Humorvoll, unsentimental und anrührend erzählt Véronique Poulain in ihrem Buch von ihrer Kindheit mit gehörlosen Eltern. Magdalene Meißen liest in der Stadtteilbücherei in Bensberg.

Kinder gehörloser Eltern haben einen Namen: “CODA” (children of deaf adults). Was es bedeutet eine CODA zu sein, hat die Französin Véronique Poulains in einem Buch verarbeitet und gibt damit einen faszinierenden Einblick in die Welt gehörloser Menschen.

Mit einer Lesung, die zeitgleich in Gebärdensprache übersetzt wird, will die Stadtteilbücherei Bensberg in Zusammenarbeit mit Magdalene Meißen diesem wichtigen Thema Gehör verschaffen und Hemmschwellen abbauen. Ganz bewusst ist die Lesung am 7. November deshalb für hörende und nicht hörende Menschen konzipiert.

Die Teilnahme ist kostenfrei; wer eine FM-Anlage benötigt, kann dies bei der Anmeldung mitteilen.

Magdalene Meißen ist Dolmetscherin bei Skarabee, auch CODA und eröffnet mit ihrer Lesung aus Véronique Poulains Buch neue Blickwinkel:

»Hallo, Ihr Arschlöcher!«, so begrüßt Véronique Poulain eines Tages ihre Eltern, als sie aus der Schule heimkehrt. Die Reaktion: eine zärtliche Umarmung. Véroniques Eltern sind gehörlos. Das hat seine guten Seiten, kann aber auch ganz schön nerven. Als Kind ist Véronique mächtig stolz, wenn sie sich vor aller Augen in Gebärdensprache unterhält. Doch möchte sie nach ihrer Mutter rufen, muss sie sich etwas einfallen lassen. Und anders als man denkt, sind Gehörlose nicht unbedingt leise Menschen. Véroniques Eltern schmatzen genüsslich, pupsen geräuschvoll in der Öffentlichkeit und haben lauthals Sex. Ganz still ist es bei ihr zu Hause nie.

Humorvoll, unsentimental und anrührend erzählt Poulain von ihrer Kindheit – und gewährt dem Hörer einen eindrucksvollen Blick in die Welt der Gehörlosen.

Alles auf einen Blick:

“Worte, die man mir nicht sagt – mein Leben mit gehörlosen Eltern”
Inklusive Lesung in der Stadtteilbücherei Bensberg

Wann? Donnerstag, 7. November 2019 um 18 Uhr
Wo? Stadtteilbücherei Bensberg, Schlossstraße 46-48
Anmeldung? Die Teilnahme ist kostenfrei, Anmeldung per E-Mail an rajabi@stadtbuecherei-gl.de

Deborah Kropf

ist Kinderbibliothekarin und als Mitarbeiterin der Stadtbücherei Bergisch Gladbach unter anderem für die Veranstaltungen zuständig.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.