Peter Klemt (Wupsi), Stephanie Alphons (Kreis), Willi Schmitz (SVB), Gregor Mauel (RVK)

Die jährliche Fahrplanänderung steht an, der Stadtfahrplan wird neu aufgelegt. Und er bringt einige Verbesserungen, u.a. für den Anschluss zum Technologiepark und zum Flughafen Köln/Bonn.

+ Anzeige +

Es gehört mittlerweile schon zur Tradition: Wie in den vergangenen Jahren gibt die Stadtverkehrsgesellschaft Bergisch Gladbach mbH (SVB) zum Fahrplanwechsel am 15.12.2019 auch in diesem Jahr den Stadtfahrplan Bergisch Gladbach heraus. Dieser enthält auf 228 Seiten die Fahrpläne aller ÖPNV-Linien, die das Stadtgebiet berühren.

Der Stadtfahrplan wird – anders als die in diesem Jahr nicht mehr aufgelegten Fahrplanbücher des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) – weiterhin kostenlos an die interessierte Bevölkerung abgegeben.

Aufgrund der vom Kreistag beschlossenen Verbesserungen im ÖPNV, insbesondere in den Bereichen Bensberg, Moitzfeld und Herkenrath, ergeben sich 2020 eine Reihe von Fahrplanänderungen.

So können Bürgerinnen und Bürger ab sofort ohne Umstieg mit der Linie 423 zum Flughafen Köln/Bonn gelangen. Auch wird die Taktfrequenz zwischen Bensberg und Herkenrath von bislang 2 Fahrten je Stunde montags bis freitags auf künftig 5 Fahrten in der Hauptverkehrszeit erhöht.

Des Weiteren kann der Technologiepark ab dem Fahrplanwechsel auch aus Richtung Herkenrath bzw. Immekeppel – Lindlar ohne Umsteige erreicht werden. Und zwischen Bergisch Gladbach und Refrath wird an Sonn- und Feiertagen von 09.00 bis 20.00 Uhr ein Halbstundentakt eingerichtet.

Der Stadtfahrplan 2020 erscheint zum Fahrplanwechsel am 15.12.2019 in einer Auflage von 9.000 Stück. Auch in diesem Jahr wurde der Stadtfahrplan durch ein Bergisch Gladbacher Unternehmen gesetzt und gedruckt.

Wie in den vergangenen Jahren, wird der Stadtfahrplan auf den Wochenmärkten am 12.12.2019 in Bensberg, am 13.12.2019 in Refrath sowie am 14.12.2019 in Bergisch Gladbach kostenlos durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SVB verteilt.

Darüber hinaus wird der Stadtfahrplan in diesem Jahr auch am verkaufsoffenen Sonntag, den 15.12.2019 in der Zeit von 13.00 bis 18.00 Uhr in der RheinBerg-Galerie in Kooperation mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) verteilt.

Sofern die an die Bürgerbüros bzw. Außenstellen der Verwaltung gelieferten Stadtfahrpläne vergriffen sein sollten, können diese auch unter der E-Mail-Adresse w.schmitz@svb-gl.de angefordert werden.

Die Zusendung des Stadtfahrplans erfolgt kostenfrei, alternativ können benötigte Exemplare auch in den Räumen der SVB im Rathaus Bensberg, Raum 112, während der allgemeinen Dienstzeiten ab dem 16.12.2019 abgeholt werden.

PDFDrucken

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Lieber Herr Schierz, Sie befinden sich hier auf der Seite des Bürgerportals – und nicht bei der Wupsi oder dem VRS. Das Servicebüro der Wupsi finden Sie am S-Bahnhof in Gladbach. Kontaktmöglichkeiten per Telefon und Mail gibt es auf der Internetseite der Wupsi: http://www.wupsi.de/ihre-wupsi/kundencenter/

    Mit freundlichen Grüßen, die Redaktion

    PS. Ihre Telefonnummer haben wir hier gelöscht, persönliche Daten sollten Sie nie im Internet veröffentlichen.

  2. Hallo, ich habe eben versucht, Sie unter WUPSI oder Verkehrsverbund Rhein/Sieg im Telefonbuch zu finden, weil ich heut mittags von Hufer Weg (GL) zur Eimündung Dellbrücker Strasse muss und fragen wollte, welche Möglichkeiten es dafür gibt. Gibt es eine Möglichkeit, Sie telefonisch zu erreichen? Falls nicht, würde ich das nicht gerade für übermäßig seniorenfreundlich halten. Ich bin 85 und nicht mehr sooo fit in diesen Dingen. Ich hoffe, Sie können mir noch rechtzeitig helfen und schon mal besten Dank und freundliche Grüße ! Karl Schierz

  3. was auch immer sich ändert, liebe VRS-Betreibergemeinschaft,

    das jedes Jahr 2-4% auf den Fahrpreis aufgeschalgen werden, ist leider von den Nutzern kaum zu verhindern. Und eine Alternative ist auch nicth in Sicht. Der ÖPNV bleibt eine konkurenzfreie Angelegenheit. Nur besser wird es nur auf dem jährlichen Papier der Betreiber, die ihre Preisanpassung rechtfertigen soll.
    Der VRR macht vor, wie es besser geht.