„Permanent grob verkehrswidrig und rücksichtslos“ ist ein 30-jähriger Bergisch Gladbach in einem geliehenen Sportwagen durch enge Straßen gerast. Dabei wurde er jedoch von der Polizei verfolgt und gestoppt. Nun werden in Bergisch Gladbach, Odenthal und Kürten Zeug:innen gesucht.

Von einem besonders eklatanten Falls eines sogenannten Einzelrennens berichtet die Kreispolizei Rhein-Berg. Demnach hatte eine Zivilstreife am Montagabend gegen 20:15 Uhr beobachtet, wie ein grauer Sportwagen der Marke Audi von der Alten Wipperfürther Straße in die Odenthaler Straße stadtauswärts abbog. Mit quietschenden Reifen durch die Kurve und dann mit Vollgas durch den 50-km/h-Bereich am Hebborner Hof vorbei.

+ Anzeige +

Die Polizisten verfolgten den 400 PS starken Wagen, der mit drei Personen besetzt gewesen sei. Der Fahrer fuhr „permanent grob verkehrswidrig und rücksichtslos und versuchte mehrfach, die höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen“, heißt es im Polizeibericht.

Und das auf einer gefährlichen Strecke: durch Voiswinkel und die Serpentinen bis zum Kreisverkehr Funkenhof, dann durch das Scherfbachtal, wobei wenigstens ein PKW und ein Traktor überholt wurden. Im Kreisverkehr in Kürten-Bechen wendete der Fahrer mit durchdrehenden Reifen und fuhr zurück.

Am Ortsausgang Bechen konnte er jedoch gestoppt werden. Bei dem Fahrer handele es sich um einen 30-jährigen Bergisch Gladbacher. Der Führerschein wurde wegen des Verdachts eines verbotenen Einzelrennens gemäß § 315 d StGB sicher gestellt. Der Sportwagen gehöre zwar nicht dem Fahrer; als Beweismittel wurde er dennoch ebenfalls beschlagnahmt.

Zeug:innen gesucht

Nun sucht das Verkehrskommissariat nach weiteren Zeug:innen und bittet um Kontaktaufnahme unter der Rufnummer 02202 2050.

Insbesondere werde ein Pkw-Fahrer gesucht, der zwischen Funkenhof und Wiebershausener Weg vom grauen Sportwagen der Marke Audi überholt wurde. Zudem bittet die Polizei den Traktorfahrer, der zwischen Wiebershausener Weg und Höffe überholt wurde, sich zu melden. Auch wer in Bechen am Kreisverkehr die Fahrt beobachtet habe möge sich an die Polizei wenden.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Hallo Redaktion,
    kann man auch auf eine Version ohne Gendern umstellen? Diese Genderei ist ja furchtbar, vor allem, wenn ich mich als Mann nicht durch die Kreation Zeug:innen angesprochen fühle. Und warum wurde der Traktorfahrer nicht gegendert?

    Danke!

  2. Mit Zeuge und Zeugin ist es wohl zielsicherer den Täter oder die Täterin zu überführen.
    Oder gab es eine ausdrückliche Erklärung des Tatverdächtigen der Tatverdächtigen, zu seinem/ihrem Geschlechts, evtl ist er/sie auch etwas anderes?

    Jedenfalls sollte der/die/das Führerschein entzogen und er/sie/es für dieses Vergehen mit der höchst Strafe geahndet werden.

    Kein Platz und keine Strecke für Raser und Raserinnen und rasende in den Straßen vom Bergisch Gladbach und überhaupt.

    https://www.genderator.app/wb/zeuge/