Ursula Kolloch mit (v.l.) Seniorenkreis-Leiter Theo Barzen, Bürgermeister Lutz Urbach und “Überraschungsgast” Winfried Bergen

Aus Österreich und aus Norwegen kamen die Glückwunsch-Mails, die Bürgermeister Lutz Urbach in der Feierstunde verlas. Der Anlass: Ursula Kolloch wurde mit der Ehrennadel in Silber der Stadt Bergisch Gladbach für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement rund um das Schulmuseum Bergisch Gladbach ausgezeichnet. Den Rahmen hierzu gestaltete der Seniorenkreis der katholischen Kirchengemeinde St. Clemens in Paffrath mit ihrem Leiter Theo Barzen, wo die Geehrte zu einem Fachvortrag eingeladen war.

Carl Cüppers, Gründer des Schulmuseums

Ursula Kolloch ist das einzige noch lebende „Urgestein“ des Bergisch Gladbacher Schulmuseums; sie war von der ersten Stunde an dabei und hat bereits 1983 den Gründer Carl Cüppers bei der musealen Aufarbeitung seiner Sammlung unterstützt. 1987, als der „Arbeitskreis Schulmuseum“ ins Leben gerufen wurde, war sie Gründungsmitglied.

So kommt es nicht von ungefähr, dass die Ehrung auch überregional Aufmerksamkeit erregt: Ursula Kolloch hält heute noch Kontakt zu vielen Museen, sie hat im In- und Ausland dauerhafte, sogar freundschaftliche Verbindungen geknüpft.

So hoch ist ihr Ansehen, dass zur Feierstunde ein Überraschungsgast erschien: Winfried Bergen, der Leiter des Schulmuseums in Ahaus, hatte sich extra auf den 150 km langen Weg gemacht, um seiner Bergisch Gladbacher Kollegin zu ihrer Auszeichnung zu gratulieren und Lobeshymnen auf sie zu singen.

Aber auch Bürgermeister Lutz Urbach hatte allerhand zu berichten über die guten Werke der Geehrten, die er mit den Worten einleitete: „Ich hoffe, Sie haben einiges an Zeit mitgebracht.“

Im  März 2013 hat Ursula Kolloch ihre Arbeit vor Ort im Schulmuseum beendet, ist aber nach wie vor privat und am häuslichen Schreibtisch aktiv. 30 Jahre lang um die 30 Wochenstunden inklusive Wochenenden und Schulferien – das war wie ein zweiter Job neben ihrem Lehrerberuf. Gemeinsam mit Carl Cüppers und dem Ehepaar Magdalene und Heinz Trier bildete Ursula Kolloch eine starke Säule der wissenschaftlichen und pädagogischen Arbeit des Schulmuseums, das heute eine überregional geschätzte Bildungseirichtung und eines der kulturellen Aushängeschilder der Stadt Bergisch Gladbach ist.

Lesen Sie mehr:
Was Sie über das Schulmuseum in Katterbach wissen müssen
Alle Beiträge über das Schulmuseum Bergisch Gladbach

Die Arbeit von Ursula Kolloch ist in vielerlei Hinsicht von hoher Professionalität geprägt: Sie baute die schulgeschichtliche Bibliothek in Hand auf und beriet Wissenschaftler bis hin zu Professoren bei Forschungsarbeiten. Sie stellte Material für andere Museen und Film-/Fernsehbeiträge zusammen. Sie baute eine Sammlung von Schulwandbildern auf, die mittlerweile 6700 Exemplare umfasst. Sie hielt als „Fräulein Lehrerin“ historische Unterrichtsstunden ab, führte durch die Ausstellungen und veranstaltete museumspädagogische Angebote.

Sie konzipierte und gestaltete Sonderausstellungen nicht nur für Bergisch Gladbach, legte 1999 mit einem Kölner Schulprojekt den Grundstein für den Schwerpunkt „NS-Zeit“ des Schulmuseums und veröffentlichte 2001 einen Buchbeitrag zum Thema Ideologisierung der Kinder- und Schuljugend. Alles in allem eine Arbeit, die nicht nur das Schulmuseum überregional und sogar international bekannt gemacht hat, sondern auch dem Ansehen und Wohl der Stadt Bergisch Gladbach diente.

Der Rat der Stadt weiß dieses Engagement wohl zu schätzen und hat deshalb einstimmig beschlossen, Ursula Kolloch die Ehrennadel der Stadt in Silber zu verleihen, was Bürgermeister Lutz Urbach nun in der Feierstunde beim Seniorenkreis der Pfarre St. Clemens vollzogen hat.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Das Schulmuseum in Bergisch Gladbach ist eine wunderbare und interessante Einrichtung. Kinder und Erwachsene tauchen ein in die Schulwelt der Kaiserzeit. Nebenbei gibt es in den urigen Räumen auch viele Altertümchen zu bewundern, für den Fall, dass die strenge aber sehr fähige Lehrkraft vielleicht mal ein ungezogene Kind aus dem Unterricht verweist. :-)!
    Ich habe vor zehn Tagen mit einer Erwachsenengruppe am Unterricht teilgenommen, ein Fleißkärtchen, aber auch einen Verweis bekommen, weil ich nicht aufgepasst, geschwatzt habe!
    Ein Besuch lohnt sich für Erwachsene und Kinder. Der Besucher bekommt Respekt vor der Leistung der Lehrer der damaligen Zeit, die für wenig Lohn und minimale Hilfsmittel Bildung vermittelten und respektvolles Verhalten lehrten. Respekt aber auch vor den Ehrenamt -lern, die sich für diese kulturelle Einrichtung stark machen.