Musik von Bernd Kämmerling und André Cotton in einer städtischen Lagerhalle

Exakt 808 km beträgt die Entfernung zwischen Bergisch Gladbach und seiner französischen Partnerstadt Bourgoin-Jallieu. Gleichzeitig ist dies der Titel einer aktuellen und vielseitigen Präsentation Bergisch Gladbacher Künstler•innen, die jetzt in der Stadt nahe Lyon eröffnet wurde. 

+ Anzeige +

Text: Doro Corts, Fotos: Michael Wittassek

Vorausgegangen waren viele Reisen und intensive Kontakte von Bürgerinnen und Bürgern beider Städte, jeweils unterstützt vom „Arbeitskreis Deutsch-Französische Freundschaft“ auf deutscher Seite und dem „Comité de Jumelage et d`Echanges Internationaux“ in Frankreich.

In diesem Rahmen entstand dann vor einiger Zeit die Idee eines Künstleraustausches zwischen beiden Städten. Der konkreten Umsetzung dieser Idee nahmen sich der französische Architekt und Künstler Yves Montanier sowie der deutsche Künstler Michael Wittassek mit großem Engagement an und entwickelten gemeinsam das Konzept für ein solches Projekt.

Beide übernahmen im Anschluss auch die vielen organisatorischen Hürden. Sie wählten auf beiden Seiten die beteiligten Künstler•innen aus, entwarfen Flyer und Plakate, suchten und fanden hier wie dort viele private Unterstützer, übersetzten, telefonierten, versendeten hunderte E-Mails – und so wurde aus einer Idee ein spannendes Projekt mit vielen engagierten Beteiligten.

Zu Tisch, im Januar 2018

„ A Table “ – zu Tisch – hieß dann die erste Ausstellung von 6 Künstler*innen aus der französischen Partnerstadt Bourgoin-Jallieu, die im Januar 2018 in der VHS Bergisch Gladbach zu sehen war.

Neben den bildenden Künstler•innen mit ihren Gemälden und Skulpturen zum Thema war ebenfalls ein Sternekoch angereist, der die französische Küche nicht nur vorstellte, sondern auch vor Ort in kleine Köstlichkeiten umsetzte. So wurde auf vielfältige Weise die französischen Lebensart bei uns präsentiert.

Nun erfolgte der entsprechende Gegenbesuch, der 6 bildende Künstler•innen und einen Musiker nach Frankreich reisen ließ, unterstützt durch ein Kammerorchester aus Bergisch Gladbach.

Der kulturelle Austausch wurde eröffnet mit einem Konzert des Yachad Chamber Orchestra unter der Leitung von Dr. Roman Salyutov in der Kirche Notre Dame de Jallieu.

Yves Montanier, Michael Wittassek, die Beigeordneten des Bürgermeisters Marie-Laure Desforges und Jean-Pierre Girard, die Vorsitzende des Comité de Jumelage Marie-France Marmonier, der Vorsitzende des AK Deutsch-Französische Freundschaft Klaus Wohlt

Weiter ging es am nächsten Tag zu einem offiziellen Empfang der Stadt Bourgoin-Jallieu, die die Besucher•innen mit einem Umtrunk und kleinen Speisen sehr herzlich begrüßte. Die anwesenden Stadtverordneten wiesen auf den großen Wert solcher Austauschprojekte hin, vor allem in Hinblick auf ein geeintes Europa und wünschten dem Kunstprojekt viel Erfolg.

808 – Ausstellung in der ganzen Stadt

Danach ging es gemeinsam zum Kunstprojekt 808. An unterschiedlichen, vorab von den Organisatoren ausgewählten Orten in der Stadt, waren in tagelanger Aufbauarbeit auf den speziellen Raum bezogene Kunstinstallationen entstanden. Diese wurden – jeweils unter Teilnahme der örtlichen Bevölkerung – an aufeinander folgenden Terminen präsentiert.

So war ein ganzer Strom kunstinteressierter Menschen zu beobachten, die bei strahlendem Sommerwetter durch Bourgoin-Jallieu wanderten, Gespräche mit den Bergisch Gladbachern führten und neugierig auf die künstlerischen Ereignisse in ihrer Stadt schauten.

Ausgehend von der Mediathek, in der sich alle Beteiligte kurz vorstellten, ging es …

… zu einer Installation in mehreren Schaufenstern eines leerstehenden Ladenlokals (Rolf Hinterecker), …

… danach zu einer Präsentation von Zeichnungen in einer kleinen Bücherei (Jutta Dunkel), …

… einer Raum-Installation in einem Schulgebäude (Claudia Betzin) …

… sowie zu Musik, Performance und großformatiger Malerei in einer geschichtsträchtigen, riesigen Lagerhalle (Hiroko, Michael Kramer, Bernd Kämmerling mit André Cotton).

Am nächsten Tag folgte die Besichtigung der Fotoinstallation in einer Kapelle im idyllisch gelegenen Stadtteil Mozas (Michael Wittassek).

Dort fand im Anschluss und als krönendes Finale ein gemeinsames Picknick mit allen Besucher•innen sowie Köstlichkeiten aus der Region statt. Mit großem Applaus und herzlichem Dank wurden die Künstler•innen verabschiedet und alle waren sich sicher:

Das war nicht der letzte Besuch! Weitere Aktivitäten sind bereits in Vorbereitung …

Ein rundum gelungenes kleines Festival ist aus dieser privaten Initiative entstanden, das die professionelle Qualität der Künstler•innen aus Bergisch Gladbach geschickt in Szene setzt und nebenbei die französische Stadt mit ihren Eigenheiten und Bauwerken vorstellt. Allein an den beiden Eröffnungstagen wurden ca. 200 Besucher gezählt, ein stolzes Ergebnis!

Die Ausstellung ist noch bis zum 6. 10. 2019 zu erleben.

Doro Corts

ist als Architektin Mitarbeiterin der städtischen Bauverwaltung und ehrenamtliche Vorsitzende des mitein-anders e.V. zur Förderung neuer Wohnformen. Der Verein will das Thema des alten- und behindertengerechten Wohnens mit jungen Familien fördern und Interessierte zu Projekten und Projekte zu Investoren...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.