Szene aus „Dancing in Jaffa“, mit dem das Festival eröffnet wird

„Jede Jeck es anders – und das ist gut und richtig so.“ Mit diesen Worten begrüßt Bürgermeister Lutz Urbach im Programmheft des diesjährigen Filmfestivals „Nahaufnahme“ die Leser. Dreimal hat die Veranstaltungsreihe bereits in Bergisch Gladbach stattgefunden – jeweils mit den Themenschwerpunkten Migration und Integration.

In diesem Jahr heißt das Motto „Inklusion – In Vielfalt leben“. In der Woche vom 17. bis 21. November werden Spiel- und Dokumentarfilme an verschiedenen Orten im Stadtgebiet gezeigt, außerdem wie schon in den letzten Jahren auch ein Puppenspiel, das Gerd Pohl vom Bensberger Puppenpavillon beisteuert. „Nahaufnahme“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Bergisch Gladbach mit mehreren Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis.

Sehr unterschiedliche Filme zu einem Thema

Gesellschaftstanz als Völkerverständigung auf dem Pulverfass Israel; ein Chor von hochbetagten Menschen, der Säle zum Kochen bringt; drei Freunde mit Behinderungen, die endlich Sex haben wollen; Poetry Slam in Gebärdensprache und ein Musterbeispiel der inklusiven Schule – ganz unterschiedliche Themen zu ein und derselben Grundproblematik bilden eine bunte Auswahl an Filmbeiträgen, bei denen es sich lohnt, näher hinzuschauen.

Ganz im Sinne der Inklusion sind alle Spielstätten barrierefrei zu erreichen, die Filme werden mit Untertiteln gezeigt, und bei einigen Veranstaltungen übersetzt eine Gebärdendolmetscherin.

„Hasta la Vista“ wird am Mittwoch in Bensberg gezeigt

Die Projektleitung liegt bei der Integrationsbeauftragten und dem Kulturbüro der Stadt Bergisch Gladbach, Mitveranstalterin ist die Behindertenbeauftragte der Stadt.

So international die Beiträge, so vielfältig auch die Partner, die sich am Filmfestival beteiligen: die Brunotte Filmtheater GmbH, das städtische Seniorenbüro, die Lebenshilfe Rheinisch-Bergischer Kreis, das Q1 Jugend-Kulturzentrum, das Theater im Puppenpavillon und das Kultkino Rhein-Berg, veranstaltet von FRANZZ, dem Bergischen Löwen und der Brunotte GmbH.

Als Spielorte stehen das Kino-Center Schlosspassage, der Bensberger Puppenpavillon, das Bürgerhaus Bergischer Löwe und Q1-Jugendkulturzentrum zur Verfügung. Gefördert wird das Filmfestival durch das Landesministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport; finanzielle Unterstützung erhält das Projekt weiterhin u.a. durch die Kultur- und Umweltstiftung der Kreissparkasse Köln, die Druckerei Rass und die Bensberger Bank.

Talk mit Experten und Prominenten

Nach der Filmvorführung ist der Abend noch nicht zu Ende. Anschließend finden Talkrunden statt, in denen Fachleute oder prominente Gäste über die aktuelle Situation in Bergisch Gladbach sprechen: Was können Städtepartnerschaften zum besseren Miteinander beitragen? Ist Gesang ein gutes Mittel, um Generationen zusammenzubringen? Wie kann behinderten Menschen geholfen werden, von Jugend an ein weitgehend selbstbestimmtes, „normales“ Leben zu führen? Bedeutet Inklusion „nur“ Barrierefreiheit oder steckt mehr dahinter?

Bürgermeister Urbach wird das Filmfestival am Montag, dem 19. November um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Bergischer Löwe eröffnen; anschließend wird der Film „Dancing in Jaffa“ im Rahmen des Kultkinos gezeigt – ein israelisch-amerikanische Produktion aus dem Jahre 2013, in der es um einen Tanzprofi geht, der 10 Wochen lang ein Team aus jüdischen und arabischen Kindern für einen Wettbewerb trainiert.

Doro Dietsch moderiert an diesem Abend das Podiumsgespräch. An den folgenden Tagen werden die Filme „Young@Heart“, „Hasta la Vista“, „Deaf Jam“ und „Berg Fidel – eine Schule für alle“ gezeigt.

Freie Vorführungen für Kindergärten

Im Bensberger Puppenpavillon wird für die Kleinsten das Bühnenstück „Kasper und das traurige Gespenst“ gleich dreimal aufgeführt; Kindertagesstätten können sich anmelden und erhalten freien Eintritt, gefördert durch „Bürger für uns Pänz“ (Tel 02204 54636).

Programm des Filmfestivals

Montag, 17.11.2014

Kultkino im Bürgerhaus Bergischer Löwe um 19:30 Uhr, Eröffnung durch Bürgermeister Lutz Urbach, Podiumsdiskussion moderiert von Doro Dietsch, danach Dancing in Jaffa

Dienstag, 18.11.2014

Theater im Puppenpavillon & Piccolo Puppenspiele um 10:00 Uhr, Kasper und das traurige Gespenst, Puppenspiel für Kinder ab drei Jahren, Weitere Spieltermine: Mi, 19.11.2014 um 10:00 Uhr und Do, 20.11.2014 um 10:00 Uhr

Seniorenkino im Kino-Center Schlosspassage um 15:00 Uhr Young@Heart, Moderation: Christine Brandi

Mittwoch, 19.11.2014

Kino-Center Schlosspassage um 19:30 Uhr Hasta la Vista, Moderation: Claudia Breuer-Piske (1. Vorsitzende der Lebenshilfe Rheinisch-Bergischer Kreis und Köln-Porz) Thomas Herres (Treff F. Bergisch Gladbach, Beratungs- und Begegnungsstätte der Lebenshilfe RBK)

Donnerstag, 20.11.2014

Q1 Jugend-Kulturzentrum um 19:30 Uhr Deaf jam, Durch den Abend führt Alexander Bach, Erzähler

Freitag, 21.11.2014

Kino-Center Schlosspassage um 19:30 Uhr Berg Fidel – eine Schule für alle, Moderation: Hans Pütz

Mehr Informationen auf der Webseite der Stadt Bergisch Gladbach.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.