Die Fraktion der Sozialdemokraten im Rat fordert von der Stadt ein integriertes Konzept für den Klimaschutz. Nach einer CO2-Bilanz für Bergisch Gladbach soll ein verbindlicher Plan definiert werden. 

„Für einen besseren Klimaschutz in unserer Stadt brauchen wir ein integriertes Konzept. Dafür müssen wir als Erstes eine CO2-Bilanz für Bergisch Gladbach erstellen, anhand dieser müssen wir dann den städtischen Beitrag zum Klimaschutz mit einem verbindlichen Ziel- und Maßnahmenplan definieren, der zur Reduzierung unseres CO2-Ausstoßes führt“, fordert der Fraktionsvorsitzende Klaus W. Waldschmidt (Foto).

Um dies zu erreichen, sollte die Stadt auch die Kompetenz der Bundesgeschäftsstelle European Energy Award nutzen. Der European Energy Award ist ein internationales Qualitätsmanagement- und Zertifizierungs-instrument für kommunalen Klimaschutz, das bereits seit zehn Jahren zahlreiche Kommunen in Deutschland und Europa auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz unterstützt (z.B. Leverkusen).

Über unser kommunales Klimakonzept müssen wir uns innerhalb des Stadtrats schnellstmöglich austauschen und es zeitnah auf den Weg bringen. Deshalb hat die SPD-Fraktion am 18. Juni den Antrag „Erarbeitung eines Konzeptes und eines Zeitplans zur Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für Bergisch Gladbach“ auf die Tagesordnung des Rates am 9. Juli 2019 setzen lassen.

Wir wollen, dass der Rat Folgendes beschließt:

Die Verwaltung wird beauftragt ein Konzept und einen Zeitplan zur Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Bergisch Gladbach zu entwickeln.

Dieses Konzept soll insbesondere eine ersten Kostenabschätzung und deren Förderfähigkeit im Sinne der „Kommunalrichtline“ enthalten.

Das Konzept und der Zeitplan zur Erstellung des integrierten Klimaschutzkonzeptes sollen zur Beratung in die zuständigen Fachausschüsse zur Beratung überwiesen werden.

Die Verwaltung prüft die Teilnahme der Stadt Bergisch Gladbach am European Energy Award.

Im Rahmen der neuen „Kommunalrichtlinie“ zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld vom 1. Oktober 2018 des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit wird die Erarbeitung von integrierten Klimaschutzkonzepten in Kommunen gefördert. Diese Förderung wollen wir für unsere Stadt nutzen.

Dokumentation:

Der Antrag im Original

Richtline zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld

Merkblatt zur Erstellung von Klimaschutzkonzepten

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Na Super!!!

    Jetzt plötzlich springt die ganze Politik auf das Schlagwort des Jahres Klimanotstand und Co auf.

    Es stehen ja auch wieder Wahlen vor der Tür. Aber vor einigen Wochen wurde der umweltzerstörende FNP verabschiedet, der Kaltluftschneisen, grüne Wiesen und Natur im Allgemeinen zunichte macht. Und das nur um kurzzeitig bezahlbaren Wohnraum zu schaffen (oder stehen hier doch mehr lobbygeförderte wirtschaftliche Interessen im Vordergrund?)

    Den Blick in die nahe Zukunft, nämlich eine lebensbejahende Stadt Bergisch Gladbach zu erhalten, hat man wohl vergessen. Aber darum können sich ja andere Generationen rumärgern. Ist ja eh ein globales Problem…was soll Bergisch Gladbach da schon ausrichten können?

    Mal sehen wie bezahlbar der Wohnraum wird, wenn sich das Klima langfristig ändert, die Hitze unerträglich wird und die Bäche über die Ufer tretten. Aber Hauptsache es wird alles zubetoniert und versiegelt!

  2. Das sollte man sich mal in Ruhe durchlesen: Die Verwaltung wird beauftragt, ein Konzept zur Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes zu erarbeiten.
    Der Auftrag ist nicht einmal das Klimaschutzkonzept selbst.

    Wie es mit solchen Konzepten weitergeht haben wir schon oft gesehen: Es wird viel Geld ausgegeben und dann kaum etwas aus den Konzepten umgesetzt. Stichwort Mobilitätskonzept oder Lärmaktionsplan.

    Warum wird das Geld nicht in die Hand genommen, um Maßnahmen aus dem Mobilitätskonzept einfach umzusetzen. Jede Verbesserung des Radwegenetzes oder des ÖPNV hilft beim Klimaschutz. Dafür brauchen wir kein neues Konzept zur Erstellung eines Konzeptes.