Iskandar Widjaja

Iskandar Widjaja

Technisch perfekt und absolut authentisch, emotional mitreißend, ungezwungen und erfrischend – so lautete das Urteil der Jury des Rheingau-Musikfestivals 2013 zum Spiel des 1986 geborenen Violinisten Iskandar Widjaja.

Von seiner Interpretationskunst und seinem Charisma können sich Musikliebhaber in Bergisch Gladbach am Donnerstag, dem 19. Mai 2016 überzeugen, wenn Widjaja gemeinsam mit Pianist Massimiliano Iezzi im Bensberger Ratssaal gastiert. Dasselbe Programm wird er knapp zwei Wochen später auch mit dem Stardirigenten Christoph Eschenbach und Orchester in der Berliner Philharmonie spielen.

Klänge der Stadt: Iskandar Widjaja
Bensberger Ratssaal am 19. Mai 2016 um 19.00 Uhr
Hauskonzert am  20. Mai 2016 um 19.00 Uhr (Details s.u.)

Der Auftritt in Bergisch Gladbach wurde möglich durch die langjährige persönliche Verbindung des Künstlers zu Ingrid Schaeffer-Rahtgens als Initiatorin und Hauptakteurin von „Klänge der Stadt“, der Veranstaltungsreihe von Wir für Bergisch Gladbach. Iskandar Widjaja, gerade von einer Asien-Tournee zurückgekehrt, nahm die Gelegenheit gerne wahr, sich auf sein anspruchsvolles Berliner Konzert vorzubereiten.

Widjaja ist längst kein „Newcomer“ mehr: Seine solistische Tätigkeit brachte ihn bereits auf fünf Kontinente. Sydney Symphony Orchestra, Orchestre de la Suisse Romande, Münchner Philharmoniker, Konzerthausorchester und Deutsches Symphonieorchester Berlin, Hong Kong Sinfonietta, Oslo Camerata, Jakarta Philharmonic sind nur einige der Stationen seiner bisherigen Karriere.

Widjaja bringt seine Stradivari mit nach Bergisch Gladbach

Geboren in Berlin, begann Iskandar mit vier Jahren Violine zu spielen. 11-jährig wurde er als Jungstudent an der Hochschule für Musik Berlin aufgenommen. Sein Violinstudium an der Universität der Künste Berlin schloss er 2010 ab. Seine Debüt-CD „Bach ‚n’ Blues“ erschien 2011, das zweite Album „Precious Refuge“ folgte im April 2014. Mit dem Trio CAYAO spielte er 2014 das Album „Tango Fuego“ ein, das die Top 30-Ränge der internationalen Klassik-Charts erreichte.

Iskandar Widjaja spielt eine Franciscus Geissenhof von 1793 und eine Stradivari von 1734. Letztere wird auch in Bergisch Gladbach zum Einsatz kommen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Es können auch Spendenquittungen ausgestellt werden.

Das Programm:

R. Schumann: 3 Kinderszenen
R. Schumann: Träumerei (arr. für Violine und Klavier)
R. Schumann: Phantasie op.131

F. Chopin: Nocturne cis-Moll
F. Chopin : Etude cis-Moll
H. Wieniawski: Violinkonzert Nr.2 d-Moll

Haushonzert: Zusatzveranstaltung 20. Mai 2016

In intimer Hauskonzert-Atmosphäre wiederholen Widjaja und Iezzi ihr Konzert noch einmal am folgenden Tag, am Freitag, dem 20. Mai 2016 um 19.00 Uhr. Die Veranstaltung findet diesmal statt im Haus von  Wilma Schnell, Mutzer Str. 67, Bergisch Gladbach-Hebborn.

Für diesen Termin ist eine Anmeldung erforderlich, da das Platzangebot begrenzt ist: klaenge@wir-fuer-gl.de oder Tel. 02204 483909.

Mehr Informationen:
Iskandar Widjaja: Warum ich Musik mache und was ist Wahrheit
Alle Beiträge zu „Klänge der Stadt”

image_pdfPDFimage_printDrucken

Wir für GL

In Anlehnung Kennedys berühmten Ausspruch heißt es jetzt in unserer Stadt „Frage nicht was Bergisch Gladbach für Dich tun kann, frage, was Du für Bergisch Gladbach tun kannst!“ Statt böse Leserbriefe zu schreiben, bietet unser Verein die Möglichkeit auf vielfältige Weise aktiv zu werden. Helfen...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.