Die neue Schlosstreppe an der Schlossstraße ist offiziell noch gar nicht eröffnet, doch sie wird schon heiß diskutiert. Damit Sie sich ein Bild machen können zeigen wir das Bauwerk aus allen Perspektiven.

Der Name. Foto: Klaus Hansen
Die Ebenen. Foto: Klaus Hansen
Die Falle. Foto: Klaus Hansen
Die Galerie. Foto: Klaus Hansen
Die Plattform. Foto: Klaus Hansen
Die Treppe. Foto: Klaus Hansen
Die Tribüne. Foto: Klaus Hansen

Die Debatte zum Thema finden Sie in diesem Beitrag und auf Facebook.

+ Anzeige +

Fotohinweis: Das 360-Grad-Aufmacherbild stammt von Stefan Krill (panomedia360)

Klaus Hansen

ist Fotograf, Designer und Kommunikationsberater.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

15 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ich kann es bald nicht mehr hören !!

    Wie soll man diese Steigung denn sonst überwinden, wenn nicht mit Treppen?
    Eine steile Rampe und dann einen Wettbewerb, wer es bei Laub und Schnee bis zum Kino schafft?
    Über die Galerie gibt es einen barrierefreien Weg zum alten Markt und Rathaus. Wie vorher auch schon. Dazu noch den Aufzug, den es vorher nicht gab.

    Man kann sich über die Größe, Farbe etc streiten, aber diese Steigung geht nun mal nur mit Treppen.

    Und ich denke, dass die große gepflasterte Fläche dem Brandschutz dient, damit Feuerwehrfahrzeuge nah genug an die Seite des Gebäudes kommen.
    (Vielleicht kann die Redaktion hier Informationen erhalten)

    Die wichtigste Aufgabe der Stadt sollte sein, die sturen Eigentümer an der Schlossstraße zu überzeugen, endlich die Parkpalette an der Steinstraße ab Kino Richtung Westen (hinter der TK) möglich zu machen.

    Dann hätten wir das Parkhaus am Schlosscenter, die Parkpalette, das Rewe Parkhaus und im Osten die Parkplätze wie früher bis zum Wendehammer.

    Schon hätten wir eine schöne Fußgängerzone ohne Verkehr.

    Aber auch daran wird die Ampel scheitern ;)

  2. Ach,Frau Schinkel,wie gut,dass Sie den Aufzug gefunden haben…Sie sollten aber wissen, dass in der Coronazeit..höchstens 2 Personen den Fahrstuhl benutzen dürfen..ausserdem geht es nicht nur um das Praktische sondern auch um Schönheit,bzw.Eleganz…man kann unschwer erkennen, dass dies hier nicht zutrifft..ist Altersunabhängig..meckern ,ach was! Das Wort Kritik sollte Ihnen doch bekannt sein..es wirkt kalt ,nüchtern ,einfach nicht schön..oder sehen Sie das in ihrem so betonten Alter nicht ? Aber Sie müssen sich keine Gedanken machen,Sie sind hier gut aufgehoben,Sie fallen von einer Apotheke in die nächste,von da in eine der zahlreichen Bäckereien ,bzw.Cafes.und nicht zu vergessen,etliche Friseure,die Ihnen dann noch das Haupthaar frisieren .das hat doch was.Und die bösen Bäume sind auch bald weg..was will man mehr..Bäume wachsen ja wieder, so ca. In 20 Jahren..ach,mein liebes Lieschen..nein,sie meckert schon wieder..sowas auch..nochwas,wer gewöhnt sich an Hässlichkeit???Jetzt habe ich was gesagt..ich höre schon die Stimmen,wenn es Ihnen hier nicht gefällt..dann..lach…richtig vermutet??Schönen Tag !!

  3. Die Chance aus Bensberg durch die “Erneuerungen” eine Schlossstadt zu machen, ist endgültig vertan.nicht nur die Tatsache, dass die neue Treppe für Rollstuhl, Rollator, Kinderwagen, Fahrräder etc. unüberwindbar ist, sondern auch die Farb-und Steinauswahl …. unverständlich.

  4. Liebhaber*innen von Beton und Stufen kommen mit der neuen „Schlosstreppe“ und ihren Ausläufern sicherlich auf ihre Kosten. Mir ist das optisch alles zu kahl und zu eintönig, um einladend zu wirken. Und: Einfach zu viel Treppen, zu viele Stufen! Aber: Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten…

    Evtl. wird man sich an den Anblick gewöhnen. In jedem Fall aber ist zu hoffen, dass die Treppen zumindest sicher funktionieren, für jung und alt, im Sommer wie im Winter.

    Aus Sicht des Stadtklimas betrachtet, finde ich es jetzt, wo ich das Ergebnis sehe, bedauerlich, dass alle Vorschläge aus der Bürgerschaft für eine -im wahrsten Sinne des Wortes- belebende Begrünung und Bepflanzung konsequent abgelehnt wurden.

    Aus meiner Sicht passt die nun entstandene lückenlose Versiegelung einfach nicht in die heutige Zeit. Städte und Gemeinden suchen seit Jahren nach Möglichkeiten, dem Klimawandel durch gezielte Entsiegelung, Bepflanzung oder sogar Wasserläufe entgegenzuwirken. Bergisch Gladbach dagegen scheint auf diesem Auge nach wie vor blind zu sein. Da hat auch der durch den Rat ausgerufene „Klimanotstand“ nichts bewirkt.

