Im Milchbornbach werden massive Betonstufen beseitigt und überwindbare Steigungen angelegt. Mit den Arbeiten wird in den nächsten Tagen begonnen. Dabei kann es zu Gewässereintrübungen kommen.

Im Bach sollen Wasserlebewesen künftig wieder barrierefrei wandern können. Bisher hielten massive Betonstufen im Bachlauf kleine und größere Tiere davon ab, sich bachaufwärts zu bewegen. Diese Hindernisse werden nun entfernt. Wenn das Wetter mitspielt, soll ab Montag die entsprechende Gewässerbaumaßnahme im Bereich nördlich des Sportplatzes Milchborntal realisiert werden. Die Bauzeit beträgt mehrere Wochen.

Die Maßnahme ist im Gewässerunterhaltungsplan der Stadt enthalten und ergibt sich aus den Vorgaben gemäß EU-Wasserrahmenrichtlinie. Die Arbeiten führt die Gewässerabteilung der Stadt in Eigenregie durch. Zum Einsatz kommen Hydraulikbagger und Motorschubkarre.

Es werden nicht nur Einbauten entfernt, sondern die Bachsohle auch so umgestaltet, dass die Steigungen für die Lebewesen im Bach überwindbar sind. Dazu wurde vom Rheinisch-Bergischen Kreis eine Befreiung von den Verboten des „Landschaftsplanes Südkreis“ erteilt. Allerdings müssen die Baumaßnahmen außerhalb der Brut- und Laichzeiten durchgeführt werden.

Durch den Eingriff werden größere Bäume in der Umgebung nicht beeinträchtigt. Lediglich vier oder fünf kleine Erlen in Ufernähe müssen gefällt werden. Die Baustelleneinrichtung und die Lagerung von Material werden vorwiegend auf dem angrenzenden städtischen Parkplatz erfolgen. Während der Baumaßnahmen kann es zu Gewässereintrübungen kommen.

Für Rückfragen steht Bauleiter Dirk Maiwald vom städtischen Abwasserwerk unter Tel. 02202 141462 zur Verfügung.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.