Der Stadtverband Eine Welt Bergisch Gladbach e.V. feiert am Donnerstag, dem 28. September, seinen 30. Geburtstag im historischen Rathaus am Konrad-Adenauer-Platz. Und gefeiert wird nicht nur im Stillen: Gäste sind herzlich willkommen.

Ab 18:00 Uhr lädt der Stadtverband zu einem kleinen Empfang und zur Begrüßung ins Foyer des Rathauses ein. Um 19.00 Uhr spricht Prof. Dr. Jürgen Wilhelm, Vorsitzender der Landschaftsversammlung Rheinland, zum Thema „Entwicklungspolitik als notwendiger Bestandteil von Sicherheitspolitik“.

Sein Statement: „In einer globalisierten Welt hängen nationale und internationale Sicherheit sowie globale Entwicklung unmittelbar zusammen. Ohne weiteres sehen wir das seit vielen Jahren . . . im kriegsgeschüttelten Syrien. Auch der radikale Islam findet – wie alle Religionen oder Ideologien – seinen Nährboden vornehmlich bei Menschen, die keine Zukunftsperspektive haben.“

Im Anschluss präsentieren sich einige Mitgliedsgruppen jeweils mit ihrem Eine-Welt-Projekt. Vor dreißig Jahren – als der Stadtverband gegründet wurde – sprach man allgemein noch von „Dritte Welt“.

Der Stadtrat griff damals eine Kampagne des Europarates auf: „Global denken – lokal handeln“. In der Ratssitzung am 22. September 1987 wurde die Verwaltung beauftragt, die Gründung eines Stadtverbandes für kommunale Entwicklungszusammenarbeit vorzubereiten. Die Gründungsversammlung fand am sehr bald statt, nämlich schon am 9. November 1987.

Ab sofort hatte der „Stadtverband für Entwicklungszusammenarbeit“ die Aufgabe, die Arbeit lokaler und regionaler Einrichtungen der Entwicklungshilfe zu koordinieren, gemeinsame Projekte in der Dritten Welt zu fördern und das öffentliche Bewusstsein für Solidarität und Partnerschaft mit den „weniger entwickelten Ländern der Welt“ zu schärfen.

„An dieser Aufgabenstellung hat sich bis heute nichts Wesentliches geändert“, sagt der Vorsitzende des Stadtverbandes Horst Fossen. „Lediglich der Begriff der „Dritten Welt“ wurde ersetzt durch die „Eine Welt“, in der wir alle leben und zu verantwortlichem Handeln aufgerufen sind.“

Dem Stadtverband gehören heute 13 Mitgliedsgruppen an:

  • ADRA Deutschland e.V. mit dem ADRA Shop in der Hauptstraße,
  • Aktionskreis Eine Welt Bergisch Gladbach e.V. mit dem Eine Welt Laden im forum,
  • Amnesty International,
  • Arbeitskreis Asyl,
  • Geistiger Rat der Bahai Bergisch Gladbach e.V.,
  • BONO-Direkthilfe,
  • Brücke der Freundschaft,
  • BUND,
  • Eine-Welt-Kreis Refrath/Tansania-Gruppe,
  • Familienhilfe Paraguay,
  • terre des hommes,
  • WeCanKim,
  • Stadt Bergisch Gladbach.

Verdeutlicht wird die Arbeit des Stadtverbandes und der angeschlossenen Mitgliedsgruppen anhand einiger Schwerpunktthemen aus den vergangenen 30 Jahren:

Straßenkinder – „sie behandeln uns wie Tiere“ / Stoppt „Kinderarbeit“ – Schule ist der beste Arbeitsplatz / „Wasser“ als Menschenrecht – Zugang für alle / Globalisierung – was geht uns das an? / „Fairer Handel“ – und seine entwicklungspolitischen Wirkungen / Kinder (=Kindersoldaten) – in bewaffneten Konflikten / „Kleinkredite“ – wirtschaftliche Kraft der Armen.

„Das Gladbacher Modell hat Vorbildfunktion“, betont Horst Fossen, „das war Aussage und Anspruch zugleich bei Gründung des Stadtverbandes. Über vielfache Projektarbeit in der Einen Welt, Ausstellungen, Vorträge und Aktionen stellen wir uns bis heute diesem Anspruch und hoffen, diesem Anspruch unserer Gründer vor 30 Jahren gerecht zu werden“.

Eine-Welt Bergisch Gladbach

„Hilfe, die sicher ankommt“ ist das Motto der Eine-Welt-Stiftung Rhein-Berg. Seit 2006 fördern wir mit den jährlichen Zinserträgen aus dem Stiftungskapital ausgewählte Projekte in Entwicklungsländern. Kontakt: Ernst J. Leffelaar, info@eine-welt-stiftung.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.