Klaus Kaiser (Belkaw), Patrick Helmes (NetCologne) und Bürgermeister Lutz Urbach beim Spatenstich für den Glasfaserausbau in Bergisch Gladbach. Foto: Marius Becker

Das Problem kennt wohl jeder Internet-Nutzer: trotz mitunter teurer Verträge ist der Zugang zum Wold Wide Web oft quälend langsam. Der Grund ist bekannt: die Daten werden über Kupferkabele in die Haushalte geschickt – und je weiter weg von einem der grauen Verteilerkästen entfernt man wohnt oder arbeitet, desto lahmer das Netz.

Besonders mies ist die Lage in Bergisch Gladbach in den Stadtteilen Hand, Paffrath und Nußbaum. „Dort tröpfeln häufig nur ein paar Megabit aus den Leitungen“, sagt Patrick Helmes, Leiter der Unternehmenskommunikation von NetCologne, beim offiziellen Spatenstich für ein Ausbauprojekt in diesen Stadtteilen am Mittwoch. In einem zweiten Bauabschnitt sollen auch Herkenrath und Moitzfeld dran kommen.

Hoffnung für 9000 Haushalte und 265 Betriebe

Das Kölner Unternehmen hat sich vorgenommen, ein Tempo von bislang bis zu 18 auf künftig 50 Megabit zu ermöglichen, durch eine technische Aufrüstung könnten 2015 sogar bis zu 100 Megabit möglich sein. Wohlgemerkt, die Betonung liegt auf „bis zu“. Denn in der Realität liegen Ankündigungen und Realität oft weit auseinander, wofür die Anbieter technische Ursachen anführen.

Aber immerhin, rund 9.000 Privathaushalte und 265 Gewerbebetrieb in den drei westlichen Stadtteilen können auf jeden Fall mit einer Verbesserung hoffen. Denn dort sind derzeit manchmal nur zwei oder drei Megabit drin, erläutert eine Netcologne-Sprecherin. Aber auch in vielen anderen Stadtteilen berichten Leser der Bürgerportals von nur rund sechs  Megabit.

Wie schnell ist Ihr Internet? Schreiben Sie uns, wir tragen die Daten zusammen.
Hier im Kommentarfeld, per Mail (info@in-gl.de) oder auf Facebook. Bitte nennen
Sie Stadtteil und möglichst auch Anbieter und Technik (Kabel, DSL, …).
Hinweise, wie Sie ihren Wert ermitteln können, finden Sie hier.


Vom Ausbau profitieren übrigens nicht nur die Kunden des Kölner Unternehmens, sondern alle. Denn das Netz steht natürlich auch Konkurrenzfirmen wie die Telekom oder Unitymedia offen.

Die Telekom selbst hatte bereits zuvor angekündigt, das Glasfasernetz in Bensberg auszubauen. Von einem weiteren, kreisweiten Projekt der Telekom mit öffentlichen Mitteln profitieren die Gewerbegebiete West, Zinkhütte und Frankenforst.

Bis Ende 2015 kommen auch Herkenrath und Moitzfeld dran

Die Netcologne will den Gesamtausbau inklusive Herkenrath und Moitzfeld bis Ende 2015 abschließen, ab Sommer 2015 können die ersten Kunden angeschlossen werden.

Für den Ausbau der Stadtteile verlegt NetCologne rund 20 Kilometer Glas­faserkabel in die Erde und stellt 50 neue Technikgehäuse auf. Allerdings reichen die neuen Kabel auch nur bis zu den Verteilerkästen; das letzte Stück zum Kunden bleibt ein Kupferkabel.

Im kommenden Jahr will Netcologne die sogenannte Vectoring-Technik einsetzen: dabei werden Minirechner in den Verteilerkästen eingebaut, die Störsignale in den Kupferleitungen in Echtzeit korrigieren und so ein Übertragungstempo von bis zu 100 Megabit ermöglichen.

Belkaw stellt Leerrohre zur Verfügung

Bei dem Ausbau arbeiten die Kölner mit dem Bergisch Gladbacher Energieversorger Belkaw zusammen. „Wir haben in den geplanten Gebieten viele Leerrohre, die wir für die Verlegung des neuen Netzes gerne zur Verfügung stellen“, sagte Belkaw-Geschäftsführer Klaus Kaiser. Dadurch werden viel weniger Baustellen nötig sein, die Kosten werden kräftig reduziert.

Urbach: Über dem Durchschnitt, aber noch nicht gut genug

Bürgermeister Lutz Urbach nutzte den Spatenstich, um erneut auf die Bedeutung schneller Datenleitungen hinzuweisen, nicht nur für Gewerbetreibende, sondern auch für Privatleute. Nach seinen Angaben ist Bergisch Gladbach „im Durchschnitt bereits besser als in vielen anderen Gebieten des Rheinisch-Bergischen Kreises“. Es sei aber wichtig, dass das Netz ständig weiter verbessert werde. Ähnlich hatte sich Urbach vor einigen Wochen bei einem Termin mit der Telekom geäußert, die in Bensberg investiert. Den städtischen Haushalt, das ist Urbach wichtig, kosten die Maßnahmen keinen einzigen Euro.

