Die Umstellung des Erdgasnetzes in der Innenstadt weitet sich aus: Weil nun auch alte Leitungen ausgetauscht werden müssen dauert es länger – und die Laurentiusstraße muss komplett gesperrt werden. Es gibt aber auch eine gute Nachricht.

Der Zeitplan für die Bauarbeiten der Erdgasumstellung in Bergisch Gladbach kann nicht eingehalten werden, teilte die zuständige Rheinische Netzgesellschaft (RNG) am Montag mit. Davon ist vor allem der Bereich Laurentiusstraße/Am Broich betroffen, mit gravierenden Auswirkungen.

Eigentlich sollten hier nur die Erdgas- und Trinkwasseranschlüsse neu gemacht werden. Bei den Bauarbeiten stellte sich aber heraus, dass auch ein Teil der rund 30 Jahre alten Gasleitungen erneuert werden muss.

Vollsperrung vom 1. Juli bis 9. August

Für diese Arbeiten soll die Laurentiusstraße vom Wirtshaus am Bock bis zum MKH-Parkhaus voll gesperrt werden, vom 1. Juli bis 9. August. Der Verkehr wird dann schon ab der Paffrather Straße/ Stationsstraße durch die Innenstadt umgeleitet.

Nur Anlieger sollen dann noch in die Paffrather Straße / Laurentiusstraße einfahren, bis zur Baustelle. Die Zufahrt zur Tiefgarage des Marienkrankenhauses ist nur von oben möglich.

Einbahnstraße von Mitte August bis Oktober

Ab dem 12. August wird die Laurentiusstraße im oberen Teil zur Einbahnstraße, ab dem MKH-Parkhaus bis zur Einmündung Am Broich. Diese Einschränkung ist für zehn Wochen geplant.

Der Parkplatz Buchmühle und das Parkhaus/Zufahrt Krankenhaus können zu jeder Zeit von Westen kommend oder über die Buchmühlenstraße mit dem Auto angefahren werden.

Die RNG hat sich zur Vollsperrung entschlossen, weil die Arbeiten an den Hausanschlüssen so in viel kürzerer Zeit erledigt werden könnten, heißt es in der Mitteilung. Das belaste Anwohner und Geschäfte insgesamt weniger. Die Anwohner würden angeschrieben und informiert. 

Nach der Öffnung der Baugrube und der Prüfung der rund 30 Jahre alten Stahlleitungen für Erdgas habe sich gezeigt, dass einige Schweißnähte nicht mehr den aktuellen Standards entsprechen. Bei den regelmäßigen, standardmäßigen Prüfungen der Erdgasleitungen sei das bislang nicht aufgefallen.

Kreuzung Odenthaler Straße bald frei

Die weiteren Baumaßnahmen der Erdgasumstellung gehen nach Angaben der RNG „gut voran”. Im Bereich Am Broich wurde bereits die neue Verteilstation aufgebaut. Daher könne die Baustelle und die Ampelanlage an der Kreuzung Odenthaler Straße/Am Broich, die seit Wochen für lange Staus sorgt, „im Juli” abgebaut werden. Wann genau das sein wird, lässt die RNG offen. Ursprünglich war das Ende dieser Baustelle noch für den Juni angekündigt gewesen. 

Bürger haben weiterhin die Möglichkeit, sich persönlich im Infocontainer an der Baustelle über die Details der Bauarbeiten zu informieren. Mitarbeiter der ErdgasUmstellung bieten die Sprechstunde zur Baustelle immer mittwochs von 11 bis 12 Uhr an. Informationen sind zudem auf der Website der Erdgasumstellung zu finden. Der Stand der Bauarbei-ten wird hier fortschreitend aktualisiert. 

Im Baucontainer auf dem Konrad-Adenauer-Platz vor der Villa Zanders können sich die Bürger über die Details der Arbeiten informieren. Dort findet mittwochs von 11 bis 12 Uhr eine Sprechstunde statt.

Zum Hintergrund: Erdgasumstellung

In ganz Nord- und Westdeutschland wird die Versorgung in den kommenden Jahren von L-Gas (aus den Niederlanden) auf H-Gas (aus Norwegen und Russland) umgestellt. H steht dabei für einen hohen Brennwert. Dafür müssen nicht nur alle Gasgeräte angepasst werden, sondern auch das Gasnetz.

Das kann die RNG im Stadtgebiet nur in mehreren Schritten umsetzen. Sie betreibt hier bereits jetzt zwei Verteilnetze, Nord und Süd. Im Nordnetz gibt es fünf Übergabestationen, von denen die Fernleitungsnetzbetreiber bis 2020 nur zwei auf H-Gas umstellen können. Daher muss die RNG für drei Jahre das nördliche Netz in zwei separate Leitungssysteme aufteilen. Genau das geschieht in der Verteilnetzstation am Broich.

Die RNG ist eine Tochter der Rheinenergie, die wiederum 50,1 Prozent des lokalen Energieversorgers Belkaw besitzt.

Weitere Beiträge zum Thema:

Jetzt wird wieder auf der Odenthaler Straße gebaut

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Bergisch Gladbach: Voraussichtlicher Hauptgewinner bei Wettbewerb “Die Planungs-Chaoten”

    ** Erster Etappensieg: Jahrelanges Verkehrschaos durch Kanalisations-Arbeiten
    ++ Besondere Auszeichnung für den einmaligen “Rekord an Pleiten und Geschäftsaufgaben”
    ++ Die Ehrenmedaille für “Blinder Zweckoptimismus” geht an Martin Wagner, der am 21.01.2016 sagte: “gegen Ende des Jahres ist das Schlimmste überstanden.”
    ** Zweiter Etappensieg: steht noch aus, kann vlt. in 2023 vergeben werden.
    ++ Preis für den schnellsten Start geht an Rheinische Netzgesellschaft (RNG)
    für den sofortigen Straßen-Wieder-Aufriss der Laurentius Straße.
    ++ Auch der begehrte “In Gottes Ohr Preis” geht an die RNG für ihre Aussage:
    “Dieses Mal soll die Hauptverkehrsader aber nicht massiv belastet werden”.

    Der Hauptgewinn ist uns zwar so gut wie sicher, aber vielleicht sollten wir ihn zusätzlich absichern mittels einer Reihe durchgreifender Straßen-Umbaumaßnahmen für den Fahrrad-Verkehr. Auch eine Erneuerung der Stromkabel oder Wasserleitungen bieten interessante Perspektiven für weitere Behinderungen des Verkehrs und In-den-Wahnsinn-Treiben der Bevölkerung.