Gloria Poluektov mit Trainer Heinz Kelzenberg. Foto: Georg Poluektov

Das erste DBV-Ranglistenturnier des Jahres fand in Mülheim an der Ruhr statt und der TV Refrath war mit 10 Talenten am Start und stellte damit die meisten Teilnehmer. Der Nachwuchs sammelte Erfahrungen, und einen Titel.

In Mülheim machten die U13er Pia Rappen und Nils Barion erste Erfahrungen in der höheren Altersklasse. Fynn Ohliger fehlte noch krankheitsbedingt, wird jedoch beim nächsten Turnier im Oktober in Bonn wieder dabei sein.

Im Einzel am Samstag lief es diesmal allgemein nicht ganz so gut. Nina Steffes, Kalliope Hermel, Timon Polley und Jonah Strack verloren beide Gruppenspiele und schieden früh aus. Tim Schmitz und Maike Iffland gewannen immerhin eine Begegnung und präsentierten sich in guter.

Einzig Gloria Poluektov gewann ihre Gruppe und auch die beiden folgenden Begegnungen, unter anderem das Halbfinale gegen die an Position 1 gesetzte Meline Zeisig aus Berlin.

Während die Doppel Mika Dörschel/Nils Barion, Tim Schmitz/Jonah Strack sowie Pia Rappen, Kalliope Hermel und Maike Iffland mit auswärtigen Partnern die Gruppenphase nicht überstanden, gelang dies der Paarung Gloria Poluektov/Nina Steffes.

Somit war Poluektov als stärkste Refrather Spielerin am Sonntag noch in beiden Disziplinen dabei, verlor jedoch mit Nina Steffes das Viertelfinale im Doppel gegen die beiden späteren Siegerinnen. Im Einzelfinale gegen die an 2 gesetzte Aurelia Wulandoko aus Nürnberg, behielt sie jedoch wieder die Oberhand und durfte sich über ihren ersten U15-Ranglistensieg freuen.

Ihr Coach Heinz Kelzenberg war voll des Lobes: „Glorias Leistung war sehr beeindruckend, zumal sie sich in den letzten beiden Spielen jeweils im 3.Satz noch einmal sehr steigern konnte“.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.