    Gewissermaßen auf der anderen Seite der Kritik sehe ich dagegen die zur „Schlosstreppe“ gehörende Mauer: Diese ist -vor Baubeginn viel und z.T sehr konträr diskutiert- m.E. nicht so gewaltig geworden wie befürchtet und anfangs geplant. Dazu beigetragen hat sicherlich die im letzten Augenblick getroffene Entscheidung, den unteren Teil der Mauer zu öffnen und in Stufen umzuwandeln. Diese kleine Änderung im Architekturkonzept hat sich gelohnt.

    Insgesamt hat die Fertigstellung dieser ersten Baustufe(n) gezeigt, wie es aussieht, wenn Stein, Beton und Dreieckstreppen ein Gestaltungskonzept regieren. Mindestens beim Emilienbrunnen wird sich diese Ernüchterung beim ein oder anderen Betrachter sicherlich wiederholen.

    Bleiben Sie gesund!

  5. Danke, liebe Vorredner, genau DAS habe ich auch alles gedacht… Hauptsache die Autofahrer sind glücklich, kann man doch prima ist ein hässliches Parkhaus fahren, das die Ansicht von Bensberg nicht unbedingt schöner macht… Dann wird halt in 30 Jahren wieder alles abgerissen, weil es so hässlich ist, irgendwo müssen die Steuergelder ja hin…

  6. Die Fotos von Herrn Hansen zeigen noch deutlicher, wie gerne man sich italienischen Bildern angenähert hätte und wie das daneben gegangen ist.

    Der geneigte Bürger kommt also vom alten Markt die Treppe runter, fragt sich, ob er links, rechts oder in der Mitte gehen soll (kein Handlauf). Mit Fahrrad oder Kinderwagen wird sich da kaum jemand runtertrauen, und der Aufzug wird mindestens dann stark frequentiert sein, wenn alle Geschäfte ihren gleichmäßigen Zulauf haben und der Parkplatz auf dem Markt ganz genutzt werden kann. Nun, der angesprochene Bürger freut sich vielleicht auf die noch später zu ertüchtigende Schlossstraße und stößt – auf noch ne Treppe, die von einer Sitztreppe – das Holz ist schön – begleitet ist, von der man auf – ja, auf was — eine Treppe schaut. Dieses Dreieck als Beet würde den Aufenthalt auf der Sitztreppe lohnen, es sei denn, man schaut sich lieber die Gäste auf der auch im Auge liegenden Terrasse an.

    Mit diesem Dreieck hätte die schiefe Ebene aufhören können, um eine wirklich geeignete Fläche für Wochenmarkt und Veranstaltungsfläche zu erhalten. Aber nein, schief ist englisch und englisch ist modern – oder wie? Vielleicht wird das noch geändert, auch da sollen ja andere Steine hin.

    Gut, alles ist besser, als es war, d.h. kleinster Nenner? Vielleicht hilft ja das Gesamtbild mit einer schönen Schlossstraße dem Bensberger und seinen Besuchern einen besseren Eindruck, als es jetzt möglich sein mag.

  7. Die Treppe und der Vorplatz wirken sehr trist. Kein Baum, kein Blumenkübel, einfach nichts. So ist das bei Einkaufszentren in ganz Bergisch Gladbach, leider. Die Schlosstreppe wird inzwischen gerne von Bikern und Skatebordern genutzt. Mit viel Geschick fahren oder hüpfen sie mit ihren Rädern die Treppe hinunter. Ich bin gespannt, wie lange die Treppenkanten das mitmachen.

  8. Eine Anregung an die Stadtplaner:

    Können Sie bitte ein Hinweisschild über die Existenz des Aufzugs am Treppenaufgang bzw. Treppenabgang aufstellen (lassen)?!

  9. Hannelore Moll,Völker Mierisch gehen Sie doch einfach mal hin. Mit Kinderwagen und Rollator überhaupt kein Problem da im Gebäude ein Aufzug zur Verfügung steht. Erst gucken dann meckern. Ich, alte Frau, gehe auch mit Handlauf so viele Treppen nicht mehr, also habe ich schon den Aufzug probiert geht wunderbar.

  10. na, ja, alles noch ein wenig trist und langweilig, was aber ganz bestimmt fehlt ist ein Treppengeländer! Für ältere Menschen wird die Treppe kaum begehbar. Kommt vielleicht noch!

  11. Moin,ich zog vor 4 Jahren hierher, aber was man so erlebte mit diesem Projekt, grenzt irgendwie an eine Groteske..diskutiert..und nochmal gepriesen,was da zustande kommen soll..was würde es..Einkaufsgalerie..huch..ein paar Läden,die oberen haben die gewisse “Karte”..und dann diese ,Entschuldigung..diese grauenvolle,total unpraktische und langweilige Treppe..eine Treppe ist eine Treppe….was? Und wir lieben ja die Radfahrer,brüll..nun,das Fitness Studio wird für diese nicht mehr gebraucht. .tragen ,hoch hieven..egal..da kann man dann sicher lustige Videos drehen, wird nur noch übertroffen,wie bekommt da jemand einen Kinderwagen hoch..oder gar runter?? Egal,das Kleine muss Bäucherchen machen..nix wie runter gerumpelt..dann wird es noch angeschnallt,damit es nicht herauskatapultiert wird..lustig..tja..ein richtig schöner Schildbürgerstreich..weiter so..hm,es gab doch mal Ostfriesenwitze..och.. da wollen wohl etliche in die Fußstapfen treten..viel Spaß dabei..wenn es nicht so traurig wäre!!!