Der Rheinisch-Bergische Kreis hat sich für die RheinBerg Galerie als Impfzentrum entschieden. Geimpft wird ihm ehemaligen Saturn-Ladenlokal nach einem Zwei-Stufen-Plan, sobald der Impfstoff zugelassen ist. Ein zweites Impfzentrum ist in Planung, steht aber unter Vorbehalt.

Das Impfzentrum des Rheinisch-Bergischen Kreises wird in der RheinBerg Galerie am S-Bahnhof in Bergisch Gladbach errichtet. Hier werde der Rheinisch-Bergische Kreis die Räumlichkeiten nutzen, in denen bis vor kurzem der Elektronikmarkt Saturn angesiedelt war, teilte die Kreisverwaltung am Montag mit und bestätigte damit frühere Berichte.

Verkehrsgünstige Anbindung

Eine von Landrat Stephan Santelmann eingerichtete Projektgruppe habe am Montag gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein und dem Gebäudemanagement sowie der Betriebsmedizin der Kreisverwaltung die Räumlichkeiten gründlich inspiziert. Man sei übereinstimmend zu dem Ergebnis gekommen, dass dieser Standort die durch das Land gestellten Anforderungen an ein zentrales Impfzentrum am besten erfüllt, so der Kreis.

Die RheinBerg Galerie biete eine verkehrsgünstige Anbindung an den ÖPNV – Busbahnhof und S-Bahnhof liegen in unmittelbarer Nähe. Auch Parkgelegenheiten seien im fußläufigen Umfeld ausreichend vorhanden. Lastenaufzug, Personenaufzug, Rolltreppen, separates Treppenhaus und falls erforderlich auch separate Eingänge und Zulieferungsmöglichkeiten seien vorhanden.

Damit entgegnet der Kreis der im Vorfeld geäußerten Kritik, ein Impfzentrum in einem Einkaufszentrum könne selbst zum Infektionsherd werdne.

Die hygienischen Anforderungen könnten sichergestellt werden, argumentiert der Kreis. Zudem könne die vorhandene Infrastruktur genutzt werden, z. B. Sanitäreinrichtungen, IT- und Telefonanschlüsse. Auch sei die Barrierefreiheit gewährleistet, die Gebäudesicherheit gegeben und ein Sicherheitsdienst vorhanden.

Die Impfungen könnten in der Rhein Berg Galerie beginnen, sobald der Impfstoff eine Zulassung erhalten hat, Foto: Emin BAYCAN / Unsplash

2-Stufen-Plan

Das Impfzentrum soll jetzt kurzfristig eingerichtet werden, damit die Logistik bereits steht, wenn klar ist, wann es mit den ersten Impfungen losgehen kann. Nach den Plänen des Landes soll es zunächst 53 Impfzentren in NRW geben, in jedem Kreis und in jeder kreisfreien Stadt eines.

Betrieben werden sollen die Impfzentren durch die Kassenärztliche Vereinigung (KV), die das medizinische Fachpersonal zur Verfügung stellt und die Impfungen organisiert. Auch die Terminvergaben sollen über die KV organisiert werden.  

Nach dem derzeitigen Informationsstand verfolgt das Land NRW einen Zwei-Stufen-Plan, der ab dann umgesetzt werden soll, wenn der Impfstoff die Zulassung erhalten hat, berichtet die Kreisverwaltung.

Die lokalen Nachrichten, kompakt auf den Punkt, schicken wir Ihnen frei Haus. Morgens um 7:05 per Mail im kostenlosen Newsletter „Der Tag in GL“, oder auf Facebook oder Instagram.

In einer ersten Phase sollen mobile Impfteams die Alten- und Pflegeeinrichtungen bzw. die in häuslicher Umgebung lebenden Vorerkrankten aufsuchen. Im Impfzentrum sollen zunächst nur die mobilen Angehörigen der sogenannten vulnerablen Gruppen sowie die Angehörigen der Berufsgruppen die zur kritischen Infrastruktur zählen geimpft werden.

Daher soll ein Impfzentrum zunächst vorrangig für die mobilen Impfteams als Start- und Zielpunkt dienen.

Erst in einer zweiten Phase plant das Land, dass die allgemeine Bevölkerung ab Sommer des nächsten Jahres durch die jeweiligen Hausärzte geimpft werden kann. Sobald diese Phase erreicht ist, ist ein Impfzentrum nicht mehr erforderlich.  

Zweiter Standort im Kreisgebiet

Landrat Stephan Santelmann habe bereits jetzt die Initiative ergriffen für einen möglichen zweiten Standort im nördlichen Kreisgebiet, teilt der Kreis weiter mit. „Wir haben ein zweites Impfzentrum bereits in der Planung und sobald es grünes Licht vom Land dafür geben sollte, werden wir das auch umsetzen“, sagt Santelmann, „bis dahin bin ich erst einmal froh, dass wir mit der RheinBerg Galerie eine sehr gute Lösung für den Start gefunden haben.“

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

13 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Das lässt sich mit einem Blick auf die Website der RheinBerg Galerie schnell klären: „Aktuell ist unser Parkhaus täglich von 06:30 bis 22:00 Uhr geöffnet.”

