Jan Colin Völker, Foto: Roswitha Honnef

Der TV Refrath war bei den Deutschen Meisterschaften erneut sehr erfolgreich. Sieben Spieler:innen kamen auf das Treppchen und holten einmal Gold, zweimal Silber, viermal Bronze. Eine gute Vorbereitung für die bald beginnende Bundesliga-Saison.

Die 69. Deutschen Badmintonmeisterschaften fanden coronabedingt verspätet in Mülheim an der Ruhr statt. Verkürzt auf drei Tage wurden die Titelträger in fünf Disziplinen ausgespielt und schließlich am Sonntagnachmittag gekürt.

Für den TV Refrath waren diese DM äußerst erfolgreich: Sieben Spieler*innen kamen auf das Treppchen und holten 1 mal Gold, 2 mal Silber, 4 mal Bronze.

Der 23-jährige Jan Colin Völker konnte seinen Titel im Herrendoppel, den er 2020 mit Bjarne Geiss gewonnen hatte, in diesem Jahr verteidigen. In Mülheim ging er erstmals an der Seite von Jones Jansen (1.BC Wipperfeld) an den Start und dominierte seine Konkurrenz.

TVR-Rückkehrer Fabian Roth wurde im Herreneinzel knapp geschlagen Zweiter. Nach einem starken Auftritt im Halbfinale gegen den Meister der letzten 3 Jahre, Max Weißkirchen, unterlag er im Endspiel Olympiateilnehmer Kai Schäfer knapp in 3 Durchgängen.

Pech hatte TVR-Einzelspielerin Ann-Kathrin Spöri, die in ihrem Halbfinalspiel gegen Thuc Nguyen wegen entzündungsbedingter Schmerzen im Fuß leider aufgeben musste und somit ihr erstes DM-Finale leider verpasste. Zuvor war sie auch im Damendoppel bis ins Viertelfinale gekommen.

Ebenfalls den Sprung ins Finale verpasste im Doppel Leona Michalski, sie konnte jedoch als 18-jährige mit ihrem 3.Platz bei dieser DM sehr zufrieden sein.

Für die positivste Überraschung aus Refrather Sicht sorgte der 22-jährige Christopher Klauer aus der 2.Mannschaft des TVR. Im Einzel schaffte er es ins Viertelfinale und im Doppel setzte er mit seinem Partner Felix Hammes noch einen drauf. Die beiden – eigentlich Einzelspezialisten – zeigten im Viertel- und Halbfinale ihre Bestleistung und kamen ins Endspiel, wo sie Völker/Jansen jedoch den Titel überlassen mussten.

Sehr zu überzeugen wussten auch die beiden Refrather Neuzugänge Malik Bourakkadi und Kian-Yu Oei. Die beiden 18-jährigen kamen sehr überraschend als 3.Paar mit Refrather Beteiligung ins Doppel-Halbfinale, nachdem sie in den Runden zuvor einige kritische und knappe Situationen erfolgreich überstehen konnten. 

Ebenfalls einen sehr starken Eindruck machte Florentine Schöffski, ebenfalls 18 Jahre alt, die im Einzel und Doppel jeweils das Viertelfinale erreichte. Dies gilt auch für Brian Holtschke, der im Einzel erst im Viertelfinale an Fabian Roth scheiterte.

Die jüngste Refrather Teilnehmerin, Selin Hübsch (16), konnte immerhin zwei ihrer fünf Matches gewinnen, genau wie Elias Beckmann, der im Doppel sehr knapp die 3.Runde verpasste.

Nicht ganz zufrieden war TVR-Neuzugang Daniel Hess, der im Herrendoppel knapp das Halbfinale verpasste. Die Youngster Nikolaj Stupplich, Marcello Kausemann und Bennet Peters gewannen zwar kein Spiel, zeigten jedoch starke Leistungen. Routinier Kai Waldenberger schied nach fünf vergebenen Matchbällen sehr unglücklich in der ersten Runde des Herreneinzels aus.

Das Turnier war für alle eine perfekte Vorbereitung auf die am 11.9. beginnende Bundesligasaison.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.