Marc Schuh

Marc Schuh vom TV Herkenrath

Nach den 200m zum Auftakt stand mit dem 100m Wettbewerb am letzten Sonntag für Marc Schuh der nächste Start bei den IPC-Weltmeisterschaften in Doha an. Im äußerst stark besetzten zweiten Vorlauf fuhr der 26jährige als Vierter mit 14,53 Sekunden Saisonbestzeit und qualifizierte sich damit über die Zeit für das Finale am Sonntagabend.

Erwartungsgemäß konnte Schuh nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. In einem hochklassigen Rennen siegte überraschend der Chinese Yang Liu in Asienrekordzeit von 13,77 Sekunden vor dem Weltrekordler und dreifachen Paralympicssieger über 100m, dem Finnen Leo Pekka Tähti (13,84 sec.), und dem 200m Weltmeister, Kenny van Weghel (13,92 sec.).

Ein enges Rennen gab es auch um die Plätze vier bis sieben. Hier hatte der Chinese Yanfeng Cui mit 14,20 Sekunden das glücklichere Ende vor Saichon Konjen (Thailand, 14,25 sec.). Sechster wurde der Australier Samuel Carter in14,34 Sekunden, der Marc Schuh um 0,01 Sekunden auf Platz sieben verweisen konnte. Schuhs 14,35 Sekunden bedeuteten erneut Saisonbestzeit.

Am gestrigen Dienstag folgte dann der Wettbewerb über 400m. Im dritten Vorlauf ließ Marc Schuh nur dem Chinesen Chenming Liu den Vortritt und quaifizierte sich in 48,28 sec. mit der fünftbesten Zeit für das abendliche Finale.

Hier wurde Schuh auf die Außenbahn gelost, die beiden starken Chinesen und den neuen Weltmeister über 1500m, Rana Tarwat aus Thailand, auf den Bahnen fünf bis sieben in seinem Nacken. Schuh begann das Rennen sehr schnell, lag bei 250m mit den beiden Chinesen gleichauf.

Doch dann konnte der leichtgewichtige Herkenrather die Beschleunigung der deutlich athletischeren Konkurrenz nicht mitgehen. Während sich die beiden chinesischen Fahrer einen erbitterten Kampf um die Goldmedaille lieferten, den schließlich der 100m-Champion Yang Liu mit Meisterschaftsrekord von 46,46 sec. vor seinem Namensvetter Chengming Liu in 46,52 sec. gewann, war van Wheegel der glückliche im Ringen um Bronze. Marc Schuh sicherte sich schließlich im Kampf mit den beiden Teilnehmern aus Thailand Platz sechs in 47,80 Sekunden.

„Ich hatte mir schon ein wenig mehr ausgerechnet“, so Schuh nach dem Finale, „aber bei Wind habe ich einfach einen kleinen Nachteil gegenüber meinen schwereren Konkurrenten. Damit muss ich mich abfinden. Das gesamte Finalergebnis ist für diesen Belag einfach sensationell, ein Wahnsinnsniveau. Eine solche Leistungsdichte gab es nicht einmal bei den bisherigen Paralympics, die immerhin auf schnellen Mondo-Pisten ausgetragen wurden.“

Trainer Klaus Höller ergänzte:„ Marc hatte eine sehr gute WM-Vorbereitung, zog sich dann allerdings drei Wochen vor der WM eine Erkältung zu, die zu einer einwöchigen Trainingspause führte. Die für diese Zeit geplanten hochintensiven Belastungen mussten damit ausfallen. Daher fehlte Marc in Doha auch ein wenig die spezifische Ausdauer.“

Ergebnisse im Detail:
100m
1. Liu, Yang China 13,77 sec.
2. Tähti, Leo-Pekka Finnland 13,84 sec.
3. van Weeghel, Kenny Niederlande 13,92 sec.
4. Cui, Yanfeng China 14,20 sec.
5. Konjen, Saichon Thailand 14,25 sec.
6. Carter, Samuel Australien 14,34 sec.
7. Schuh, Marc Deutschland 14,35 sec.
8. Hightower, Erik USA 14,47 sec.

400m
1. Liu, Yang China 46,46 sec.
2. Liu, Chengming China 46,52 sec.
3. van Weeghel, Kenny Niederlande 47,05 sec.
4. Hug, Marcel Schweiz 47,26 sec.
5. Gharbi, Yassine Tunesien 47,27 sec.
6. Schuh, Marc Deutschland 47,80 sec.
7. Konjen, Saichon Thailand 47,90 sec.
8. Tana, Rawat Thailand 47,92 sec.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.