Foto: Ursula Bruchhausen

Der Intermelodie Seniorenchor Dreiklang der Max-Bruch-Musikschule hat die Corona-Pandemie „überlebt“. Nach rund 18 Monaten haben sich die Herren „im Grünen“ getroffen. Sie mussten sich von einem Chorleiter trennen, fanden einen Neuen und machten Pläne für die Zukunft.

Ein kleines Waldstück mit großer Lichtung und Hütte im Herzen von Odenthal-Voiswinkel, der „Ponderosa“ des Mitglieds Willi Bruchhausen war Ort des Treffens. Die Herren hatten sich viel zu erzählen. Es wurden Pläne für die weitere Zukunft erörtert.

Das Treffen wurde auch zum Anlass genommen, den langjährigen musikalischen Leiter und Mitgründer des Chores, Herrn Diplom-Chorleiter Babrak Wassa, zu verabschieden. Herr Wassa will sich nach vielen Jahren erfolgreicher Leitung vieler Chöre im Bergischen Raum nun seinen anderen musikalischen Hobbies widmen. Die Intermelodie-Senioren danken ihm herzlich für sein Engagement und wünschen ihm alles Gute.

Inzwischen hat die Max-Bruch-Musikschule unter Auflagen „grünes Licht“ für die Probenarbeit gegeben. Es wurde auch mit Oliver Firl ein neuer Chorleiter gefunden.

Die Proben, jeden Dienstag, 10:30 bis 12:00 Uhr, sind am Langemarckweg wieder angelaufen.

Friedrich W. Olpen

Komponist und Texter von Chorliedern. Arrangeur von Chor- und Instrumentalmusik. Klavier/Keyboard-Spieler und Sänger. Gelernter Marketing-Werker.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.