Wahlplakat der CDU, 2013

Neben den vielen privaten Hilfsangeboten hat die CDU Bergisch Gladbach jetzt gemeinsam mit mehreren Unternehmen einen praktischen Vorschlag entwickelt, wie den Flüchtlingen eine sinnvolle Beschäftigung ermöglicht werden kann.

„Wir werden Tätigkeits- und Erfahrungsprofile mit den interessierten Flüchtlingen erstellen. So können wir ihnen die Tür öffnen, um Jobs und vakante Arbeitsstellen zu finden“, erklärt Vorsitzender Thomas Hartmann das System.

Unterstützt wird die Idee bereits von Krüger und Miltenyi Biotec, mit weiteren Unternehmen laufen bereits Gespräche und auch hier gibt es positive Signale. Mitarbeiter aus den Personalabteilungen dieser Unternehmen werden diese Profile professionell anfertigen.

Hartmann: „Die Personalprofile wollen wir dann der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung stellen. Auch die Ehrenamtsbörse möchten wir mit einbinden.“

Lesen Sie mehr:
Faktencheck Flüchtlinge – in Deutschland, NRW und Bergisch Gladbach
Hier können Sie helfen: alle Kontakte in Bergisch Gladbach
Alle Beiträge zum Thema Flüchtlinge

„Wenn man etwas zu tun hat, ist das ein Stück Lebensqualität. Nach den schlimmen Erlebnissen und der Flucht können wir den Menschen es so leichter machen, hier anzukommen“, ist sich Hartmann sicher, dass die Idee für die Flüchtlinge und die Stadt Vorteile bringen wird. „Außerdem werden wir mit den Fähigkeiten der Flüchtlinge sicher auch an der ein oder anderen Stelle etwas gegen den Fachkräftemangel unternehmen können“, so Hartmann weiter.

Mit einer für dieses Projekt eingerichteten Mailadresse (info@wirhelfen.gl) sammelt die CDU Bergisch Gladbach ab sofort Jobangebote für Flüchtlinge, um diese dann an die Bundesagentur für Arbeit weiterzuleiten. Außerdem können sich weitere Unternehmen, die bereit sind, Mitarbeiter für die Erstellung von Personalprofilen frei zu stellen, über diese Mailadresse melden.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.