Für sein Sideboard „Forte“ erhält Immanuel Lang eine Belobigung. Foto: Bettina Engel-Albustin

Gleich zwei Preisträger des Wettbewerbs „Die Gute Form“ auf Landesebene kommen aus Bergisch Gladbach. 46 junge Tischler aus NRW hatten ihr Gesellenstück bei dem Wettbewerb eingereicht.  

Experimentieren, kreatives Potenzial fördern und fordern – das  ist das Ziel des Gestaltungswettbewerbes „Die Gute Form“.  Auf Landesebene hat Immanuel Lang (Ausbildungsbetrieb: Janvier + Link Möbelwerkstätten,  Bergisch Gladbach) eine Auszeichnung erhalten. 

Sein Sideboard „Forte“ sticht durch einen faszinierenden Öffnungsmechanismus hervor. Vertikale Stäbe, durch Mitnehmer verbunden, öffnen sich bei diesem Gesellenstück wie eine Reihe fallender Dominosteine mit der Präzision einer Klaviermechanik.

„Solch eine Auszeichnung ist eine tolle Bestätigung und Motivation für junge Tischler. Ich gratuliere dem Preisträger Immanuel Lang recht herzlich, aber auch unserem Mitglied der Tischlerinnung Bergisches Land!“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land, Marcus Otto, die Belobigung beim Landeswettbewerb. „Dieser renommierte Wettbewerb trägt dazu bei, die Gestaltungskompetenz der Tischler und Schreiner einem breiten Publikum zu präsentieren.“

Für ihr Siegerstück hat Hannah Prinz das Innenleben aus geseifter Weißtanne mit einer Hülle aus verdichtetem Filz ummantelt. Foto: Bettina Engel-Albustin

Den Landeswettbewerb gewonnen hat Hannah Prinz aus Bergisch Gladbach mit einem Schmuckstück für Schmuckstücke. Sie hat mit ihrem Gesellenstück die Jury des Landeswettbewerbs „Die Gute Form 2017“ überzeugt. Die Jury hat bei der Preisverleihung am 12. November 2017 ihr ruhiges, sanftes Möbel aus verdichtetem Lanisor-Filz und geseifter Weißtanne gelobt.

„Mutig hat Hannah Prinz die eingeführten Pfade üblicher Korpusbauweise verlassen und mit über-zeugendem Ergebnis Neuland betreten.“ Da die 24-Jährige, die ihre Ausbildung bei einer Kölner Tischlerei absolviert hat, selbst gerne viel Schmuck trägt, hat sie sich als Gesellenstück an den Bau eines Schmuckschränkchens begeben.

Auf einer Wandkonsole ist innen eine Tragplatte montiert, auf der die beiden seitlichen Auszüge geführt werden. Umschlossen wird die Konstruktion von einer freitragenden Hülle aus Filz, die lediglich vorne sichtbar mit drei Schrauben fixiert ist und die wie nebenbei die Schubkästen führt.

Die Begriffe „Bewahren“ und „Halten“ spielten für Hannah Prinz bei der Konstruktion ihres Gesellenstücks eine entscheidende Rolle. Dies spiegelt sich in der textilen, aber doch sehr stabilen Schutzhülle aus Filz wider. 

Der Wettbewerb: Der Innungsverbund des Gewerks richtet den Wettbewerb „Die Gute Form“ alljährlich zunächst auf Innungs-, dann auf Landes- und schließlich auf Bundesebene aus. Seit über 30 Jahren zeigt das Tischler- und Schreinerhandwerk mit diesem Wettbewerb und einer Ausstellung der prämierten Gesellenstücke, wie gestalterisch begabt die Nachwuchskräfte sind. Die insgesamt 46 Gesellenstücke aus ganz NRW sind noch bis Sonntag, 19. November 2017, auf dem Messestand des Fachverbandes Tischler NRW bei der Messe „Mode Heim Handwerk“ in Essen zu sehen.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.