Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Wie groß der Spielraum für den Kauf eines Hauses tatsächlich ist, diese Frage besprechen wir sehr häufig mit Interessenten, die noch keine Immobilie gefunden haben und gerne Eigentum erwerben möchten. Im Video gibt Ricardo Althaus einfache Tipps an die Hand, was man bei der Planung berücksichtigen sollte. 

Alle Videos von Faktor Wir finden Sie hier.

Wenn man es genau betrachtet, handelt es sich hierbei um zwei Fragen, die diskutiert werden sollten: Wie viel Geld gibt mir die Bank? Wie viel Geld will ich für die Immobilie aufnehmen?

Wie viel Geld gibt mir die Bank?

Grundsätzlich hängt die Höhe des Kredites von Ihrer Bonität, Ihrem Alter, Ihren Einkünften und Ihrem Berufsstand ab. 

Ein langjähriges Angestelltenverhältnis, ein Beamtenstatus und eine gutlaufende Selbstständigkeit, kann sich positiv auf die Bewertung der Bank auswirken. 

Probezeit oder eine Existenzgründung kann sich dagegen negativ auf die Bewertung auswirken, da die Banken die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfall minimieren möchten und dementsprechend das Risiko geringhalten möchten. 

Für die Ermittlung der maximalen Darlehenssumme können Sie folgende Größe heranziehen: Das 100 – 108 fache des Nettofamilieneinkommens, wäre die maximale Darlehenshöhe, die Ihnen eine Bank zur Verfügung stellen könnte.  

Wenn Sie also 5.000 € Nettofamilieneinkommen zur Verfügung haben, würde die Bank Ihnen mögliche 500.000 € Darlehenssumme zur Verfügung stellen. Vorausgesetzt Sie haben unbefristete Tätigkeiten und Ihre sonstigen Kreditverpflichtungen und Ausgaben bewegen sich in einem dementsprechend passenden Rahmen. 

Wie viel Geld will ich aufnehmen?

Die 2. Frage ist unserer Meinung nach wesentlich wichtiger: Wollen und können Sie sich auch die 500.000 € leisten?

Hier sollten Sie genau auf Ihre Einnahmen- und Ausgabenverhalten schauen. Wir würden Ihnen empfehlen, eine Haushaltsrechnung zu erstellen und sich selbst hierbei sehr genau zu hinterfragen. 

Wie viel Geld geben Sie für Ihre Fixkosten und für Ihre variablen Kosten im Monat aus? Gibt es Schwankungen in den Ausgaben? Sind noch Beiträge für Rücklagenaufbau und Urlaub mitberücksichtigt oder neu hinzukommende Kosten (z.B. Kinderbetreuung) in Zukunft?

Hinterfragen Sie ebenfalls Ihre Einkommensentwicklung in der Zukunft. Haben Sie ggf. Einkommenseinbußen oder reduziert sich ein Gehalt auf Grund von Teilzeitarbeit?

Die Bank würde Ihnen zwar auf Grund der aktuellen Situation die 500.000 € Darlehen geben, kann aber nicht Ihre persönliche und finanzielle Entwicklung in der Zukunft bewerten können. Es gilt immer der aktuelle Stand.

Wir empfehlen maximal 30 bis 35 % des Haushaltsfamilieneinkommens für Wohnzwecke auszugeben. Bei 5.000 € Nettofamilieneinkommen entspricht das 1.500 bis 1.750 € im Monat.

Bei 500.000 € Darlehen entspricht die monatliche Rate (Beispielhaft mit 2% Tilgung, 1,5 % Zins gerechnet) 1.458€. Bei 2 % Tilgung entspricht die Laufzeit aber auch 37 Jahre. Hinzu kommen noch die Nebenkosten und die Instandhaltungskosten der Immobilie. 

Sie können für diese Ausgaben je nach Objektzustand und Ausstattung nochmal mit ca. 3 € pro qm Wohnfläche rechnen. Bei einem Haus mit 140 qm Wohnfläche wären das nochmal ca. 420 € mtl.

In Summe zahlen Sie somit dann ca. 1900 € mtl. für Ihr 500.000 € Darlehen.

Demnach wären aus unserer Sicht die 500.000 € bei einem Familieneinkommen von 5.000 € etwas zu hoch – auch wenn die Bank dieses Darlehen vermutlich vergeben würde. 

Profi- Tipp: Simulieren Sie Ihren Hauskauf

Nehmen Sie als Anhaltspunkt Ihre Kaltmiete. Wenn Sie aktuell 800 € Kaltmiete zahlen und ein mögliches Darlehen aufnehmen wollen, welches Sie z.B. 1.500 € kostet, empfehlen wir Ihnen Ihren Immobilienkauf zu „simulieren“.

