Die erste Mannschaft des TuS Schildgen ist im 90. Jubiläumsjahr des Vereins Pokalsieger und Deutscher Vizemeister. Drei Wochen nach dem Gewinn des DTB-Pokalsiegs wurde die TuS S1 Zweiter der Regionalliga, der höchsten deutschen Korfballliga. Im Endspiel, das in Castrop-Rauxel ausgespielt wurde, musste man sich knapp dem Lokalrivalen von der SG Pegasus geschlagen geben.

Das Endspiel, für das sich die TuS S1 souverän als Liga-Zweiter mit zwei Siegen gegen den Schweriner KC in den Kreuzfinalen qualifiziert hatte, begann ausgeglichen. Im ersten Spielviertel waren vor allem Steffen Heppekausen und Theo Nowak sehr treffsicher.

Aber kurz vor der Halbzeit konnte sich die SG Pegasus absetzen und führte nach 25 Minuten mit 16:12. Diesen 4-Körbe-Vorsprung konnte der Gegner in der zweiten Spielhälfte zunächst halten. Aber das TuS-Team, gecoacht vom Trainergespann Lukas Michael und Julius Peekhaus, gab nicht auf und kam vier Minuten vor Spielende bis auf zwei Körbe durch Jan Heming wieder auf 22:24 heran.

Aber die SG Pegasus war letztendlich im Finale nicht zu bezwingen, er gewann mit 25:22. Und für die enttäuschten TuS-Aktiven blieb nur die Silbermedaille, nachdem man vom ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte geträumt hatte.

Aber dennoch sind die TuS-Verantwortlichen mit dem Saisonverlauf zufrieden: Deutscher Vizemeister und DTB-Pokalsieg für die TuS S1!

Weitere Teams erfolgreich

Am Finalwochenende gab es aber außerdem Grund für die TuS-Teams zu feiern. Die TuS S3 wurde nach einem 25:20-Sieg (Halbzeit 12:10) Oberligameister.

Und die TuS S4 gewann als RTB-Meister das Finale der Verbandsligasieger.

Außerdem wurden alle TuS-Jugendteams als RTB-Meister geehrt und vier der sechs Teams errangen die Deutsche Meisterschaft beim Deutschen Jugendcup.

Und gefeiert wurde abends in der TuS-Halle. Dort wurde Elias Anand als Trainer und Spieler der S1 verabschiedet. Und Matthias Freund wurde als mit der der Auszeichnung „Ehrenamt überrascht” des Landessportbundes NRW für seine verschiedenen ehrenamtlichen Aktivitäten ausgezeichnet.

Die Statistik der TuS S1 im Finalspiel: Steffen Heppekausen (Kapitän, 7 Treffer), Theo Nowak (5), Jan Heming (5), Thomas Freund (1), Ellen Hohn (2), Selina Kipke (2), Jana Kierdorf, Sandra Küpper, Matthias Freund, Elias Anand.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.