Das Team von Restless Racing. Fotos: Marcus Ruhkiek

Schon 2014 waren Marc Hiltscher, Dirk Fink und Stefan Kürten in einem liebevoll aufgemöbelten Ford Galaxy als „Restless Racing-Team“ im Rahmen der European Rallye von München nach Lissabon gefahren. Fast 16.000 Euro an Spenden haben sie dabei gesammelt und damit das Kinder- und Jugenddorf Bethanien unterstützt. In diesem Jahr heißt das Ziel Irland – und das Team ist ordentlich gewachsen und deutlich weiblicher geworden.

Der Herausforderung „Knights of the Island“-Charity stellen sich Andrea und Zoltan Keilinger, Tanja und Marc Hiltscher, Dirk Fink und Marcus Ruhkiek. Am 21. Mai starten die sechs Fahrer zur Tour ohne Navi/GPS, ohne Autobahn und in Autos, die mindestens 20 Jahre alt sein müssen. Dafür hat das Team zwei Geländewagen wieder in Schuss gebracht und stilvoll lackiert.

Die Rallye startet in Brüssel und führt von der südlichsten Spitze Englands, über den östlichsten Zipfel Wales bis hin zur nördlichsten Spitze der Britischen Insel, in die Schottischen Highlands.

Alle Kosten der Rallye wie Startgeld, Autos, Übernachtung und Ausrüstung werden vom Team getragen, daher gehen alle eingenommen Spenden direkt an die Empfänger. Restless Racing unterstützt in diesem Jahr drei Projekte:

In Bethanien verewigen sich Kinder und Nonnen auf den Rallye-Fahrzeugen

Den Auftakt der Spendekampagne, bei der sich auch das Team vorstellen will, ist die „Restless Racing Charity Party”, an diesem Freitag ab 18 Uhr im Quirls. (Facebook-Anmeldung)

Das Spendenkonto
IBAN: DE51 3706 2600 3202 2460 51
Empfänger: Marc Hiltscher (Treuhand Konto)

Mehr Infos: Website, Facebook, App

Einen Eindruck von der ersten Rallye vermittelt dieses Video:

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Danke für die Freu(i)karten. Hab sie an einen fleißigen Mitarbeiter weitergereicht.
    Gruß aus Schildgen