Monika Hiller (rechts) übergab als Inklusionsbeauftragte der Stadt die neue Lesehilfe an die Büchereileiterinnen Anke Kuffner  und Monika Gippert

Wenn die Brille zum Lesen nicht mehr reicht, kann die Stadtbücherei für Abhilfe sorgen. Mit einem neuen Service, der aus Mitteln des städtischen Inklusionsplans finaziert wird.

+ Anzeige +

Das Ziel der Stadtbücherei ist es, Angebote für möglichst viele Kundengruppen zu schaffen und diese auch für alle zugänglich zu machen. Oft beginnt dies im Kleinen: mit Lesebrillen in verschiedenen Sehstärken zum Beispiel, die die Bücherei für all Jene bereit hält, die ihre Brille vergessen haben.

Für wen die Lesebrille nicht mehr reicht, hat die Stadtbücherei nun eine elektronische Lesehilfe aus Mitteln des Aktionsplans Inklusion 2018-2022 bekommen. „Wir freuen uns, dass wir einen kleinen Teil zur Umsetzung des Aktionsplans bei uns in der Bücherei beitragen können.“, erklärt die stellvertretende Leiterin, Anke Kuffner und ist begeistert von der neuen Technik.

Die Lesehilfe funktioniert in etwa wie eine elektrische Lupe: mit einer HD-Kamera wird der Text bzw. das Bild, das vergrößert werden soll, abgefilmt und bis zu 22-fach vergrößert auf dem Display dargestellt. Durch zwei Tasten lässt sich der Text über die ganze Spaltenbreite verschieben, ohne dass das gesamte Gerät verschoben werden muss.

Darüber hinaus sorgen fühlbare Positionierhilfen, eine zuschaltbare Leselinie oder eine einstellbare Zeilenmaske für eine bessere Orientierung.

Intuitiv und bequem zu bedienen

Auch die Bedienung der elektronischen Lesehilfe ist sehr einfach gestaltet: Große und übersichtlich angeordnete Bedienknöpfe ermöglichen den Kunden der Stadtbücherei einen schnellen Zugriff auf alle Funktionen. Ein einziger Knopfdruck reicht und die praktische Alltagshilfe ist sofort betriebsbereit!

Mithilfe der extragroßen Bildelemente finden Sie sich auch im Menü schnell und einfach zurecht. Und sollte es in der Bedienung doch einmal haken, hilft das Team der Stadtbücherei gerne weiter.

Die neue Lesehilfe kann während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei im Lesesaal genutzt werden.

Montag10:00 – 19:00
Dienstag13:00 – 19:00
Mittwoch10:00 – 13:00
Donnerstag13:00 – 19:00
Freitag13:00 – 19:00

Weitere Beiträge zum Thema:

Anders sehen, einander verstehen: Smarte Helfer

Wenn die Brille nicht mehr reicht

.

Deborah Kropf

ist Kinderbibliothekarin und als Mitarbeiterin der Stadtbücherei Bergisch Gladbach unter anderem für die Veranstaltungen zuständig.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.