Die Junge Union Rhein-Berg gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus auch auf praktische Art und Weise: Wie in den Vorjahren wurde die insgesamt 17 Stolpersteine für die NS-Opfer im Kreis gereinigt.

Zum 76. Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar hat die Junge Union Rhein-Berg in Bergisch Gladbach und Wermelskirchen die insgesamt 17 ausgelegten und mittlerweile stark verschmutzten Stolpersteine wie jedes Jahr gereinigt.

Dazu sagt der Kreisvorsitzende der JU Fabrice Ambrosini: „Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit einmal im Jahr die Stolpersteine in unserer Heimat auf Hochglanz zu bringen. Wir wollen damit das Andenken an die Opfer des Nationalsozialistischen Regimes aus Rhein-Berg bewahren und zeigen, dass wir mit unserem Geschichtlichen Erbe verantwortungsvoll umgehen.“

+ Anzeige +

Hintergrund: Der Künstler Gunter Demnig entwickelte 1992 das Projekt der „Stolpersteine“. Es sieht vor, jene Menschen, die während der Zeit des Nationalsozialismus 1933 bis 1945 verfolgt, vertrieben oder ermordet wurden, ein Gedenken zu widmen. Die Stolpersteine bestehen aus quadratischen Messingtafeln in der Größe 9,6×9,6 cm. Sie werden vor dem letzten Wohnsitz des Betroffenen in den Belag des Gehwegs eingefügt. 

JU Bergisch Gladbach

Die Junge Union Bergisch Gladbach vertritt die Interessen und Anliegen der jungen Generation in GL. Mehr Infos auf www.ju-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.