Zum ersten Mal beteiligte sich Bergisch Gladbach an der Aktionswoche „Kindertagespflege“. Ziel war es, die Kindertagespflege als Alternative zum Kindergarten für die Kleinsten stärker ins Bewusstsein der Eltern zur rücken.

Ein positives Fazit ziehen die Verantwortlichen der „1. Aktionswoche zur Kindertagespflege“, die im Mai in Bergisch Gladbach stattfand. Damit beteiligte sich das Bergisch Gladbacher Jugendamt erstmalig an der bundesweiten Kampagne. Unter dem Motto „Gut betreut in der Kindertagespflege“ hatte der Bundesverband für Kindertagespflege ab dem 6. Mai zu Aktionen aufgerufen.

Mit viel Engagement hatten sich die städtischen Organisatorinnen der Aktionswoche, Nadine Quabach und Sylvia Ohmstede, ein buntes Programm überlegt. Ziel war es, die Kindertagespflege – als Alternative zum Kindergarten für die Kleinsten – stärker ins Bewusstsein der Eltern zur rücken und über die Möglichkeiten und Leistungen zu informieren.

Dabei war es den beiden Fachberaterinnen des städtischen Jugendamtes wichtig, auf die qualitativ hochwertige Betreuung durch Kindertagespflegerinnen und -pfleger hinzuweisen und die Standards vorzustellen. „Das ging natürlich nur mit unseren Tagesmüttern und -vätern“, betonen Nadine Quabach und Sylvia Ohmstede im Rückblick.

Am Montag, den 6. Mai 2019, startete die Aktionswoche mit einem Sternlauf der Tagespflegepersonen und ihren Schützlingen zum Konrad-Adenauer-Platz. Am 7. Mai boten verschiedene Tagesmütter und -väter einen Tag der offenen Tür in ihren Räumen an.

Von Mittwoch bis Freitag informierten die Kindertagespflegepersonen und Fachberatungen auf den Wochenmärkten in der Stadtmitte, in Bensberg und in Refrath. Höhepunkt der Aktionswoche war der Aktionstag am Samstag, den 11. Mai 2019, in der Volkshochschule Bergisch Gladbach.

Trotz des schlechten Wetters kamen viele interessierte Eltern, denen ein umfangreiches Programm geboten wurde: angefangen von Vorträgen über Informationsstände bis hin zu Gesprächen mit den Kindertagespflegerinnen aus Bergisch Gladbach und den Fachberatungen des Jugendamtes.

Die Kinder konnten währenddessen basteln oder sich im Bewegungsraum austoben. Der Kinderschutzbund sorgte für das leibliche Wohl der Gäste.

Kindertagespflege in Bergisch Gladbach

In Bergisch Gladbach arbeiten 70 Kindertagespflegepersonen (68 Tagesmütter/ 2 Tagesväter). Sie alle verfügen über eine qualifizierte Ausbildung und besitzen das Zertifikat des Bundesverbandes. Die Tagesmütter und -väter betreuen maximal bis zu fünf Kinder gleichzeitig in den eigenen Räumlichkeiten, die vorher für tauglich befunden werden müssen. In der Großtagespflege dürfen bis zu neun Kinder aufgenommen werden.

Das Jugendamt sucht darüber hinaus Interessierte, die sich für die Arbeit als Kindertagespflegerin oder -pfleger ausbilden lassen möchten. Informationen und Ansprechpartner gibt es über die städtische Homepage: www.bergischgladbach.de/Kindertagespflege.aspx

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.