Metamorphosen – wir alle sind davon betroffen. Jährlich erleben wir die Verwandlung der Natur im Zusammenhang mit den Jahreszeiten, beobachten, wie aus einer Raupe ein Schmetterling wird, aus Kaulquappen Frösche, wie aus jungen Mädchen Frauen werden, aus Männern im Vollbesitz ihrer Kräfte Greise.

Die Metamorphosen in der Natur sind uns präsent, aber es gibt auch eine mythische, religiöse oder literarische Dimension des Begriffs. Denken Sie an das Bild vom Phönix, der aus der Asche wieder neu entsteht. Was geschieht mit der menschlichen Seele nach dem Tode? Wir wissen es nicht, aber es gibt viel Menschen, die an ein neues Leben nach dem Tode fest glauben.

Ovids Metamorphosen werden in der Lesung kurz vorgestellt, aber im Mittelpunkt werden die Texte der zwölf Autorinnen und Autoren von „Wort & Kunst“ stehen, des Fördervereins der Stadtbücherei. Es lesen:

Gisela Becker-Berens, Renate Beisenherz-Galas, Marianne Dreiocker, Gerda Duckheim, Heinz-D. Haun, Wilhelmina Heinemann, Günter Helmig, Frank Mäuler, Roland Mittag, Günther Paffrath, Petra Christine Schiefer, Hildegard Tillmann

Sie werden diesen Bilderreigen, der mit dem Begriff Metamorphosen in Verbindung zu bringen ist, in poetischer Sprache verdichten und von der Harfenistin Lorena Wolfewicz interpretieren lassen. Es werden dabei sowohl ernst wie heitere Texte präsentiert. Günter Helmig moderiert die Lesung.

Lesung „Metamorphosen“
Bestattungshaus Pütz-Roth
Do., 23. März, 19 Uhr
Eintritt: 10,00 Euro
Vorverkauf im Hause Pütz-Roth:  info@puetz-roth.de, 02202 9358157

Günter Helmig

Autor und ehemaliger Lehrer, Vorsitzender von "Wort & Kunst e.V."

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.