Nächtlicher Einsatz in der Karl-Philipp-Straße. Foto: Feuerwehr GL

Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde am 15.10.2015 um 22:45 Uhr per Notruf 112 über einen Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Karl-Philipp-Straße im Stadtteil Lückerath von Bergisch Gladbach informiert. Mehrere Anrufer meldeten, dass das Treppenhaus bereits verraucht sei und nicht auszuschließen sei, dass sich noch Menschen in den Wohnungen aufhielten.

+ Anzeige +

Die Leitstelle alarmierte umgehend die hauptamtlich besetzte Feuer- und Rettungswache Süd, die Drehleiter der Feuerwache Nord, die beiden ehrenamtlichen Löschzüge Bensberg und Refrath, den Einsatzführungsdienst (B-Dienst), den Leitungsdienst (A-Dienst) sowie Notarzt und Rettungsdienst an die Einsatzstelle. Die hauptamtliche Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeuges Nord waren zum Zeitpunkt der Alarmierung in einem weiteren Einsatz gebunden und nicht verfügbar.

Bei Eintreffen der ersten Einheit und nach Erkundung durch den Einsatzleiter bestätigte sich die Meldung. Ein rückseitig zur Straße gelegenes Zimmer in einer Wohnung im 2. OG des 9-Familienhauses brannte. Das gesamte Treppenhaus war verraucht.

Mehrere Bewohner hatten sich ins Freie gerettet. Auch der Bewohner der Brandwohnung befand sich bei Eintreffen der Feuerwehr vor dem Haus und wies sichtbare Verletzungen auf. Er wurde umgehend rettungsdienstlich versorgt und in ein Krankenhaus verbracht.

Insgesamt wurden durch den Notarzt vor Ort neu weitere betroffene Personen gesichtet – sie blieben unverletzt und wurden in einem Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr für die Dauer des Feuerwehreinsatzes betreut. Zur Unterstützung wurden zwei weitere Rettungswagen und ein weiterer Notarzt nachgefordert.

Feuerwehr setzt mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz ein. Foto: Feuerwehr GL

Zur Brandbekämpfung und Kontrolle der Wohnungen wurden mehrere Trupps der Feuerwehr unter schwerem Atemschutz im Gebäude eingesetzt. Ein Zimmer in der Brandwohnung brannte vollständig aus. Die beiden darüber liegenden Wohnungen mussten aufgrund der Abwesenheit der Bewohner gewaltsam geöffnet werden. Auch diese Wohnungen waren durch Brandrauch geschädigt. Alle weiteren Wohnungen wurden durch die Feuerwehr kontrolliert. Lüftungsmaßnahmen wurden mittels Überdruckbelüftung eingeleitet. Aus der Brandwohnung im 1. OG musste Brandgut nach Außen verbracht werden.

Die Einsatzstelle wurde gegen 1:00 Uhr an die Polizei übergeben. Die Brandwohnung ist bis auf weiteres unbewohnbar. Die weiteren Hausbewohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren.

Der A-Dienst der Feuerwehr Bergisch Gladbach machte sich vor Ort ein Bild von der Lage und unterstützte den Einsatzleiter bei seiner Aufgabe.

Eingesetzte Einheiten:
Rettungsdienst, Wache Süd, LZ Refrath, Wache Nord, LZ Bensberg, Einsatzführungsdienst

Personalstärke:
14 Hauptamtliche Kräfte
25 Ehrenamtliche Kräfte
8 Rettungsdienst
Sonstige: Polizei

PDFDrucken

Feuerwehr GL

Elmar Schneiders, Pressesprecher der Feuerwehr Bergisch Gladbach

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.