Bürgermeister Lutz Urbach hatte sich in einer Broschüre zum Fortgang des Flächennutzungsplans geäußert. Rolf Havermann, Sprecher des Bündnisses der Bürgerinitiativen (BBi GL), antwortet in einem persönlichen offenen Brief. 

Außerdem hat er ein kölsches Gedicht zum Thema verfasst, das finden Sie weiter unten. 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

auf Ihre Einleitung blickend teile ich Ihnen mit, dass das „Unser“ im Titel von mir nicht mitgetragen wird, weil Sie in der Einleitung behaupten, der FNP-E. wäre „in Zusammenarbeit von … und Bürgerinnen und Bürgern … auf den aktuellen Stand gebracht“ worden.

Die Bürgerinnen und Bürger wurden am 09. Oktober 2016 von der Existenz eines Entwurfes für einen neuen Flächennutzungsplan in Kenntnis gesetzt. Ganz sicher in großem Umfang, der ebenso großen Einsatz der Mitarbeiter der Verwaltung vermittelte.

Das aber war nicht, wie damals und immer wieder aus Politik- und Verwaltungskreisen behauptet wird, eine Bürgerbeteiligung. Die Bevölkerung wurde lediglich „informiert“. Unter Beteiligung verstehe ich etwas ganz anderes. Beteiligung setzt voraus, dass der, der beteiligt werden soll, etwas mitgestalten kann.

Der Bevölkerung wurde lediglich ein Plan vor die Nase gesetzt mit der Hoffnung, dass er aufgeht oder mindestens mit der Überlegung, wie viel sich die Bevölkerung wohl abringen lässt.

Von den Stellungnahmen, wie Sie es verharmlosend nennen, die aber tatsächlich „Einwendungen“ oder „Eingaben“ gegen den FNP-E. waren, wurde die Verwaltung derart überrascht, dass man

  • 3 x Termine zur Veröffentlichung der Stellungnahmen der Stadt verschieben musste
  • dies erst tat, nachdem auf die Offenlegung der Stellungnahmen zu den Einwendungen
    gedrungen wurde
  • die Stellungnahmen zu den Trägern öffentlicher Belange (TÖB) immer noch unter Verschluss hält
  • und etliches mehr, dass aber den Rahmen dieses Schreibens, so wie ich ihn mir vorgenommen habe, sprengen würde.

Auch das „gemeinsam“ im weiteren Text Ihrer Einleitung, mit dem Sie darstellen, wie „unsere Stadt“ zu einer „gesunden Entwicklung“ geführt wird, kann ich nicht bestätigen. Im Gegenteil geraten sehr viele Ziele dieses FNP-E. auch nach der 2. Offenlegung weiterhin zu sehr üblen Auswirkungen in vielen Bereichen. Einige Einzelheiten:

  • Es gibt kein Leitbild für Bergisch Gladbach, im Gegenteil wurde das für viel Geld entstanden ISEK 2030 vollständig im FNP-E. ignoriert.
  • Andere Entwicklungskonzepte von Land und Bund, die teilweise bindend sind, finden keine Verwendung.
  • Bergisch Gladbach ertrinkt in Verkehrs-Emissionen. Trotzdem gibt es kein Konzept, wo der zusätzliche Verkehr, der durch die neuen Gebiete entsteht, rollen soll.

Ob nach § 1 BauGB in Bergisch Gladbach geplant wird, mag jeder Leser dieses Schreibens selbst beurteilen:

(6) Bei der Aufstellung der Bauleitpläne (z.b. FNP) sind insbesondere zu berücksichtigen:
1. die allgemeinen Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse und die Sicherheit der Wohn- und Arbeitsbevölkerung,
2. die Wohnbedürfnisse der Bevölkerung, insbesondere auch von Familien mit mehreren Kindern, die Schaffung und Erhaltung sozial stabiler Bewohnerstrukturen, die Eigentumsbildung weiter Kreise der Bevölkerung und die Anforderungen kostensparenden Bauens sowie die Bevölkerungsentwicklung,
3. die sozialen und kulturellen Bedürfnisse der Bevölkerung, insbesondere die Bedürfnisse der Familien, der jungen, alten und behinderten Menschen, unterschiedliche Auswirkungen auf Frauen und Männer sowie die Belange des Bildungswesens und von Sport, Freizeit und Erholung,
4. die Erhaltung, Erneuerung, Fortentwicklung, Anpassung und der Umbau vorhandener Ortsteile sowie die Erhaltung und Entwicklung zentraler Versorgungsbereiche,
5. die Belange der Baukultur, des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege, die erhaltenswerten Ortsteile, Straßen und Plätze von geschichtlicher, künstlerischer oder städtebaulicher Bedeutung und die Gestaltung des Orts- und Landschaftsbildes,
6. die von den Kirchen und Religionsgesellschaften des öffentlichen Rechts festgestellten Erfordernisse für Gottesdienst und Seelsorge,
7. die Belange des Umweltschutzes, einschließlich des Naturschutzes und der Landschaftspflege, insbesondere ( a) bis j) )

