Hof Rathaus

Es waren Gefängniszellen, doch das ist lange her. Nicht zuletzt die Pflastersteine verraten, wo Thomas Merkenich dieses Motiv gefunden hat: Im Hof des historischen Rathauses Stadtmitte.

Das Gebäude wurde 1923 erbaut. Ursprünglich waren dort wohl Wirtschaftsräume. Später wurde es als Weinkeller für den Ratskeller genutzt. 1933 wurden dann Gitter in die Fenster eingebracht und das Gebäude diente als Stadtgefängnis.

+ Anzeige +

Hinweis: mit einem Klick können Sie jedes Foto groß stellen; Ihr Smartphone drehen Sie am besten ins Querformat. Weiter unten finden Sie das Foto noch einmal, in einer großen Auflösung für große Bildschirme.

Später wurde es eine Unterkunft für Obdachlose. Sie wurde von der Feuerwehr abends um 20 Uhr geöffnet und um 8 morgens wieder geschlossen, berichtet eine Zeitzeugin. Demnach waren die Zellen unverändert: Ein Bett aus Eisen, gestreifte dünne Matratze und eine graue Decke aus Filz, ein Kissen für den Kopf, ein kleiner Schemel das war alles. Diese Nutzung bestand mindestens bis 1970.

Haben Sie vielleicht sogar alte Fotos? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld oder schreiben Sie uns: redaktion@in-gl.de

Hier noch einmal das Foto in größerer Auflösung.

__________________

Das sechste Bild der Woche: Stolz erhebt sich St. Clemens über Paffrath.Thomas Merkenich fand neben dem Gasthaus Fronhof eine Perspektive, die die Kirche eindrucksvoll in Szene setzt und neugierig macht. Mehr Infos dazu gibt es in diesem Beitrag.

Das fünfte Bild der Woche spürte Thomas Merkenich in Herrenstrunden auf: Gut Schiff, umgeben von einer satten Schneedecke.In diesem Beitrag gibt es dazu mehr Infos.

Das vierte Bild der Woche hat Thomas Merkenich am Ende der Bensberger Schlossstraße gefunden. Heute residiert hier das Progymnasium als generationsübergreifende Bildungs- und Veranstaltungsstätte. Aber welche Geschichte hat das alte Schulgebäude? In diesem Beitrag erfahren Sie mehr.

Das dritte Bild der Woche zeigt das Stachelsgut. Er gehört zum Ortskern von Altrefrath. Ganz in der Nähe der alten Taufkirche hat Thomas Merkenich das schöne Fachwerk aufgespürt. Mehr Infos dazu finden Sie in diesem Beitrag.

Das zweite Bild der Woche ist ein Gebäude, das für die Veränderung von Bergisch Gladbachs Innenstadt steht. Mit Peek & Cloppenburg begann 1998 die Zeit der modernen Kaufhäuser. Mehr Infos dazu finden Sie in diesem Beitrag.

Das erste „Bild der Woche” zeigt ein besonderes Ensemble in Herkenrath: Das Gasthaus am Alten Fronhof und die Kirche St. Antonius Abbas. Mehr Infos dazu finden Sie in diesem Beitrag.

Thomas Merkenich ist freier Fotograf und gehört zum Team des Bürgerportals. Mehr Fotos von ihm finden Sie auf Facebook, Instagram, auf seiner Website sowie in unserem Beitrag über seinen Bergisch Gladbach-Kalender. Kontakt per Mail.

Weitere Beiträge zum Thema:

Bild der Woche: St. Antonius Abbas und der Fronhof

https://in-gl.de/2019/01/11/bild-der-woche-ein-kaufhaus-von-gottfried-boehm/

Bild der Woche: Fachwerk im Stachelsgut

Bild der Woche: Bensbergs höhere Schule

Bild der Woche: Ein Gut im Schnee

Bild der Woche: Kirche mit reicher Baugeschichte

Bergisch Gladbach in 365 Tagen – der Kalender

https://in-gl.de/2018/12/29/2018-die-fotos-und-videos-des-jahres/

.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Könnte man auch evtl Locale wie das ehemalige Gefängnis mieten für Jochzeitsfotos?

  2. Friederike Naroska weist auf die Weinranken an den Beschlägen der Türen und der Fenstergitter hin. Das spreche dafür, dass die Räume bis in die 20er Jahre als Weinkeller genutzt wurden.

  3. Inzwischen erreichen uns die ersten Hinweise von Lesern. Demnach waren die Räume, als sie nicht mehr als Gefängnis benötigt wurden, eine Unterkunft für Obdachlose. Sie wurde von der Feuerwehr abends um 20 Uhr geöffnet und um 8 morgens wieder geschlossen, berichtet eine Zeitzeugin. Demnach waren die Zellen unverändert: Ein Bett aus Eisen, gestreifte dünne Matratze und eine graue Decke aus Filz, ein Kissen für den Kopf, ein kleiner Schemel das war alles. Diese Nutzung bestand mindestens bis 1970.