Sparen Sie ab sofort die Differenz, die Sie in Zukunft für das Darlehen mehr zahlen – per monatlichem Dauerauftrag auf ein separates (Tagesgeld-)Konto. 

Wenn Sie nach drei bis vier Monaten entspannt mit Ihrem Budget auskommen, trotz dem zusätzlichen Sparplan, dann wissen Sie, dass Sie sich auch eine Rate von 1.500 € leisten können.

Wenn Sie feststellen sollten, dass es nicht klappt, dann wären Ihre Rate und das Darlehen für Sie zu hoch in Zukunft. 

So gehen Sie kein Risiko ein und bekommen ein Gefühl für die neue, finanzielle Belastung, ohne diese direkt zu haben. Nebenbei bauen Sie zudem weiter Eigenkapital mit dem zusätzlichen Sparplan auf.

Wenn Sie zu diesen Themen mit uns in Gespräch gehen möchten, stehen wir Ihnen zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns gern. Treten Sie mit uns hier in Kontakt. Wir bieten Ihnen auch eine Onlineberatung via Skype an, und können somit  Deutschlandweit beraten.

Wir freuen uns auf Sie, Christian und Ricardo Althaus

Wir sind die Brüder Christian & Ricardo Althaus und haben uns mit unserer Firma, der Faktor Wir Beratungsgesellschaft, voll und ganz der Finanzberatung verschrieben. Der „Faktor Wir “ steht für langfristige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Kunden.

Hier finden und erreichen Sie uns: 
Reuterstrasse 134, 51467 Bergisch Gladbach
Telefon: 02202/ 1866601
Fax:  02202/ 1866602
Mail: kontakt@faktorwir.de

Ausgebildet als Immobilienkreditvermittler, Versicherungs- und Finanzanlagenfachmänner, blicken wir auf über 5000 Kundengespräche und mehr als 14 Jahre Berufserfahrung zurück.

Als Finanzmakler stehen wir Ihnen stets zur Seite und arbeiten mit über 160 Gesellschaften und Banken zusammen um für Sie „echte“ Unabhängigkeit zu garantieren.

Kapitalanlage, Baufinanzierung, Altersvorsorgeberatung, Versicherungsvergleiche oder einfach nur eine zweite Meinung – wir helfen Ihnen vollumfänglich und ganzheitlich.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch oder Ihren Anruf. Zusätzlich zur persönlichen Beratung stehen wir auch online für zu Ihrer Verfügung.

Informieren Sie sich gern auf unserer Homepage. und in unserem Blog „Faktor Wir Finanzwissen”.  Sie finden uns auch auf Facebook, hier können Sie unseren Newsletter bestellen.

Finanzwissen muss nicht langweilig sein. Wir möchten Ihnen mit dieser Kolumne nützliche Tipps an die Hand geben und vielleicht zu dem ein- oder andern „Aha“-Erlebnis beitragen.

Faktor Wir

ist die Beratungsgesellschaft von Christian & Ricardo Althaus, die sich voll und ganz der Finanzberatung verschrieben haben. Der „Faktor Wir“ steht für langfristige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Kunden.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. @Mehmet Schreiner: Wenn Sie 500.000 Euro unbedingt für eine zu teure Wohnung ausgeben möchten, dann stimmt Ihr Beispiel. In Bergisch Gladbach gibt es allerdings immer noch etliche Bereiche, in denen Sie für dieses Geld ein Häuschen mit Grundstück bekommen.

    Und was nun der Euro mit der Situation zu tun hat, ist ziemlich rätselhaft. Sehen Sie sich doch mal die Inflationsraten zu DM-Zeiten an:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/86/Inflation_Germany.svg

  2. „Wenn Sie also 5.000 € Nettofamilieneinkommen zur Verfügung haben, würde die Bank Ihnen mögliche 500.000 € Darlehenssumme zur Verfügung stellen.“

    „Institut der deutschen Wirtschaft:
    Paare mit mehr als 5.160 Euro gehören zur Oberschicht“

    Mit den 500.000 EUR bekommt man eine 100qm Wohnung an den Kalköfen mit Schlafzimmer zur Hauptstraße hin.
    https://www.neubaukompass.de/neubau/kalkoefen-caree-1852-bergisch-gladbach/wohneinheit-106688

    Und mit der gewollten EZB-Inflation werden die Preise des Betongoldes sicherlich nicht sinken.
    Dazu die kommende PV-Pflicht und immer weitere Verteuerungen beim Bauen.

    Schöne neue EURO-Welt