  2. Ist das Parkhaus im Impfzentrum Rheinisch-Bergischer Kreis auch am Sonntag geöffnet?

  3. Meine Erfahrung mit der Kassenärztlichen Vereinigung ist leider die, dass ihr nur die Adressen der Patienten als Mitglieder einer gesetztlichen Krankenversicherung zugänglich sind. Patienten, die einer privaten Krankenversicherung angehören, sind der KV nicht bekannt. Wie also soll dieser Personenkreis zur Impfung eingeladen werden?

  4. Zuständig dafür ist die Kassenärztliche Vereinigung. Sobald es soweit ist wird eine bundesweite Servicenummer freigeschaltet, bei der man sich dann melden kann.

  5. Wie bekomme ich z.Bsp. als 80jähriger einen verbindlichen Impftermin ? Oder wie ist diese Information für Betroffene allgemein organisiert?

  6. Ich denke auch wie Mein vorschreiber hier. (Michael Gückel)
    Bei diesem Standort wird Nur weiter max. viel Geld in der corona Kriese verbrannt mit min. Nutzen. Wenn ich als Risiko Gruppe bis jetzt noch über Impfung nach gedacht habe, habe Ich Mich auch wegen diesem Hitspot Standort gegen Impfung endschieden. u.A. Aber auch weil Ich in 8 Monaten corona trotz Symptomen nicht einmal in der lAge war Mich mal von offizieller stelle testen zu lassen. Dafür kenne Ich aber heute alle tel. und Warteschleifen. Und “Nein” Ich brauche keine Krankmeldung. Wollte Nur mal wissen was mit Mir klos war.

    Wenn der Staat das impfen jetzt organisiert. Wird bei max. kosten min. Verbesserung passieren.

    Wenn Nur Geimpft wird auch Vorbestellung der impfwilligen.
    Dann müßte jetzt schon jeder Bürger gefragt werden. “Will er denn geimpft werden”
    Und dann werden erst mal Nur die eingerufen die auch geimpft werden wollen.
    Wenn Wir erst damit anfangen zu Fragen.
    “Willst du geimpft werden” ?
    wenn der Impfstoff dann endlich da ist.
    Vergehen wieder Wochen wenn nicht ein ganzer Monat bis es endlich richtig los geht mit den Impfungen. Und es wird zu großen/langen leerläufen beim impfen kommen. “Warum”?
    Ich verstehe das alles nicht mehr, was unser Staat unser Politiker da gerade alles falsch machen.

    Bis Weinahcten werden wir sicher auch die 1000 toten täglich haben.
    Absolutes Staats versagen was hier abgeht.
    Und jeden Tag neue regelungen.
    Geht Gar nicht, geht auch kaum noch wer mit !
    Der Wahnsinn.

  7. Wir waren einige Male in den Räumen von Saturn einkaufen. Kellerlage! Keine Fenster! Stickige Luft! Etliche Geschäfte & viele Menschen drumherum etc.! Aus unserer Sicht sind das ABSOLUT UNGEEIGNETE RÄUME, um zigtausende Menschen dorthin zur Impfung einzuladen!!
    Warum entscheidet der Landrat gegen die Gesundheit von Menschen aus RBK? Will man, dass sich möglichst viele Einwohner abgeschreckt NICHT impfen lassen? Oder soll der Mietausfall nach Weggang der Firma Saturn kompensiert werden?

  8. Im Text wird beschrieben, dass zunächst Impfteams ausgeschickt werden, um die besonders vulnerablen Gruppen an ihrem Wohnort zu impfen.

  9. Ich lebe als noch 80 jähriger vollkommen allein -zu 92% schwerbeschädigt Pflegestufe 2 mit erheblichen Vorerkrankungen unterstützt von einer Familie die mir m Alltag hilft..wer erkennt überhaupt das ich zur vulnerablen Gruppe gehöre…und wie komme ich zum Impfzentrum…Vergessen Sie ich bitte nicht
    Danke Wulf Dietrich

  10. Da gibt es offenbar ein Missverständnis: Es handelt sich hier nicht um ein Testzentrum (das ist beim EVK untergebracht), sondern um ein Impfzentrum, in dem gesunde Personen geimpft werden. Zudem gibt es separate Zugänge und eine Anmeldepflicht. Daher gibt es keinen Grund, Bergisch Gladbach zu meiden. Wobei es im Moment natürlich sinnvoll ist, jeden nicht notwendigen Kontakt zu unterlassen.

  11. Ich finde es nicht gut ,das das Impfcentrum im Einkaufszentrum aufgestellt wird. Jetzt meide ich auch Bergisch Gladbach für Besorgungen.
    Man hätte eine neutrale Stelle wie zum Beispiel, das ehemalige Gelände in Lückerath nehmen können.

  12. Bleibt abzuwarten und wird sicherlich interessant wie die Logistik organisiert ist. Diese Informationen zum Aufbau der Impfstrassen inkl. zum 30 minütigen Wartebereich sollten der Öffentlichkeit schnellstens zur Verfügung gestellt werden. Wieviel Personen können pro Stunde geimpft werden?
    Bezüglich Kühlung und Sicherheit ist die Entscheidung für die RheinBerg Galerie nachvollziehbar. Allerdings kann es nicht im allgemeinen Interesse sein und widerspricht jeder Anweisung zusätzlich zum normalen Verkaufsbetrieb die Gänge und Flure mit Impflingen zu füllen.