Ein riesiges Loch klafft, wo mal eine rote Treppenanlage stand und künftig eine Betonwand, ein Stadtplatz und eine weiße Freitreppe mit Sitzstufen entsteht. 

Im Stadtplanungsausschuss hat die Verwaltung über den Stand der Dinge beim Umbau der Bensberger Einkaufsstraße berichtet. Und einen vorsichtig optimistischen Ausblick gegeben. 

Die neue Schlossgalerie ist zwar immer noch nicht fertig, aber die Straße vor dem Einkaufzentrum ist provisorisch wieder hergestellt und nebenan, am Aufgang zum Alten Markt, ist eine riesige Lücke entstanden. Dort wird mit einem großen Erdaushub der Bau der Freitreppe vorbereitet.

Im Stadtplanungsausschuss bestätigte Planungschef Wolfgang Honecker den Augenschein. Der Hang unterhalb des Goethehauses sei mit einer Spritzbetonschale abgesichert worden, jetzt würden die Fundamente für die Betonelemente für die geplante Stützwand gegraben. Danach werde die Stützwand Stück für Stück aufgestellt, das letzte Stück mit einem noch nicht festgelegten Schriftzug werde vor Ort produziert und eingepasst. Sobald wie möglich wird auch die Treppe selbst gebaut.

Dieser erste Bauabschnitt der Schlossstraße soll nach aktueller Planung Ende Juni oder Anfang Juli fertiggestellt werden. Die Stadt gehe davon aus, dass die Treppenanlage und der davor liegende Stadtplatz im August eröffnet werden können.

Beim Aufgang zur Kadettenstraße habe die Planung angepasst werden müssen. Die dortige kleine Treppenanlage am Toilettenhäuschen sollte eigentlich abgerissen  werden – doch jetzt stelle sich heraus, dass sie aus statischen Gründen stehen bleiben muss. Damit musste die Kombination von Sitz- und Schreitstufen im vorderen Teil der Mauer etwas verkürzt werden. Damit gewinne man jedoch Platz für eine kleine Grünfläche und einen weiteren Baum.

Die nächsten Bauabschnitt – die Umgestaltung der eigentlichen Straße – will die Stadt in einem Schritt ausschreiben, was Kosten und Reibungsverluste einsparen würde. Im März wird es dazu noch einmal eine Sitzung des interfraktionellen Arbeitskreises geben. Die Entwurfsplanung für diese Abschnitte soll im April fertig sein und dem zuständigen Ausschuss (AUKIV) am 22.4. und anschließend dem Rat vorgelegt werden. Erst dann kann die Ausführungsplanung starten.

Schon in den nächsten Wochen sollen auf Teilflächen vor der Schlossgalerie Pflastermuster verlegt werden. Das diene aber nur verwaltungsinternen Zwecken, für die spätere Ausschreibung der Pflastersteine.

Termine für die Fertigstellung dieser Bauabschnitte gibt es noch nicht.

Einen feierlichen ersten Spatenstich wird es nicht (mehr) geben. Statt dessen soll der längst erfolgte Baubeginn bei einem Baustellenfrühstück am 2. April gefeiert werden; dazu hat sich auch Regierungspräsidentin Gisela Walsken angekündigt.

Weitere Beiträge zum Thema:

So wird die Schlossstraße: 15 Fragen & Antworten

Alle Beiträge zur Schlossstraße

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Mein Tip…. Vor der Erneuerung des Schossstrassenbelags in anderen Orten Anregungen holen. Hinterher lassen Fehler sich kaum beheben. Z. B. War ich gerade in Freiburg. FUSSGÄNGERBEREICH, toller Bodenbelag, keine FLECKEN durch Marktabfälle oder Kaugummi, kein Müll, keine Kippen….. Oder Hamburg Bergedorf…..