In diesem Schuljahr trägt selbst Nicolaus Cusanus Maske.

Lehrer:innen und Schüler:innen am Nicolaus-Cusanus-Gymnasium (NCG) kämpfen zum Schulstart mit mehreren Herausforderungen: Neben der Corona-Krise stellt der Umzug in Container und die Sanierung der Schule ihren Alltag auf die Probe. Corona-bedingtes Lüften bei Baulärm wird hier zur Herausforderung.

Holger Stawitz, Lehrer am NCG, gibt einen Einblick in den ersten Schultag des Schuljahres 2020/2021. Er ist nicht repräsentativ für alle Bergisch Gladbacher Schulen, zeigt aber an einem konkreten Beispiel, unter welchen Bedingungen Schule gerade stattfindet. Und wie Lehrer:innen ihre Vorbildfunktion in punkto Maske wahrnehmen. Wir geben den Bericht von Stawitz im Wortlaut wieder.

Hygiene- und Abstandsregeln

„In der Lehrerkonferenz wurden alle Regelungen bezüglich Corona, die durch das Land NRW erlassen wurden, vorgestellt. Sie werden 1:1 umgesetzt. Dementsprechend saßen die Schülerinnen und Schüler zum Schulbeginn am 12. August alle mit Maske in den Unterrichtsräumen. Dies ist auch aus meiner Sicht notwendig, da der Abstand von 1,5 Metern einfach nicht eingehalten werden kann! 

Grundsätzlich dürfen wir Lehrer bei einem Abstand von 1,5 Metern die Maske während des Unterrichts vorne am Pult ausziehen. Allerdings haben wir uns im Sinne der Vorbild-Funktion dazu entschieden, so wie die Schüler dauerhaft die Maske zu tragen. 

Die Fenster und Türen standen fast die gesamte Zeit über selbst bei Regen offen. Nur wenn es vom Baustellenlärm oder aus der Nachbarklasse zu laut wurde, mussten die Fenster für eine kurze Zeit geschlossen werden.

Der Nordtrakt des NCG ist bereits abgerissen, viele Klassenräume wurden in Container verlagert

Unterrichtsorganisation

Die Schülerinnen und Schüler werden am NCG von 5 bis 9 im Klassenverband unterrichtet. Damit sie trotzdem innerhalb der Räume möglichst wenig unterschiedlichen Kontakt haben, wurde zu Beginn des Unterrichts ein fester Sitzplan durch die Klassenlehrer vorgegeben, der auch in allen anderen Räumen der Schule gilt.

Daher war es notwendig alle Tische in jedem Raum gleich, in Reihen, anzuordnen. Über TEAMS wurden alle Fachlehrer über diesen Sitzplan informiert und setzen diesen um. 

Weiterhin gilt am NCG das Einbahnstraßensystem, um sicher zu stellen, dass möglichst wenig Kontakte zwischen den Klassen in den Pausen oder bei Raumwechsel entstehen. Allerdings muss man sagen, dass die Abstandsregelungen auf den Gängen kurz vor Unterrichtsbeginn oder bei Raumwechsel kaum einzuhalten sind. Auch daher sind, aus meiner Sicht, Masken sinnvoll.

Lehrerkonferenz am NCG unter Einhaltung der Abstandsregeln

Pausenregelungen

Letzte Woche hieß es noch absolut strenge Maskenpflicht in der gesamten Zeit auf dem Schulgelände. Jetzt soll Maskenpausen geben, sobald ein Schüler dies für nötig hält. So kann er z.B. während des Unterrichts eine Trinkpause vor dem Klassenraum durchführen und dazu die Maske abnehmen. Ich denke da wird sich auch noch weiter etwas tun.

Kritisch zu sehen sind die Pausen, da insbesondere einzelne Oberstufenschüler die Regelungen dort nicht so ernst nehmen. Wir Lehrer sind angehalten dies zu korrigieren, aber wir können eben nicht überall sein, und das nutzen einzelne Schüler leider auch aus.

Wiedersehensfreude

Nach dieser langen Phase des „Lernen auf Distanz“ war es uns Lehrern aber auch ein Anliegen den Schülern deutlich zu machen, dass uns die Arbeit mit ihnen gefehlt hat und dass wir uns auf das Wiedersehen freuen. Daher wurden zur Begrüßung an den Eingängen Plakate aufgehangen, die von Kollegen organisiert wurden.“

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.