Sind Sie tatsächlich davon überzeugt, dass eine „konstruktive Auseinandersetzung und … intensive Abwägung aller Interessen stattgefunden hat? Sind Sie tatsächlich überzeugt, dass „diese Aufgabe … bisher gut gemeistert wurde?

Ich meine, bei Weitem nicht!

Mit freundlichen Grüßen, Rolf Havermann

PS: Ich habe mich nur mit Titel und Einleitungstext beschäftigt. Zu anderen Textstellen werden sicher noch andere Bürgerinnen und Bürger etwas zu sagen haben.

Für NE Provision

 „Et grönt su grön wenn Spaniens Blöten blöhn“,
su klink et em Musical wunderschön.
Su han se et jähn, de Minsche üverall.
Off jeht dat ze eng mit e nem Knall.

„Wo willste dann wunne?“ fröch dä Vatter dä Sonn,
„noh d’r Huhzick? Em Jröne, denk isch doch schon“!
„Klar“, säht dä Posch, „ävver noh an d’r Stadt“,
womet hä Kölle meint, „wenn dat dann klapp“.

Et wood jesök, vun allem, wat Bein un Telefon hat,
se stellten dann fess, et Anjebot es ärsch knapp.
Dä Umkreis zum Söke, wood immer jrößer,
un ärch huhe Preise, of klein, of luxiriöser.

Do säht einer: „Wat es met Großmannssucht-Nebbisch?“
„Nä“, säht dä Sonn, „nur Industrie, es mir ze schäbbisch“.
Dat hät die Stadt nu nit verdehnt,
wot se doch neulich in d’r Zeidung erwähnt,

als jrönste Stadt in allen deutschen Landen,
selfs die Einwohner dat do noch nit kannten.
Un lurt mer vun nem Fotokopter erav,
kann mer et sinn, su vill Jrön, dat jit Kraff.

Dä Bräutijamm fing jetz an ze üvverläje,
sing Verlobte wor dann och nit dojäje,
et ens in Nebbisch zo versöke,
un wenn se dann als Ehepaar do hin tröke,

künnten späder de Pänz, mindestens vier,
im Gröne opwaasse, un meint op sing Ihr,
„verspreche ich jetzt, do en Wunnung ze finge,
und jläuft mir, dat weed mir och jelinge.“

Jesacht, jetan, ne Mann mäht nit vill Wöder,
dat Grön in GN wor für inn wie ne Köder.
Zeidunge, Internet, Makler un Bekannte,
an die hä dach un schnell sich dann wannte,

zeichten im die schönsten Jefilde,
met Wunnunge, schöner als sing Mathilde,
met Mieten, hatt hä dat richtich verstonn,
die keiner bezahle kann, wie soll dat jonn?

Bei singe Rundfahrte in janz Nebbisch,
die Stadt wor och wirklich jarnit schäbbich,
stund dä Jung offmols lang im Stau,
pünktlich zo Tremine, domit wor et mau.

Es dat he wirklich der richtije Ort,
ze wunne, un isch stonn im Wort,
op d’r Arbeit in Kölle pünklich ze sinn,
wie kumm ich us Nebbisch pünktlich do hin?

Üvverhaup all dä Krach un dä Dreck,
un die kinder, jo bin isch dann jeck,
dat es nit vill anders als drövve in Kölle,
in mancher Stund janz einfach die Hölle.

Dann es hä zur Stadtverwaltung jejange,
hät sich durchgfroch, wor janit bange,
Bauamt, Baurat, Bürjermeister,
alle woren do janz bejeistert,

dat ne junge Kölsche endlich dat wullt,
wofür se zick 2 Johr alle Lück enjelullt,
ze trecke vun Kölle in et lieblische Nebbisch,
soßen fruh hingerm Schreibtisch, fass wie in Gläbbisch.

