Leona Michalski. Foto: Roswitha Honnef

Am dritten Doppelspieltag der Saison standen für die noch ungeschlagene 2. Mannschaft des TV Refrath zwei Auswärtsbegegnungen auf dem Programm. Fünf Siege gab es für den TV Refrath 2, auch in Jena war das Team erfolgreich. Am Donnerstag geht es für den TVR los mit den Jugend-Europameisterschaft in Finnland.

Am vergangenen Doppelspieltag ging es gegen zwei Nachbarn, den Anfang machte am Samstag die Begegnung in Bonn-Beuel. Durch die Absage der Westdeutschen Jugendmeisterschaften wurde kurzfristig der 17-jährige Marcello Kausemann ins Team berufen, da mit Kai Waldenberger (Schweizer Liga) und Denis Nyenhuis (Einsatz in Team 1) zwei Stammkräfte fehlten.

+ Anzeige +

Zudem meldete sich Jenny Karnott krank, was jedoch am Samstag nicht sonderlich ins Gewicht fiel. Mit Ella Diehl und Leona Michalski standen zwei der der Top-Damen zu Verfügung, die auch für insgesamt drei Siege sorgen konnten.

Überraschend stark spielten beide Herrendoppel auf Refrather Seite. Sowohl Elias Beckmann/Christopher Klauer (3:2) als auch Mark Byerly/Marcello Kausemann (3:0) wiesen ihre Gegner in die Schranken, die Einzel von Klauer und Corvin Schmitz gingen jedoch an die Hausherren.

Leider war auch am Sonntag in Köln keins der beiden Herreneinzel zu gewinnen und da diesmal auch beide Herrendoppel in gleicher Konstellation wie tags zuvor verloren gingen, standen am Ende lediglich zwei Damenspiele auf der „Habenseite”.

Ella Diehl gewann mit der 18-jährigen Iya Gordeyva das Doppel und ebenfalls erneut das Einzel und ist nach wie vor ungeschlagen im Trikot des TVR. Das Mixed mit Byerly/Gordeyeva konnte in Köln leider ebenfalls nicht punkten, so dass die Refrather Zweitligamannschaft erstmals in dieser Saison ohne Punkt blieb.

Ein Sieg und eine Niederlage, jeweils mit 5:2, standen am Ende zu Buche und lassen TV Refrath 2 weiterhin auf dem 2. Tabellenplatz verweilen. Sollte die Saison fortgesetzt werden, empfängt man am 7./8.11. den Horner TV Hamburg und den Spitzenreiter TSV Trittau 2.

Ella Diehl. Foto: Roswitha Honnef

Jugend-Europameisterschaft in Finnland

Trotz aller Widrigkeiten im internationalen Badmintonzirkus in den letzten Monaten findet ab Donnerstag die Jugendeuropameisterschaft im finnischen Lahti statt. Die achtgrößte Stadt Finnlands, 100km nördlich von Helsinki, ist sonst in Sportkreisen nur aus dem Wintersportarten bekannt.

Nun reisen vier Tage vor Beginn des Teamwettbewerbs alle 17 Mannschaften an, begeben sich in eine dreitägige Quarantäne, bevor am Donnerstag für alle ein Covid-19-Test ansteht. Sofern alle Spieler einer Mannschaft negativ getestet sind, darf die jeweilige Mannschaft am Donnerstag in die EM starten.

Das deutsche Team beginnt am Abend direkt gegen den Gastgeber Finnland, wo ein Erfolg dringend notwendig ist, zumal einer der beiden anderen Gruppengegner Top-Favorit Dänemark sein wird.

Nur die ersten beiden Mannschaften kommen in die K.O.-Runde und da der dritte Gegner von den Faröer Inseln kommt, wird das Auftaktmatch gegen Finnland direkt zu einem Endspiel.

Mit von der Partie wird dabei mit sehr großer Sicherheit TVR-Neuzugang Leona Michalski sein, die im Damendoppel mit der Hamburgerin Thuc Nguyen und im Mixed mit Aaron Sonnenschein aus Mülheim für die Startaufstellung gesetzt sein sollte.

Auch im Individualwettbewerb, der ab Montag, den 2.11. stattfindet, möchte die 18-jährige Gelsenkirchenerin eine gute Rolle spielen. Im Doppel startet sie von Setzplatz 7, im Mixed sogar von Nummer 2 der Liste. Zum Ende ihrer Jugendlaufbahn möchte die Neu-Refratherin gerne mit mindestens einer Medaille von diesem Jahreshöhepunkt nach Hause kommen.

„Dreier“ in Jena – Refrath holt zweiten Auswärtssieg

Die Heimpremiere des Bundesligaaufsteigers SV GutsMuths Jena war auch für die erfahrenen Bundesligaspieler des TV Refrath ein besonderes Event. Eine Live-Übertragung im 3. Programm des MDR und immerhin 50 Zuschauer vor Ort sorgten für eine besondere Atmosphäre.

Carla Nyenhuis berichtet: „Das Team in Jena hat uns rundum freundlich und hilfsbereit empfangen. Es war trotz weniger Zuschauer eine super Stimmung und wir fanden es schade für Jena, dass sie bei ihrem ersten Erstligaspiel nicht die entsprechende Kulisse haben durften. Sie hätten es sich verdient, da sie auch super gekämpft haben und mit der richtigen Einstellung spielen“.

6:1 lautete das Endergebnis für den TVR und so wirklich knapp fühlte sich nur das 1. Herrendoppel an, welches Max Schwenger mit seinem Partner aus früheren TVR-Zeiten, Denis Nyenhuis, ganz knapp nicht gewonnen konnte. Nur im 2. Herrendoppel gegen Brian Holtschke/Lars Schänzler gelang Jena noch ein weiterer Satzgewinn, die übrigen Begegnungen endeten 3:0 für den Gast aus Refrath.

Dabei hatten Ann-Kathrin Spöri und Brian Holtschke weniger Mühe als Lars Schänzler, der den sehr kampfstarken Lennart Notni zwar sicher bezwang, doch dabei alles geben musste. Den „Dreier“ perfekt machte schließlich das Mixed mit Max Schwenger/Carla Nyenhuis.

In den nun verbleibenden zwei Wochen bis zum nächsten Doppelspieltag am 7./8.11. wollen die Bundesligisten entscheiden, ob es unter den aktuellen Bedingungen wie geplant mit der Saison weitergehen soll oder ob diese unterbrochen wird.

Lars Schänzler. Foto: Andre Jahnke

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.