Stadtrat und Kreistag müssen sich wieder an einen neuen Namen gewöhnen: Die Vertreter der Alfa, die noch unter der Flagge der AfD gewählt worden waren, nennen sich um und positionieren sich „mitterechts”.

Nach dem Richtungsstreit zwischen Parteigründer Bernd Lucke und den rechten Kräften in der AfD waren vor knapp zwei Jahren auch Torsten Jungbluth, Wolfgang Heuser und Oliver Wuttke aus der AfD aus- und in die von Lucke neu gegründete Alfa eingetreten. Ihre Mandate im Stadtrat hatten die drei mitgenommen,  Jungbluth und Wuttke sitzen zudem im Kreistag. 

Jetzt mussten sie sich erneut einen anderen Namen suchen, weil ein Verein die Namensrechte an Alfa besitzt. Der neue Fraktionsname im Stadtrat lautet ab sofort „mitterechts/LKR-Fraktion für Bergisch Gladbach“, teilte Jungbluth mit. Im Kreistag ist die neue Bezeichnung „mitterechts/LKR-Gruppe im Rheinisch-Bergischen Kreistag“.

Torsten Jungbluth, Chef der LKR im Stadtrat und Kreistag

Auch auf Bundesebene hatte sich die Partei umbenannt, LKR steht für „Liberal-Konserverative Reformer“.

Die Positionierung im Parteienspektrum erläutert der Fraktionsvorsitzende und Gruppensprecher  Jungbluth so: 

„In Deutschland existiert ein massiver Bedarf nach einer Partei rechts von der CDU. Diese Partei sollte einmal die AfD werden, die nach hervorragendem Start allerdings Mitte 2015 einen Kurs eingeschlagen hat, der wohl kaum zur Lösung der gegenwärtigen politischen Probleme beiträgt. In der Folge ist zwischen CDU und AfD eine große Lücke entstanden, zumal die Linksorientierung der CDU unvermindert fortschreitet.

Im Rheinisch-Bergischen Kreis steht die LKR für eine Kombination aus liberaler und konservativer Politik, die in prägnanter Form als „Mitte-Rechts-Politik“ bezeichnet werden kann. Es ist eine Politik, die klassisch liberal ist und deshalb bspw. niemals den Bruch der europäischen Verträge im Zusammenhang mit der missglückten Euro-Rettung zugelassen hätte. Und es ist eine Politik die konservativ ist und deshalb unter anderem keine Migrationsexperimente durch willkürliche Grenzöffnungen begonnen hätte. Im Gegensatz zur AfD werden wir aber nicht durch übertriebene „Anti-Haltungen“ oder teilweise gar Phobien getrieben. Wir haben Respekt vor allen Mitmenschen, die dasselbe von sich behaupten können und laden Sie zu uns ein, wenn sie sich politisch engagieren wollen. Wer sich in anderen Teilen des demokratischen Spektrums engagiert, ist nach wie vor zum Diskurs aufgefordert. Wir schließen die Lücke zwischen CDU und AfD und bringen das in unserem Fraktions- bzw. Gruppennamen klar zum Ausdruck.“

Die Partei hat nach Angaben von Jungbluth derzeit in Bergisch Gladbach (und damit auch im ganzen Kreis) rund 30 Mitglieder. 

Für die Landtagswahl will LKR keine Kandidaten nominieren, für die Bundestagswahl soll im März ein Bewerber präsentiert werden. 

Weitere Informationen finden sich auf der Website.

Weitere Beiträge zum Thema:

Der Stadtrat sortiert sich (ein wenig) neu: Alfa statt AfD

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Sehr geehrter Herr Hansen,

    auch wir halten die Konservative Sammlung für eine interessante Sache. Wir wünschen ihr auch grundsätzlich alles Gute, die Überschneidungen mit unseren Standpunkten sind ja unübersehbar.
    Allerdings zeichnet sich ab, dass eine Parteigründung aus der Konservativen Sammlung heraus aller Voraussicht nach unrealistisch ist, was wir naturgemäß mit gemischten Gefühlen sehen.
    Da Sie uns „im Auge behalten“ möchten, erlaube ich mir, auf unsere kommende Veranstaltung hinzuweisen:
    https://www.facebook.com/events/395306034157260/

    Freundliche Grüße
    Torsten Jungbluth

  2. „Mitterechts“ ist ein guter Name und schließt direkt auf die Ausrichtung.

    Als langjähriger CDU Wähler bin ich froh über eine Alternative zur Alternative, wenn man sein Kreuz aktuell nicht mehr bei der CDU machen will.

    Ich hatte auf ein Erstarken der „Konservativen Sammlung“ gehofft, diese scheint aktuell jedoch zu stagnieren. Zu viele CDUler scheinen wohl immer noch in Ihrem gemachten Nest bleiben zu wollen. Schade. Somit werde ich LKR und auch die Herren hier vor Ort weiterhin im Auge behalten in Hinblick auf LTW und BTW.

    Viel Erfolg und an die CDUler hier, schaut euch die Konservative Sammlung an und lasst die CDU hier im Kreis bloß nicht auf Bundeskurs einschwenken.

    Allen alles Gute.