Bennet Peters (18) gewinnt in seinem ersten Bundesligaspiel das 2.Hereneinzel gegen Jena. Foto Roswitha Honnef

Das Badminton-Team des TV Refrath hat sich am Bundesligawochenende in Wipperfürth trotz Verletzungspech für das Final Four qualifiziert. Das Halbfinale am kommenden Wochenende wird nicht einfach werden. Aber die Mannschaft ist hochmotiviert.

Freud und Leid lagen für den TV Refrath eng beieinander an einem spannenden Bundesligawochenende in Wipperfürth. Der ausrichtende 1.BC Wipperfeld hatte eine sehr gute Veranstaltung auf die Beine gestellt und endlich wieder live Badminton präsentiert, nicht nur in der Halle vor 72 zugelassenen Zuschauern, sondern auch im Livestream über sportdeutschland.tv.

Den Teams aus Wipperfeld, Trittau, Jena und Refrath war der Spaß anzumerken, alle Spielerinnen und Spieler nutzten die Gelegenheit, endlich wieder im Ligabetrieb anzutreten. In einer Vierergruppe sollten die beiden Teams ermittelt werden, die am kommenden Wochenende – erneut in Wipperfürth – den Deutschen Meister 2021 ausspielen.

Nach 6 Mannschaftsbegegnungen setzten sich die favorisierten Clubs 1.BC Wipperfeld und TV Refrath schließlich durch und kämpfen am kommenden Wochenende gegen den 1.BC Bischmisheim und Union Lüdinghausen um den Deutschen Meistertitel.

Die Freude auf Seiten des TV Refrath über die Mannschaftserfolge über Trittau (5:2) und Jena (6:1) wurde arg getrübt durch die schwere Knieverletzung von Carla Nyenhuis im Damendoppel der ersten Begegnung. Zwar konnten die sehr überraschenden Einzelerfolge von Lars Schänzler und Brian Holtschke über zwei Olympiateilnehmer diesen verlorenen Punkt kompensieren, aber es lag für den TVR ein Schatten auf dem weiteren Verlauf der Veranstaltung.

Nach den vorherigen Ausfällen von Nhat Nguyen und Kilasu Ostermeyer, die ebenfalls längerfristig nicht spielen kann, kämpfte der TVR quasi mit seinem „letztem Aufgebot“ am Sonntag gegen den Gastgeber und verlor mit 1:6. In diesem Match ließ der TVR seine wenigen Chancen zum Teil unglücklich liegen und konnte nur im 2.Herrendoppel (Magee/Schwenger) punkten.

Dies bedeutet, dass es im Halbfinale am kommenden Samstag (12:00 Uhr) zur Wiederauflage des letzten Endspiels um die Deutsche Meisterschaft (2019) kommen wird, in dem sich der TV Refrath und der 1.BC Bischmisheim gegenüber stehen werden.

Nach Einschätzung der Personalsituation kann der BCB wohl aus dem Vollen schöpfen, wohingegen der TVR „ohne Drei“ an den Start gehen muss. Doch das Erreichen des vierten Final Fours in Folge darf bereits als Erfolg für den TV Refrath angesehen werden. In der kommenden Saison stehen die Chancen wieder deutlich besser, um den Meistertitel mitzuspielen.

So fiel auch das Resümee von Teamchef Heinz Kelzenberg positiv aus: „Bis auf die traurige Geschichte um Carla haben wir ein wunderbares Wochenende verbracht. Nach langer Zeit alle wiederzusehen, war für jeden von uns super. Unser Teamspirit hat mich wirklich beeindruckt und alle Spielerinnen und Spieler, angefangen bei den Youngsters Leona Michalski und Bennet Peters, haben mich sehr überzeugt.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.