Peter Hoffstadt und Klaus Waldschmidt

„Ich freue mich sehr, dass Peter Hoffstadt – auch nach Ende seiner Zeit als Stadtrat – seine langjährigen Erfahrungen weiterhin als sachkundiger Bürger in unsere Fraktion einbringt“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Klaus W. Waldschmidt.

Seit März 2017 engagiert sich Peter Hoffstadt wieder als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Soziales, Wohnungswesen, Demografie und Gleichstellung von Mann und Frau. Davor war er von Oktober 1989 bis Juni 2014 Mitglied des Rates und von Dezember 1988 bis Oktober 1989 sachkundiger Bürger im Tiefbau- und Verkehrsausschuss.

Kürzlich ist Peter Hoffstadt 70 geworden. Seine SPD-Ratsfraktion findet: Das ist ein schöner Anlass, um gemeinsam zu feiern! Von seinen Fraktionskollegen bekam das Geburtstagskind zum 70sten einen Gutschein für sein besonderes Hobby geschenkt. Schon seit 1959 hat Hoffstadt eine Modelleisenbahn, die er beständig erneuert und erweitert.

„Meine Arbeit im Rat war geprägt durch meinen Beruf als Diplom Sozialarbeiter in der Jugend- und Familienhilfe. Aus der Einsicht, dass in erster Linie die Lebensbedingungen die Entwicklungsmöglichkeiten des Einzelnen beeinflussen, haben ich mich immer strukturelle und gesellschaftspolitische Fragen sowie die Lebensverhältnisse von Menschen und Gruppen beschäftigt. Vor diesem Hintergrund konzentriert sich mein kommunalpolitisches Engagement auf die Fachgebiete Schule/Bildung, Jugend- und Familienhilfe, Soziales, Stadtentwicklung und Finanzen“, erläutert Peter Hoffstadt.

Besonders wichtig ist ihm die Arbeit im Jugendhilfeausschuss, dem er 25 Jahre angehört hat. Zunächst als ordentliches, später als stellvertretendes Mitglied und über drei Ratsperioden als jugendpolitischer Sprecher unserer Fraktion.

Auch in diesem Ausschuss stand der Ausbau der Betreuungsangebote für Kinder im Mittelpunkt seiner politischen Tätigkeit. Hier galt es vor allem die sich ständig weiterentwickelnden Programme des Landes für Bergisch Gladbach umzusetzen und zusätzliche städtische Finanzmittel zur Qualitätssteigerung mobilisieren.

„Ein besonderes Highlight war für mich die Verwirklichung der Kindertagesstätte Krebsweg in Refrath. Der Startschuss für dieses Projekt erfolgte durch einen, von mir initiierten, SPD-Antrag im damaligen Jugendwohlfahrtsausschusses am 06.12.1990. Was ich damals noch nicht ahnen konnte: Heute besucht meine Enkelin diese Einrichtung“, erzählt Peter Hoffstadt.

PDFDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.