Bürgerinformation am 26. November

Die NetCologne veranstaltet am 26. November um 18 Uhr im Haus Rheindorf in Schildgen einen Informationsabend, um die Bürger detailliert zu informieren. Telefonisch Auskünfte bekommt man unter der Ruf­nummer 0221 2222-5984, Geschäftskunden unter 0800 2222-550 oder per Mail: business@netcologne.de

Im Umland die zweitbeste Lösung

Im Stadtgebiet Köln hat NetCologne nach Angaben ¡ein hochleistungsfähiges Glasfasernetz“ auf Basis der Technologie „FttB“ (Fibre to the Building) verlegt. Außerhalb des Stadtgebiets bietet es mit der Ausbautechnik „FttC“ (Fibre to the Curb, dem  Glasfaseranschluss bis an den Kabelverzweiger) in vielen Regionen Breitbandversorgung an – entweder durch eigenen Netzausbau oder im Rahmen von Kooperationen.

Zu diesen Ausbaugebieten zählen u.a. Windeck, Burscheid, Betzdorf, Niederkassel, Pulheim, Eitorf, Wesseling, Elsdorf und neuerdings Bergisch Gladbach.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

11 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Hallo!

    Wohne in Heidkamp.

    Vodaphonevertrag bis 6 Mbit da keine höhere Leistung möglich.

    Es kommen in der Regel 2 – 3 Mbit an.

    Echt schade…

  2. Bin ja mal gespannt, ob endlich auch was am Ende der Mülheimer Str. im Bereich Dekra passiert. Hier dümpelt man mit 7Mbit rum……

  3. Wir wohnen Mülheimer Str. – haben von Netcologne (max 4,8 mBit an TelekomLeitung/letzte Meile) zu Telekom mit DSL+LTE Hybrid gewechselt, 24 mbit down + 7 mbit upstream. In 2016 können wir dann jederzeit zu V-DSL wechseln, dann wird es richtig schnell!

  4. Heute im Kölner Stadt-Anzeiger: Bis zu 39.000 Haushalte sollen vom schnellen Datennetz (50 – 100 Megabit) profitieren, das die Deutsche Telekom bis März 2016 in Stadtmitte, Heidkamp, Gronau, Romaney, Herrenstrunden, Sand, Schildgen, Katterbach, Alt-Refrath, Refrath, Frankenforst, Kippekausen und Lustheide ausbaut. Netcologne modernisiert gleichzeitig sein Netz in Hand, Paffrath, Nußbaum, Herkenrath und Moitzfeld.

  5. Standort: Herweg / Am Weinberg
    Kupfer Telekom: 6Mbit
    LTE Telekom: ~35Mbit
    Ab Oktober dann FTTC bei NetCologne mit 50Mbit :-))

  6. Wir Wohnen ebenso nähe S-Bahn Duckterath, wir haben unseren DSL Anschluss bei Vodafone (Maxi Paket, 16Mbit Down, ISDN (Echtes ISDN!).

    Davon kommen mit einer Fritzbox 7270 ca. 13Mbit an, ebenso von 1und1 ca. 12-13Mbit.
    Telekom kommt mit ca. 12Mbit rein (Alle soweit getestet).

  7. Straße: An der Wallburg (Nahe der S-Bahnstation: Refrath)

    Bandbreite laut Vertrag:
    16 MBit/s Download
    1.1 MBit/s Upload

    Angaben laut Speedtest:
    12.7 MBit/s Download
    0,89 MBit/s Upload

    Anbieter: 1&1

    Oft hat man auch nur zwischen 5-10 MBit/s Download und es kommt oft zu Störungen. Eine stabile und gute Internet Verbindung ist also leider nicht Vorhanden.

  8. Wir wohnen in Hebborn, auf der Odenthaler Straße. Wir zahlen für eine 16.000 Leitung von Netcologne fast 40 € , aber das Internet ist soooo lahm , der Router zeigt teilweise zu Stoßzeiten nur 8,6 Mbit an, wir warten schon ewig auf die Verlegung von einer Glasfaserleitung, aber das wird wohl ein Traum bleiben.
    Wir sind schon seid Jahren bei Netcologne, früher hatten wir mal ca. 18 – 19 Mbit , aber die letzten 2 Jahre ist die Geschwindigkeit immer weiter abgefallen.
    Bei der neuen Verlegung von Netcologne & Telekom wurde mal wieder die Odenthaler Straße bzw der Ortsteil Hebborn übersehen.
    Sollte ein Anbieter mit höherer Leistung verfügbar sein, würden wir sofort wechseln

  9. 300 Meter bis zum S-Bahnhof Duckterath
    Bandbreite laut Telekom Vertrag:
    6 MBit Download
    2.4 MBit Upload

    Router Fritzbox 7490 zeigt folgende Angaben:
    4.5 MBit Download
    2.3 Mbit Upload

    Anbieter: Deutsche Telekom IP-Anschluss

    Stabilität der Leitung ist Mangelhaft. DSL Synchronisation geht verloren, verschiedene router probiert. Letzendlich doch bei der Fritzbox geblieben, da die am stabilsten ist und auch Einstellungen ermöglicht die, die Stabilität erhöht! Resynch nur alle 7-30 Tage.

    Mit Telekom Speedport 724 oder 920 wird alle paar Stunden DSL neu Synchronisiert…

  10. Rommerscheider Straße, Netcologne, DSL, ca. 7 MBit/s Downstream, ca 700 kBit/s Upstream.

  11. Hallo,

    wir wohnen in Gronau, nähe S-Bahn-Haltestelle Duckterath:
    Geschwindigkeit: 6,3 Mbit
    Anbieter: Telekom DSL-Anschluss

    Leider ist aktuell kein Anbieter mit höherer Geschwindigkeit verfügbar. Wir würden sofort wechseln, wenn mehr Speed möglich wäre.