt zur Rampe bereitet man die Straße schon für die Asphaltierung vor. Aber der Rest versinkt noch im Chaos. Die Bilder sprechen für sich.

Weitere Informationen:
Was aus der Stationsstraße wird
Alle Beiträge zur Stationsstraße

An dieser Stelle steht der Laie allerings wieder und staunt. Ich war nicht die einzige, die dort stand und sich am Kopf kratzte. Was soll das werden? Eine Grünfläche? Nach Straßenführung sieht es nicht aus.

Und mal wieder amüsant, Menschen zu beobachten, die sich nicht damit abfinden wollen, neue Wege zu gehen.

“Wir sind hier immer gegangen, wir gehen auch weiter hier. Basta!” Auch mit dem Fahrrad quetscht man sich lieber durch diese enge Gasse, als den bequemeren Umweg über Hauptstraße und Poststraße zun benutzen. Zumal dort am Imbiss auch Leute stehen und ihre Portion Pommes rot/weiß verkimmeln. Wenn einem dort Gleiches entgegenkommt, wird das richtig böse. Na und? Dann muss der andere halt umdrehen und essen muss ja da auch niemand.

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.