Hier an der Kölner / Frankenforster Straße endet der sichtbare Teil der Bahndammtrasse. Sie verläuft aber geradelinig weiter bis in den Königsforst hinein, ist hier aber zum Teil überbaut worden. Foto: Bergisch Schön. Ein Video über den gesamten Verlauf finden Sie weiter unten.

Auch die Befürworter des Autobahnzubringers über den Bahndamm hatten bislang keinen schlüssigen Vorschlag für das letzte Teilstück bis zur A4. Dafür hat jetzt der Landesbetrieb Straßen NRW eine Idee entwickelt: Der Verkehr wird aber an der Kölner / Frankenforster Straße weiter geradeaus über die Bahndammtrasse geführt – dann aber nicht direkt auf die Autobahn, sondern über die Brüderstraße zum Anschluss Bensberg.

Das verkündete jetzt der Autobahnzubringer e.V. nach einem Gespräch mit Baurat Harald Flügge. Dieser habe berichtet, dass der Landesbetrieb, den zweiten Bauabschnitt bis zur Brüderstraße zu prüfen. Über die Brüderstraße könne der Verkehr besser fließen, die Frankenforster Straße brauche müsste dann keine zusätzliche Belastung verkraften.

Die Karte zeigt eine schematische Darstellung des Streckenverlaufs, die nicht exakt mit der tatsächlichen Trasse übereinstimmt. Ab der Kölner Straße verläuft sie über die Straße „An der Bahn”.

Diesen Angaben zufolge sei Straßen NRW bereit, die Kosten für eine Machbarkeitsstudie zu übernehmen. Die Stadt Bergisch Gladbach müsse aber die Initiative in die Hand nehmen und die Studie in Auftrag geben. Das, so der Autobahnzubringer e.V. könne noch in diesem Frühjahr geschehen.

„Damit sind wir einen weiteren Schritt in der Realisierung dieser für Bergisch Gladbach dringend erforderlichen Entlastungsstraße gekommen. Jetzt heißt es für die Beteiligten handeln”, appelliert der Verein.

 „Gedankenansatz für eine mögliche Lösung”

Die Stadtverwaltung bestätigt diese Darstellung, nicht aber den Zeithorizont. Straßen NRW habe diese Idee bei einem Gedankenaustausch formuliert. Das sei aber bislang nicht mehr als ein „Gedankenansatz für eine mögliche Lösung” mit einigen Vorteilen. Die Stadt und Straßen NRW wollten die Idee nun weiter entwickeln. Eine Entscheidung über eine Machbarkeitsstudie gibt es demnach noch nicht.

Der Umweg über die Brüderstraße hätte tatsächlich den Vorteil, dass die stark befahrene Frankenforster Straße nicht betroffen wäre. Ein direkter Anschluss der Bahndammtrasse an die A4 gilt als ausgeschlossen, weil dann eine dritte Auffahrt in geringem Abstand zu Bensberg und Moitzfeld notwendig würde. 

Teile des zweiten Abschnitts der Trasse sind zwar inzwischen von Gewerbebetrieben überbaut worden; dies Genehmigungen stehen aber unter Vorbehalt. Auch im Entwurf des Flächennutzungsplan ist die Trasse über mindestens drei bestehende Gebäude hinweg skizziert. 

Diese Karte zeigt den Entwurf mit den potenziellen Wohnflächen, der Bahndamm ist deutlich zu erkennen:

Abtragen des Bahndamms: ein ungeprüftes Gedankenmodell

Ähnlich vage, so der Sprecher der Stadtverwaltung, sei noch immer der von Baurat Flügge mehrfach vorgetragene Ansatz, den Bahndamm abzutragen und auf der breiteren Sohle ebenerdig zu bauen. Auch hier handele es sich „um in Gedankenmodell, das gemeinsam mit Straßen NRW zu entwickleln ist”. Eine Machbarkeitsstudie stehe noch aus.

Lesen Sie mehr, debattieren Sie mit:
Alle Beiträge zum Autobahnzubringer
Diskussion in der Facebook-Gruppe „Politik in GL”

Das Video von Bergisch Schön zeigt den gesamten Verlauf der Bahndammtrasse aus der Innenstadt über Gronau und Refrath bis Bensberg:

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Traurig dass hier so kurzsichtig agiert wird.

    Mit einem begrünten Fahrrad-Highway hätte man hier die Chance eine Vorreiter Rolle im nationalen und globalen Umdenken zu spielen. Stattdessen soll hier der Autoverkehr zur ohnehin überlasteten A4 gefördert werden um noch mehr Autos anzulocken und dabei lebenswerte Wohnfläche, Naherholung und Naturschutzgebiet zerstören.

  2. Sie haben Recht, die Straße heißt tatsächlich „An der Bahn”. Wir haben den Text korrigiert.

  3. “Die Karte zeigt eine schematische Darstellung des Streckenverlaufs, die nicht exakt mit der tatsächlichen Trasse übereinstimmt. Ab der Kölner Straße verläuft sie über die Straße „Am Bahndamm”.”
    Die Straße “Am Bahndamm” ist bei Google maps nicht zu finden.