Die Stiftung Wohlfahrtspflege des Landes NRW fördert 22 Maßnahmen von 16 sozialen Institutionen aus dem sozialen Bereich im Rheinisch-Bergischen Kreis. Fast zwei Millionen Euro fließen in den Kreis, der Löwenanteil geht an „Die Kette” für ein neues „Haus der Arbeit und der Rehabilitation”.

Die Zahlen und eine Auflistungen der Begünstigten lieferte am Dienstag der rheinisch-bergische Landtagsabgeordnete Rainer Deppe. „Die Sozialverbände sind neben den Familien die wichtigsten Säulen unserer sozialen Absicherung. Sie sind das Gesicht unserer sozialen Gesellschaft,” sagte der CDU-Abgeordnete. Er freue sich „ungemein über die große Zahl von Förderzusagen für Verbesserung der Wohlfahrtspflege”.

Mit 1,1 Millionen Euro erhält „Die Kette“ in Bergisch Gladbach den Löwenanteil. Davon sollen 700.000 Euro in einen Gebäudeumbau fließen. Dabei soll ein neues „Haus der Arbeit und der Rehabilitation” entstehen. Weitere knapp 400.000 stehen für Digitalisierungsprojekte der Kette zur Verfügung.

InstitutionMaßnahmeFördersumme
“Die Kette”, Bergisch GladbachUmbau Gebäude als Nutzung “Haus der Arbeit und der Rehabilitation”                      700.000,00 €
DRK Pflegedienste, Bergisch GladbachDigitalisierung und Senioren                        56.014,39 €
DRK Pflegedienste, Bergisch GladbachDigitalisierung trifft auf Demenz                        33.831,58 €
Kindertagesstätte Robin-Hood, Bergisch Gladbach“Zugänge – Ermöglichen” Digitaler Wandel in der Kita                          6.187,35 €
PROgymnasium Bensberg, Bergisch GladbachWir am Tablet                        49.652,70 €
Katholische Erziehungsbeauftragte, Bergisch GladbachEB online, digitale Wege zu Kindern, Jugendlichen und Eltern                        95.199,00 €
“Die Kette”, Bergisch GladbachAmbulante digitale Teilhabe                        94.752,35 €
“Die Kette”, Bergisch GladbachDigitale Teilhabe – für ambulante Betreuung                        94.964,72 €
Caritasverband Rheinisch-Bergischer Kreis, Bergisch GladbachHandlungsfelder sozialer Arbeit digital optimieren                        32.717,62 €
Arbeitsgemeinschaft Gemeindepsychatrie Rheinland, Bergisch GladbachEinführung E-Learning Plattform                        94.200,00 €
“Die Kette”, Bergisch GladbachTeilhabechance für Jugendliche mit psychischen Erkrankungen in digitaler Welt                        94.426,50 €
Katholische Jugendagentur, Bergisch GladbachDigitale Jugendarbeit                        98.962,37 €
“Die Kette”, Bergisch GladbachEinführung E-Learning Plattform                        93.695,00 €
Kinderschutzbund Rheinisch-Bergischer Kreis, Bergisch GladbachÖffentlichkeitsarbeit für kreisweite Präventionsausstellung “Fühlfragen”                           7.353,00 €
Einfach gemeinsam, Bergisch Gladbach“einfach gemeinsam” digitalisieren                           7.832,07 €
Stiftung Die Gute Hand, KürtenDigitale Teilhabe, Kontakterhaltung von Kindern und Teenagern stärken                        89.150,16 €
Stiftung Die Gute Hand, KürtenLernen und Leben im Netz                        26.565,88 €
Kirchenkreis Jugendwerk, BurscheidIch bin fit!                        23.516,00 €
CREW – Erlebnis und Freizeit, LeichlingenMaker Space TV Studio                        74.208,30 €
Ökumenischer Hospizdienst, Leichlingendigitale Angebote Kontakt und Begleitung in Sterben und Trauer                        30.268,39 €
Der Sommerberg AWO, RösrathErstellung hybrider Arbeitsansatz für ambulante Erziehungshilfe                        71.943,96 €
Lebenshilfe Service Bergisches Land, WermelskirchenEinsatz von Assistenzrobotern zur Unterstützung von Menschen mit Beeinträchtigungen                        85.563,43 €

Das Geld für die digitalen Projekte stammt aus dem Sonderprogramm „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“. Es soll der soziale freigemeinnützige Arbeit einen Digitalschub verleihen. Landesweit werden 667 Projekte mit über 42 Mio. Euro gefördert.

Davon profitieren sehr verschieden Projekte, mit Zuschüssen zwischen 7.300 und 99.000 Euro: Ob digitale Jugendarbeit, neue Teilhabeangebote in der ambulanten Betreuung, Einführung von E-Learning Plattformen, ein hybrider Arbeitsansatz für ambulante Erziehungshilfe, Assistenzrobotern zur Unterstützung von Menschen mit Beeinträchtigungen im Alltag oder auch digitale Angebote für Senioren.

„Die beeindruckenden Maßnahmen bilden die Breite der Wohlfahrtspflege sehr gut wieder. Ich bin froh und dankbar, dass wir im Rheinisch-Bergischen Kreis so viele engagierte, kreative und der Zukunft zugewandte Vereine haben, die sich für das Wohl der Menschen in Not oder mit Beeinträchtigungen einsetzen“, sagt Rainer Deppe.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.