Till, Rabea und Yara konstruieren ein Mondfahrzeug. Foto: Iris Wirths/IHK Köln

Früh übt sich: An der GGS Herkenrath bauen die Kinder im naturwissenschaftlichen Unterricht Fahrzeuge, untersuchen den Einfluss von Kraft, Reibung und Luftwiderstand wie richtige Ingenieure. Gefördert wird das Projekt von zwei lokalen Unternehmen.

Die beiden Unternehmen DEUTA Group GmbH und anton clemens GmbH & Co. KG fördern den praxisnahen naturwissenschaftlichen Unterricht an der Gemeinschaftsgrundschule Herkenrath im Rahmen der Initiative „TuWaS! – Technik und Naturwissenschaften an Schulen“. Wie das in der Praxis aussieht, wurde kürzlich in der Schule präsentiert. Dabei gab es Gelegenheit, die Kinder der Klasse 4a bei der Arbeit mit der Experimentiereinheit „Bewegung und Konstruktion“ zu erleben.

Schulleiterin Bärbel Zimmermann sieht die seit dem Schuljahr 2013/14 bestehende Kooperation sehr positiv: „Mit „TuWaS!“ können wir einen besonders lebendigen und handlungsorientierten Sachunterricht anbieten. Durch die Lehrerfortbildungen fühlen sich die Kolleginnen und Kollegen immer gut auf die Arbeit mit den Experimentiereinheiten vorbereitet. Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der Unternehmen, die uns den Einsatz von TuWaS! ermöglicht.“

Die Vertreter der Unternehmen zeigten sich beeindruckt von der Arbeit im Unterricht. „Bildung in Bergisch Gladbach zu fördern ist uns ein Anliegen. Es ist schön zu sehen, wie nachhaltig und engagiert das Projekt an der GGS Herkenrath umgesetzt wird und wie begeistert die Schülerinnen und Schüler mit den Materialien arbeiten“, sagte Fabian Rensch, Geschäftsführer der DEUTA Group GmbH.

Walter Clemens, Geschäftsführer der anton clemens GmbH & Co. KG, fügte hinzu: „Wir übernehmen gerne Verantwortung für die Bildung des Nachwuchses in unserem direkten Umfeld. Mit TuWaS! fördern wir ein Projekt, in dem schon früh Begeisterung für technische und naturwissenschaftliche Themen geweckt wird.“

Eva Babatz, Leiterin der Geschäftsstelle Leverkusen/Rhein-Berg der IHK Köln, betonte, dass sich die IHK Köln auch weiterhin für das Projekt in der Region einsetzen werde. „Ich freue mich, dass zwei hoch engagierte Mitglieder unseres Wirtschaftsgremiums Bergisch Gladbach auch bei diesem Nachwuchs-Förderprojekt erneut Flagge zeigen.“

Information zur Experimentiereinheit „Bewegung und Konstruktion“

Die Experimentiereinheit „Bewegung und Konstruktion“ ermöglicht es Kindern, die Physik der Bewegung zu erforschen. In Dreier-Teams konstruieren die Kinder Fahrzeuge aus Konstruktionsbausteinen. Angetrieben werden die Fahrzeuge mit Fallgewichten, Gummibändern oder Propellern.

Mit einer Vielzahl von Experimenten untersuchen die Kinder den Einfluss von Kraft, Reibung und Luftwiderstand auf die Fahreigenschaften des Fahrzeugs. Wie Ingenieure fertigen sie technische Zeichnungen an, müssen dabei die gewünschten Fahreigenschaften des Fahrzeugs berücksichtigen und die Kosten kalkulieren. (Empfohlen für die Klassenstufen 4/5)

Über TuWaS!

TuWaS! wurde 2008 von den IHKs Köln und Bonn/Rhein-Sieg im Rheinland etabliert. Gemeinsam mit engagierten Unternehmen und Förderern aus der Region unterstützen sie das Projekt, an dem aktuell über 130 Schulen teilnehmen. In diesem Schuljahr arbeiten mehr als 17.000 Schülerinnen und Schüler in der Region mit TuWaS! und erleben lebendigen Unterricht in Naturwissenschaften und Technik.

TuWaS! ist eine Initiative der Berlin- Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Freien Universität Berlin, die für die inhaltlichen und pädagogischen Konzepte von TuWaS! verantwortlich ist und das Projekt in Köln/Bonn wissenschaftlich begleitet.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.