„Ävver“, su dä junge Mann, „mol ens ehrlich“,
es et in Nebbisch nit jefährlich?
Dä chaotische Verkehr, immer mih LKWs
sich durch de Stroße schiebe, wat e ne Driss!“

„Nä“, sahten Bürjermeister un och dä Baurat,
„et durt nit mi lang, es dä Bahndamm parat,
dä holt alle LKWs vun d’r Stroß“.
Dä Tröger Hausback et schon immer woß,

die Großmannssucht Nebbisch Verwaltungsspetz
löss in och dismol nit im Ress
wenn dä ens putz sing Nasenwindung,
han se im Rothus glich Lungenentzündung.

Dä Tröger dät dat schon richte, bestemmt,
es jo sing Interesse! Un dröm nimmt,
hä sich janz koht och der Altbacher Wald,
donoh hät der schon de Klaue jekrallt.

„Wat soll dat dann?“, fröch do dä junge Kölsche,
„Ne Bahndamm für Autos, dat jit doch Knöllche?“
„Nä“, sahten die Hohen Herren ohne Scham,
„ in 20 Johr läuf dat do, un dann,

hammer kein Autos mie in Alt-Nebbisch,
un alles es fruh, un GN winniger schäbbisch.“
Dä junge Posch wor dann schwer am laache:
„In 20 Johr, dann broht ihr jarnix ze mache!

Die Autos müsse hück vun D‘r Stroß,
uns ens ihrlich, oder saht et bloß,
wesst ihr dat nit, dat noch mih Stroße,
noch mih Autos in die Städte rinloße?“

„Statt besserer ÖPNV, Fahradwäje un so weiter
wollt ihr noch mih Stroße baue, die wie Eiter
durch die Strooße fleeße, uns schöne Landschaff,
un die janze Bevölkerung es dann janz baff,

dat ihr Verwaltung su ne Dress sich jedach,
un och noch üvverlaat hät manche Naach,
wie mer de Lück dazu krije kann,
dä Dress zu ze bejröße, ja wo jit et dat dann?“      

Bürjermeister un Baurat woren janz verblüff,
hatten se ens en prima Idee, und dann süff
die ab, wie e leckes Scheff op dem Ring,
die Zwei kräten jetz janz ärje Buchping.

„Un Wald affholze, wer mäht dann su jet,“
saht der Kölsche, und hehlt och en Wett,
dat dat in Kölle nit a su einfach jing,
och nit met Ungerstützung vum örtliche King.

Do meinten die Häre, jetzt frore mer et Volk,
un mahten ne Plan, janz lang unger ne Wolk,
ze verdeile, wat an gröner Fläch Nebbisch hät,
ze bejlöcke de Industrie außerordentlich fett.

Nur hatten se de Rechnung ohne dä Wed jemaht,
vill Initiativen stunten alt üvverall parat,
sich ze wehre jäjen Willkür un Mauschelei,
die do op se zokom, fass von jeder Partei.

Un su kom et wie et kumme mot,
et woht zorück jerudert, oh Jott,
met e ner Drohung: „In 2/3 Johr
kumme mer widder, dat es janz klor.“

Ävver dat hät alles nix jeholfe,
die Bürjer stonn Pohl, och für nem Wolfe,
die janze Anstrungung hät nis jenötz,
die Nebbischer han se gebütz,

op e Körperteil, vun dem mehr nit sprich,
un die Lück sin wigger janz erpich,
op dä nächste Trick der Verwaltung,
verspreche, mir han wigger Haltung,

wenn uns die Jecke im Nebbischer Rothus,
nit nur Karneval halde ne richtije Schmus,
sondern wigger versöcke, de Lück ze verarsche
versprechen, och dann nit ze schnarche,

wenn widder met dem Höhnerkläusche,
versök weed, ohne vill Jeräusche,
uns Stadt, die nit dä Politiker jehöht,
ze verändere, un mse weede nit möd,

ze kämpfe, un se hoffen sehr,
dat alle, bitte tut Euch nicht schwer,
dunn helfe, jäjen dä Plan, se wünschen et sehr!

Dokumentation: Die Broschüre der Stadtverwaltung

Rolf Havermann

wohnt seit 1982 in Bergisch Gladbach. Hat hier 30 Jahre lang sein eigenes Unternehmen geführt. War elf Jahre Vorsitzender eines Bensberger Karnevalsvereins. Ist nun dessen Ehrenvorsitzender und Rentner - und beschätigt sich seit Februar 2016 mit wachsender Intensität mit dem FNP.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.